Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Montag, 18. Oktober 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Verschiedenes 
 
 
„Plaza Culinaria Edition 2021“
Die Plaza Culinaria findet in diesem Jahr in kleiner Ausgabe statt

Die Fans der Plaza Culinaria dĂŒrfen sich schon jetzt auf den November freuen: Nach Corona-bedingter Pause im letzten Jahr wird die beliebte Genussmesse in diesem Jahr wieder stattfinden, allerdings in kleiner Version als „Plaza Culinaria Edition 2021“. Vom 12. bis 14. November 2021 werden die Hallen 1 bis 3, das Zentralfoyer und das FreigelĂ€nde der Messe Freiburg zum Schauplatz fĂŒr erlesene kulinarische Produkte. Da einige Gastronomen aufgrund von Personalmangel absagen mussten und ein Teil der Aussteller die Realisierbarkeit der mit der Corona-Verordnung einhergehenden Maßnahmen als Herausforderung ansieht, wird es in diesem Jahr unter anderem kein Genussfestival und kein Charity Event geben. Auch die Anzahl der ausstellenden Gastronomiebetriebe wird im November geringer ausfallen, weshalb die Halle 4 nicht geöffnet sein wird. Aus diesem Grund hat sich die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) als Veranstalterin dazu entschieden, die Öffnungszeiten der Situation anzupassen: Die Plaza Culinaria Edition 2021 hat am Freitag, 12. November von 14 bis 21 Uhr, am Samstag, 13. November von 10 bis 21 Uhr und am Sonntag, 14. November von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Online-Eintrittspreis betrĂ€gt 6 Euro fĂŒr Erwachsene und 1 Euro fĂŒr Kinder (ab 0 Jahre). Der Verkauf erfolgt ĂŒber die Webseite www.plazaculinaria.de, Tickets können online auch wĂ€hrend der Veranstaltung zum Vorzugspreis erworben werden. Vor Ort liegen die Preise bei 10 Euro pro Person, der ermĂ€ĂŸigte Eintritt betrĂ€gt 8 Euro, Kinder zahlen 2 Euro.

„Neben vielen Stammausstellern werden die Besucherinnen und Besucher auf der Plaza Culinaria Edition 2021 einige neue Aussteller entdecken“, so FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki. „Mit dabei ist beispielsweise die Start-up-Plattform Food Rockerz, die wieder mit innovativen Produkten begeistert, sowie der Weihnachtszauber im Messefoyer, der mit ausgesuchten Geschenk- und Dekorationsideen kleiner Kunsthandwerksbetriebe fĂŒr vorweihnachtliche Stimmung sorgt. Am Samstag gibt es ein besonderes Highlight: Der bekannte TV-Koch Tim Raue wird in der Kochshow des Plaza Culinaria-Kochstudios außergewöhnliche Gerichte und Kreationen zaubern.“

FĂŒr den Besuch der Plaza Culinaria Edition 2021 gilt aktuell die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in den GĂ€ngen, die Einhaltung des Mindestabstands und die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Weiterhin ist eine vorherige Online-Registrierung mit den persönlichen Daten fĂŒr den Fall einer möglichen Nachverfolgung erforderlich. Liegt die Inzidenz vor Beginn der Veranstaltung sowie wĂ€hrend des Veranstaltungszeitraums zwischen 10 und 35, wird es zusĂ€tzlich verschiedene Time Slots mit jeweils maximal 6000 Besucherinnen und Besuchern geben. Bei einer Inzidenz zwischen 35 und 50 sind Time Slots mit jeweils ca. 3000 Besucherinnen und Besuchern vorgesehen. Die FWTM wird vor Veranstaltungsbeginn ĂŒber die dann geltenden Maßnahmen sowie die entsprechenden Time Slots informieren. Der Vorverkauf wird Ende September/Anfang Oktober starten.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Der Eschholzpark: ein alternativer und attraktiver Aufenthaltsort
Junge Menschen können mit Picknickdecke den Sommer im Park genießen

Foodtruck bietet GetrÀnke an

Der Sommer ist da und viele junge Menschen verbringen ihre Freizeit draußen. Die Folge: Seit Mai werden die öffentlichen PlĂ€tze immer voller. Deshalb hat eine Arbeitsgruppe unter Leitung des Amtes fĂŒr öffentliche Ordnung geprĂŒft, welche Alternativen es zum Platz der Alten Synagoge und dem Augustinerplatz gibt.

Das Ergebnis ist der Eschholzpark. Er ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar, liegt in InnenstadtnĂ€he und bietet mit seinen großen GrĂŒnanlagen viel Platz fĂŒr allerlei SportaktivitĂ€ten. Ein weiterer Vorteil ist der ausreichend Abstand zur nĂ€chsten Wohnbebauung.

„Dem vielfach geĂ€ußerten Wunsch von den Jugendvertretungen und Gemeinderatsfraktionen können wir heute nachkommen und mit dem Eschholzpark einen gut mit ÖPNV erreichbaren Aufenthaltsort mit viel GrĂŒn und ohne Konsumzwang anbieten“, sagte BĂŒrgermeister Stefan Breiter. Die Stadt hat den BĂŒrgerverein StĂŒhlinger Anfang dieser Woche ĂŒber das Konzept informiert.

Bis zum 30. Juli wird der Eschholzpark kurzfristig umgestaltet und so konnten zahlreiche WĂŒnsche aus Politik und Stadtgesellschaft erfĂŒllt werden: HolzstĂ€mme dienen als einfache Sitzmöglichkeiten und vor Ort gibt es WC-Anlagen mit regelmĂ€ĂŸigen Reinigungen, MĂŒlleimer und einen Sicherheitsdienst.

„Mit dem Eschholzpark wird nun eine neue Alternative fĂŒr die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Freiburg angeboten. ImHinblick auf den nĂ€chsten Sommer machen wir uns aber schon jetzt Gedanken, wie wir weitere RĂ€ume in der Öffentlichkeit attraktiv umgestalten können“, so JugendbĂŒrgermeisterin Christine Buchheit.

Vorbeischauen lohnt sich: Bis zum 11. September bietet ein Foodtruck nichtalkoholische oder alkoholische GetrÀnke an. Er öffnet jeden Freitag ab 17 Uhr und samstags ab 15 Uhr.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserer Aktion “FreirĂ€ume fĂŒr junge Menschen” etwas bewirken konnten und der Eschholzpark zum Feiern umgestaltet wird. Besonders begrĂŒĂŸen wir die öffentlichen Toiletten, da das Fehlen dieser fĂŒr viele Menschen und insbesondere Frauen eine Zumutung darstellt", sagte der Vorstand des Rings politischer Jugend Freiburg.

FĂŒr den GetrĂ€nkeverkauf ist ein Pfandsystem mit Spendenmöglichkeit geplant, um unnötigen MĂŒll zu vermeiden. Die Spenden kommen verschiedenen kulturellen Institutionen zugute.
 
 


Verschiedenes 
 
NatĂŒrliches Mineralwasser: Von sehr gut bis entzaubert
 
NatĂŒrliches Mineralwasser: Von sehr gut bis entzaubert
Viele der ï»ż32 stillen WĂ€sser sind sehr gut oder gut und die gĂŒnstigsten davon schon fĂŒr 13 Cent pro Liter zu haben. Zwei der fĂŒnf Bioprodukte im Test gehören nicht dazu. Ebenfalls enttĂ€uschend: Zwei Edelmarken zu Preisen von 3,40 bzw. 3,60 Euro pro Liter.

Kritische Stoffe oder oberirdische Verunreinigungen sind in den MineralwÀssern nur vereinzelt zu finden. In einem wiesen die Tester krebserregendes Benzol nach, in vier Produkten Spuren von Pestizidabbauprodukten. Am Ende schneiden insgesamt 8 sehr gut ab, 18 gut.

Die teuersten Produkte ĂŒberzeugen wenig. Die MineralwĂ€sser von Voss und Healsi prĂ€sentieren sich zwar im edlen Design, aber mit vielen KennzeichnungsmĂ€ngeln. Auch Geschmack und Mineralstoffbilanz sind nicht premium. Zwei WĂ€sser mit Bio-Label entsprechen nicht der eigens auferlegten Bio-Richtlinie. Eines schmeckt nach Kunststoff und Karton. Im anderen fanden sich unter anderem oberirdische Verunreinigungen.

Stilles Wasser kommt auch aus der Leitung. Ob Trinkwasser besser ist als Mineralwasser, lĂ€sst sich nicht pauschal beantworten. Die Tester haben die Fakten gegenĂŒbergestellt. Das Wasser aus der Leitung kostet nur rund einen halben Cent pro Liter und der Co-Fußabdruck liegt quasi bei Null.

Der Mineralwasser-Test findet sich in der ï»żAugust-Ausgabe der Zeitschrift test und ist unter ï»żwww.test.de/mineralwasser online abrufbar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Street Food Market Freiburg
(c) facebook
 
Street Food Market Freiburg
Am 7. und 8. August 2021 veranstaltet die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) den 7. Street Food Market auf dem GelĂ€nde der Messe Freiburg. Auf die Besucherinnen und Besucher warten circa 40 Food Trucks mit verschiedenen SpezialitĂ€ten. Anders als im Vorjahr wird der Street Food Market nicht direkt vor den Messehallen, sondern auf der FlĂ€che, auf der ĂŒblicherweise die Freiburger Mess` veranstaltet wird, stattfinden. FĂŒr den Besuch des kulinarischen Events ist keine Voranmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei. Voraussetzung fĂŒr den Zutritt zum VeranstaltungsgelĂ€nde ist die Einhaltung der 3G-Regel (getestet, geimpft oder genesen). Im Messerestaurant (Halle 1) werden an den Veranstaltungstagen kostenfreie BĂŒrgertests angeboten. Damit eine mögliche Kontaktverfolgung sichergestellt werden kann, mĂŒssen sich die Besucherinnen und Besucher vor Ort ĂŒber die Luca-App einchecken. Wer die Luca-App nicht nutzt, kann sich schriftlich registrieren. Die Food Trucks öffnen ihre Verkaufsklappen am Samstag, 7. August von 11:00 bis 22:00 Uhr und am Sonntag, 8. August von 11:00 bis 20:00 Uhr.

Die Besucherinnen und Besucher können sich unter anderem auf original mexikanische Burritos, vietnamesische, thailĂ€ndische und griechische SpezialitĂ€ten oder niederlĂ€ndische Poffertjes mit verschiedenen Toppings freuen. Neben klassischen Burgern sind auch besondere Kreationen wie Elch-, BĂŒffel- oder Lachsburger zu finden. Alle, die etwas Außergewöhnliches probieren möchten, sind bei der „LĂ€ndleschneckle Weinbergschneckenzucht“ richtig, dort gibt es als ganz besonderes Highlight Schneckenragout. DarĂŒber hinaus bieten die Food Trucks eine große Auswahl an vegetarischen Speisen an. Die modern interpretierten Gerichte aller Caterer werden frisch und vor den Augen der GĂ€ste zubereitet und angerichtet.

Wenn die Wahl zwischen den vielen Leckereien schwerfĂ€llt, kann der in diesem Jahr erstmals erhĂ€ltliche „Schlemmerpass“ Abhilfe schaffen. Dieser ist auf 200 StĂŒck limitiert und kann bei einigen Food Trucks fĂŒr 20 Euro pro StĂŒck erworben werden. Eine Übersicht der teilnehmenden Trucks wird auf dem VeranstaltungsgelĂ€nde zu finden sein. Der Schlemmerpass umfasst vier Coupons fĂŒr Speisen sowie einen Coupon fĂŒr GetrĂ€nke und bietet so die Möglichkeit, verschiedene kleine Portionen zu probieren.

Das abwechslungsreich gestaltete Rahmenprogramm ist genau wie der klassische Burger zu einem festen Bestandteil des Street Food Market geworden. DJ Buddy Belpaso sorgt mit seinen Vinyl-Schallplatten auch in diesem Jahr wieder fĂŒr eine sommerliche Lounge-Stimmung und die LiegestĂŒhle im Lounge-Bereich laden zu einer erfrischenden „Kalten Sofie“ der Alten Wache oder zu dem ein oder anderen besonderen Craftbeer ein. Die Möglichkeit fĂŒr eine sportliche Unterwasser-BetĂ€tigung schafft das Tauchcenter Freiburg mit kostenfreien SchnuppertauchgĂ€ngen im Tauchcontainer. Eine weitere Attraktion ist ein Tattoo-Wagen, der kreative Henna-Tattoos anbietet. Wer möchte, kann seinen Besuch fotografisch festhalten und mit nach Hause nehmen: Den Besucherinnen und Besuchern steht eine Fotobox mit kostenfreien AbzĂŒgen zur VerfĂŒgung. Auch die die Unterhaltung der kleinen GĂ€ste kommt nicht zu kurz: Auf dem Street Food Market wird es wieder ein Kinderkarussell geben.

Das Freiburger MessegelĂ€nde ist vom Hauptbahnhof mit der Stadtbahnlinie 4 erreichbar sowie mit der Breisgau-S-Bahn vom Hauptbahnhof wie auch aus Richtung Kaiserstuhl. Auf dem MessegelĂ€nde stehen kostenfreie ParkflĂ€chen zur VerfĂŒgung.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Keine ErnÀhrungswende ohne nachhaltige Gastronom*innen
Tag der nachhaltigen Gastronomie (c) Marion Hunger
 
Keine ErnÀhrungswende ohne nachhaltige Gastronom*innen
Zum Tag der nachhaltigen Gastronomie (18.6.) verweist Slow Food Deutschland (SFD) auf die zentrale Bedeutung der Gastronomie fĂŒr die Transformation unseres ErnĂ€hrungssystems. Der Verein appelliert an Politik und Verbraucher*innen, Gastronom*innen zu unterstĂŒtzen, die sich in fairen regionalen Netzwerken engagieren und lokale MĂ€rkte stĂ€rken. ZukunftsfĂ€hig arbeitende Chefs und Chefinnen sind mehr als Zubereiter*innen von Mahlzeiten. Sie sind Botschafter*innen fĂŒr ein faires Lebensmittelsystem, ob in Restaurant, Kantine oder Mensa. Viele von ihnen sind kulinarisch und politisch bei Slow Food beheimatet: in der Köch*innen-Vereinigung Chef Alliance sowie im GenussfĂŒhrer.

Köch*innen stehen ebenso wie ihre GĂ€ste unter dem Eindruck des Lockdowns. Dieser hat verdeutlicht: Restaurants und Lokale sind mehr als „nur“ Orte des Essens und Genießens. Sie sind Orte fĂŒr soziales Miteinander und die kulinarischen Visitenkarten einer Region. Es sind Orte, an denen Gastronom*innen die BrĂŒcke zwischen Bauch und Kopf schlagen können: Indem sie ihre GĂ€ste ĂŒber den Genuss fĂŒr eine planetenfreundliche ErnĂ€hrungsweise inspirieren. Köch*innen aus dem Slow-Food-Netzwerk haben bereits vor Jahren damit begonnen, den Genuss um die Verantwortung zu ergĂ€nzen. Dass sich immer mehr auf diesen Weg machen, spiegelt sich im stetig wachsenden Netzwerk der Chef Alliance sowie im GenussfĂŒhrer wieder. Beides sind wichtige Orientierungshilfen fĂŒr Verbraucher*innen bei der Suche nach Gastronom*innen, die nachhaltig wirksam sind; die neue GenussfĂŒhrer-App ebnet den Weg mit nur wenigen Klicks. „Wir hoffen, dass Verbraucher*innen die App nutzen, um die Gastronomie nach den langen herausfordernden Monaten des Lockdown zu unterstĂŒtzen“, erklĂ€rt Wieland SchnĂŒrch, Leiter des GenussfĂŒhrer-Herausgeberteams.

Chefs und Chefinnen aus dem SFD-Netzwerk sind Multiplikator*innen zwischen Erzeugung, Verarbeitung und Gast. Der Weg zum Ursprung ihrer Lebensmittel ist fĂŒr ihre GĂ€ste transparent. Indem die Köch*innen vielfĂ€ltige, frische und regionaltypische Lebensmittel mit kurzen Transportwegen bevorzugen, tragen sie zum Schutz von Mensch, Tier sowie Umwelt und Klima bei. Dieses Engagement habe Vorbildcharakter und verdiene WertschĂ€tzung, meint Jens Witt. Er leitet die Chef Alliance: „Wenn diese ‚Netzwerkgastronomie‘ weiter wĂ€chst, sich ihr immer mehr Köch*innen der Außerhausverpflegung anschließen, gewinnen wir an Strahlkraft und ermutigen eine wachsende Anzahl an Menschen, ganzheitlich gesunde ErnĂ€hrung mit guten Grundnahrungsmitteln auch in den eigenen vier WĂ€nden umzusetzen. Wir brauchen diesen Dominoeffekt fĂŒr die so wichtige ErnĂ€hrungswende, die wir nicht aufschieben können.“

Um nachhaltigen Gastronom*innen ihre wichtige Arbeit zu erleichtern, fordert Slow Food politische UnterstĂŒtzung und Förderung. StĂ€tten regionaler Wertschöpfung, vor allem die des Lebensmittelhandwerks, sind vielerorts der Industrialisierung zum Opfer gefallen. Hier braucht es eine Kehrtwende. „Seit der Corona-Pandemie genießt RegionalitĂ€t bei vielen Verbraucher*innen wieder einen höheren Stellenwert. Diesem Interesse sollte die Politik Folge leisten und Anreize fĂŒr verlĂ€ssliche Versorgungsangebote in den Regionen schaffen“, fordert Nina Wolff, amtierende SFD-Vorsitzende. Und die Verbraucher*innen? Auch sie können ihren Beitrag leisten, in dem sie bereit sind, fĂŒr gute Erzeugnisse faire Preise zu zahlen.
 
 

Verschiedenes 
 
Mit Slow Food gut Kirschen essen
Mittelrheinkirschen: Perle von Filsen (c) Annette Braun-LĂŒllemann --
 
Mit Slow Food gut Kirschen essen
46 traditionelle Kirschsorten aus dem Oberen Mittelrheintal stehen unter dem Schutz der Arche

Der neue Arche-Passagier von Slow Food setzt sich aus 38 SĂŒĂŸ-, vier Sauer- und vier Bastardkirschen zusammen. Gemeinsam ist ihnen ihre Heimat: Das Obere Mittelrheintal, das zum UNESCO-Weltkulturerbe zĂ€hlt. Die alten Kirschsorten umfassen eine Vielfalt in Form, GrĂ¶ĂŸe, Festigkeit sowie Farbe und Geschmack, die in SupermĂ€rkten sowie an den meisten StraßenverkaufsstĂ€nden heute nicht mehr zu finden ist. Sie eignen sich fĂŒr den Frischverzehr ebenso wie fĂŒr alle Arten der Verarbeitung fĂŒr Marmeladen, Liköre oder SĂ€fte, in Balsamico als Begleiter fĂŒr herzhaften Speisen oder als Kuchenzutat. Mit der Aufnahme in die Arche möchte Slow Food diese Vielfalt fĂŒr Mensch und Natur erhalten.

Bopparder KrĂ€cher, Geldklose, Perle von Filsen, WestfĂ€lische Braune Leber oder Minister von Podbielski – alte Kirschsorten mit diesen klangvollen Namen suchen die meisten Verbraucher*innen heute vergeblich. Dabei prĂ€gten KirschbĂ€ume bis in die 1960er Jahre hinein maßgeblich das Landschaftsbild des Oberen Mittelrheintals. Insgesamt zĂ€hlt die Region fast 90 Kirschsorten, die Ă€ltesten stammen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Diese Vielfalt und die passenden klimatischen Bedingungen machten das Mittelrheintal zu einem der grĂ¶ĂŸten Kirschanbaugebiete Deutschlands. Der wirtschaftliche Erfolg des ‚Kirschbooms‘ prĂ€gte das Alltagsleben vieler Familien; KirschmĂ€rkte und -feste dominierten das Dorfleben. AushĂ€ngeschild der Mittelrhein-Kirschen war die 'Geisepitter’; sie ist fĂŒr einheimische Gourmets bis heute die beste Einkochkirsche.

Mit den verĂ€nderten AnsprĂŒchen des Handels, seiner Nachfrage nach einheitlicher, transportfester Ware sowie sinkender Abnahmepreise v. a. durch sĂŒdeuropĂ€ische Konkurrenz fand die Ära der Mittelrhein-Kirschen in den 1960er Jahren sukzessive ein Ende. Inzwischen sind nach Erhebungen durch Dr. Annette Braun-LĂŒllemann allein ĂŒber 80 Prozent der SĂŒĂŸkirschsorten gefĂ€hrdet. Auch das Wissen um die alten Sorten geht verloren, weil die meisten der alten ObstanbĂ€uer*innen im Rentenalter oder schon verstorben sind.

Diesen kulturellen und kulinarischen Verlust möchte der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal aufhalten und entwickelte dafĂŒr u. a. eine SpezialitĂ€tenmarke fĂŒr Kirscherzeugnisse aus der „Mittelrhein-Kirsche“. Passionierte Kirschfreund*innen und Erzeuger*innen stĂ€rken mit Picknicks und Genuss-Wanderungen entlang des „Kirschenpfads Filsen“ das Bewusstsein fĂŒr die Region als traditionelle Obstbauregion. Hinzu kommen Schnitt- und Pflegeseminare sowie Bildungsangebote fĂŒr Schulen.

Dieses Engagement unterstĂŒtzt auch Slow Food Deutschland ab sofort. Produkte, die zu 100 Prozent aus den in die Arche aufgenommenen Sorten bestehen, können mit der Arche des Geschmacks beworben werden. Gerhard Schneider-Rose, Leiter der Arche-Kommission, begrĂŒndet das Slow-Food-Engagement fĂŒr die Kirsche: „Es ist heute richtig schwierig, frische Kirschen zu kaufen, die weder durch halb Europa gereist sind noch dem Standard von groß, makellos und lange haltbar entsprechen. Diese UmstĂ€nde unterstreichen aus Slow-Food-Sicht die Leistung des Zweckverbands Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal sowie die Notwendigkeit zu handeln. Er hat ein beispielhaftes Netzwerk mit Vertreter*innen aus Gartenbau, Obstverarbeitung, Tourismus und Bildung geknĂŒpft. Das lĂ€sst auf eine zeitgemĂ€ĂŸe Wiederbelebung der Tradition hoffen.“
 
 

Veranstaltungen 
 
Absage des 49. Freiburger Weinfestes
Freiburger Weinfest (c) FWTM-Johannes Hopermann
 
Absage des 49. Freiburger Weinfestes
Das vom 1. Juli bis 6. Juli 2020 geplante 49. Freiburger Weinfest wird nicht stattfinden. Aufgrund der aktuell gĂŒltigen Corona-Verordnung des Landes Baden-WĂŒrttemberg, nach der ausschließlich Kulturveranstaltungen zulĂ€ssig sind, ist die DurchfĂŒhrung der geplanten Veranstaltung nicht möglich. Eine Ersatzveranstaltung fĂŒr das Weinfest ist seitens der FWTM nicht vorgesehen. Kleinere Formate rund um das Thema Wein, die von den Mitorganisatoren zu einem spĂ€teren Zeitpunkt eigenstĂ€ndig durchgefĂŒhrt werden, sind allerdings nicht ausgeschlossen.

Um das Freiburger Weinfest, das bereits im vergangenen Jahr Corona-bedingt abgesagt werden musste, in diesem Jahr veranstalten zu können, hatte die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) als Veranstalterin gemeinsam mit den beteiligten Mitorganisatoren aus den Weinbaubereichen und der Gastronomie in enger Abstimmung mit der Stadt Freiburg ein an die Coronapandemie angepasstes Konzept mit zwei getrennten Veranstaltungsorten auf der Nord- und der SĂŒdseite des MĂŒnsterplatzes entwickelt. Das Konzept sah unter anderem einen lĂ€ngeren Veranstaltungszeitraum, limitierte Eintrittsmöglichkeiten und umfassende Hygienemaßnahmen vor. Trotz des alternativen Konzeptes sowie eines musikalischen Rahmenprogramms und der hohen Bedeutung des Weinbaus fĂŒr die Region als Kulturgut kann das Freiburger Weinfest die hohen Anforderungen des Landes an eine Kulturveranstaltung nicht erfĂŒllen.

„Wir haben zusĂ€tzlich weitere Optionen, wie zum Beispiel Ersatztermine fĂŒr das Weinfest oder ein dezentrales Veranstaltungskonzept intensiv geprĂŒft“, so Franziska Pankow, FWTM-Abteilungsleiterin Tourismus, Convention Bureau & Events. „Leider waren diese Möglichkeiten entweder aus terminlichen GrĂŒnden oder aufgrund wirtschaftlicher AbwĂ€gungen nicht realisierbar. Wir bedauern die Entscheidung, die wir gemeinsam mit allen Beteiligten getroffen haben, sehr. Letztlich gilt es aber, den Erfolg im Hinblick auf die aktuell niedrige Inzidenz nicht zu gefĂ€hrden.“

Auch der Rathaushock der Breisgauer Narrenzunft Freiburg e.V. (BNZ), der traditionell zeitgleich zum Freiburger Weinfest auf dem Rathausplatz stattfindet, muss in diesem Jahr abgesagt werden. Matthias Moser, Oberzunftmeister der BNZ: „Die Entscheidung, den Rathaushock abzusagen, ist uns nicht leichtgefallen, wissen wir doch um die Beliebtheit unseres Narrenhocks im Herzen der Stadt Freiburg. Wir sind uns aber sicher, dass wir im Sinne unserer GĂ€ste und Helfer die richtige Entscheidung getroffen haben. Die Breisgauer Narrenzunft und ihre ZĂŒnfte hoffen, im kommenden Jahr wieder gemeinsam mit den Freiburgerinnen und Freiburgern ein paar gesellige Stunden auf dem Hock genießen zu können.
 
 

Verschiedenes 
 
DIE ZIEGEN SIND LOS!
Connis KĂ€semanufaktu (c) TMBW / Oliver Raatz
 
DIE ZIEGEN SIND LOS!
Das erinnert an Ferien wie frĂŒher: Beim Dorfurlaub im Schwarzwald entspannt man in der Natur, trifft herzliche Gastgeberinnen und regionale Produzenten und erlebt, dass die Kinder endlich mal wieder unbeschwert toben können. Zum Beispiel in Loßburg

Vorsichtig greift Benedikt nach dem Ei im mobilen HĂŒhnerstall, angelt es heraus und legt es behutsam im Karton ab. „Guck mal, da hinten ist noch eins“, ruft er Carla Staiger zu, die hier in Loßburg-Schömberg im Schwarzwald mit einer Gruppe Gleichgesinnter den großen alten Hofbauernhof bewirtschaftet. Benedikts kleine Schwester Lina bleibt auf Mamas Arm, darf aber ein Huhn streicheln. „Ganz weich“, sagt sie und lacht. Die Familie hat im Laden des Hofbauernhofs eingekauft und bekommt nun noch eine FĂŒhrung gratis: Die Kleinen dĂŒrfen die SchwĂ€bisch-HĂ€llischen Schweine fĂŒttern, eine Runde Kettcar fahren und zu den HĂŒhnern auf die Wiese.

Herzliche Gastgeberinnen und eine schöne, lÀndliche Natur

Loßburg liegt ziemlich lauschig im Tal der Kinzig – es ist eine von insgesamt 21 Gemeinden, die sich zum Dorfurlaub Schwarzwald zusammengeschlossen haben. Das Konzept: GĂ€ste in freundlichen kleinen Schwarzwald-Orten am Dorfleben teilhaben lassen – perfekt auch fĂŒr Familienferien. Dazu gehören herzliche Gastgeberinnen, schöne Natur rundherum und die Möglichkeit, bei lokalen Produzenten einzukaufen. Auf der Website wird das so erklĂ€rt: „Dorfurlaub-Gemeinden ĂŒberraschen mit besonderen Erlebnissen. Es herrscht ein anderer Rhythmus als in der Stadt. Vieles ist im Werden, nichts ist wirklich "perfekt" und unverĂ€nderbar. Die Dörfer sind wie der Schwarzwald selbst: herausfordernd, entspannend, kontrastreich, ursprĂŒnglich und im Kern echt.“

Zauberland am Kinzigsee

Benedikts und Linas Eltern haben sich fĂŒr einen solchen Dorfurlaub entschieden, weil die Kinder dort etwas ganz anderes erleben können als zu Hause. Und weil auch die beiden Erwachsenen Lust auf Natur, authentische Produkte und unbeschwerte Sommerferien hatten. Die Kinder haben mittlerweile nach einem kleinen Ortswechsel ihre Schuhe ausgezogen und erkunden die Wassererlebnisrunde im Zauberland am Kinzigsee. Das ist ein Naturerlebnispfad rund ums Wasser am Kinzigursprung. Etwas weiter warten noch eine Station mit großen Wasserspritzpistolen und eine Stelle, wo die Kleinen am Bach spielen können. Benedikt klettert das schattige Bachbett hinauf, wĂ€hrend Lina versonnen Steine ins Wasser wirft und schaut, welche Lichtspiele dabei auf der WasseroberflĂ€che entstehen.

Loßburger „VesperdĂ€schle“

Nach einem Picknick mit regionalen Produkten, das die Familie im Loßburger „VesperdĂ€schle“ bei ihrem Dorfurlaub-Gastgeber vorbestellt hat, klettert das Quartett auf den Vogteiturm. Und wĂ€hrend die Kleinen es aufregend finden, dass die Stahlkonstruktion so luftig ist, genießen die Eltern die weite Aussicht ĂŒber die HöhenzĂŒge des Schwarzwalds.

Mit Ziegen spazieren

„Komm Toff, komm Frida“, ruft Esther Föttinger vom Kultierhof ihren SchĂŒtzlingen zu, und die rennen nach kurzem Zögern fröhlich Esther hinterher. Nein, es sind keine Pferde, die mit uns durchs Dorf spazieren – es ist eine ĂŒbermĂŒtige Ziegenbande. Esther Föttinger erzĂ€hlt, dass ihr Vater den Bauernhof vor ein paar Jahren gekauft hat – und dass sie sich mit den Tieren einen Kindheitstraum erfĂŒllt hat. „Ziegen sind so emphatische Tiere“, erzĂ€hlt sie, „ich weiß nicht so ganz genau, warum, aber ich wollte eigentlich schon immer welche haben.“ Hier in Betzweiler-WĂ€lde bei Loßburg werden die Ziegen weder geschlachtet noch gemolken. Ab und zu mit GĂ€sten auf Tour durch den Ort und den Wald zu gehen, ist der einzige Job der Tiere. Nebenbei bietet der Kultierhof auch Konzerte in der Scheune – und auch da dĂŒrfen die Ziegen ab und zu als Zuhörerinnen dabei sein.

Die Tiere bleiben zusammen

„Papa, Papa, die sind so schnell“, ruft Benedikt, der furchtlos zwischen den Ziegen umherlĂ€uft. Und wirklich: Die Gruppe aus acht, neun Ziegen rennt durch den Ort, hĂ€lt hier und da kurz vor einem Schaufenster inne und erstarrt, wenn sich ein Auto nĂ€hert. Doch dann geht es auch schon wieder mit hohem Tempo weiter. „Das ist schon immer ein bisschen aufregend“, gibt Esther zu, „aber eigentlich geht unterwegs kein Tier verloren, die bleiben zusammen.“ Und am Ende sind auch alle wieder im Stall – gemĂŒtlich im Heu und hinter Riegel.

Ein SĂ€gewerk, fast wie frĂŒher

Eigentlich sollen Lina und Benedikt jetzt von den Großeltern, die mit in den Urlaub gekommen sind, abgeholt werden. Aber sie zetern, wollen mit in Connis KĂ€semanufaktur auf dem Schwenkenhof. Dort kann man nĂ€mlich KĂŒhe auf der Weide beobachten (und umgekehrt auch von ihnen angestarrt werden, sie kommen nĂ€mlich gern angelaufen, wenn Besuch kommt). Und man darf dort im Laden BiokĂ€se probieren. Landwirtin Cornelia Reich erzĂ€hlt wĂ€hrenddessen vom Leben auf einem Bio-Bauernhof und vom KĂ€se, den sie gern mit regionalen KrĂ€utern und Zutaten verfeinert. Zwischendurch kommt ein Notruf: Ein KĂ€lbchen ist auf der Weide geboren wurden und braucht Hilfe. Aber ansonsten bleibt es ruhig im Idyll. Die Eltern verkosten einige KĂ€se, wĂ€hrend die Kinder am Boden Puzzle legen, die Conni fĂŒr kleine GĂ€ste in einem Korb bereit hĂ€lt.

MĂŒhlenwelt am Heimbach

Ohne die Kinder machen die Eltern noch eine Wanderung in der MĂŒhlenwelt am Heimbach. Karl-Heinz MĂ€der, dessen Vorfahren in dem Schwarzwaldtal einst MĂŒhlen betrieben, begleitet die beiden und erzĂ€hlt: wie man frĂŒher im Wirtshaus „Linde“ beim Viertele darauf gewartet hat, dass die DorfsĂ€ge ihre Arbeit verrichtet, welcher Wanderweg der schönste ist, wie das Konzept in seiner „Oberen MĂŒhle“ ist (regionale Produkte auf der Speisekarte, alles einfach, aber gut) und warum er gerne die alte SĂ€ge in der Scheune anwirft. Na, das muss man nicht erklĂ€ren, das sieht man: MĂ€der wuchtet mit Hilfe einer Maschine einen Fichtenstamm zur SĂ€ge, die zwar sehr alt ist, aber leider nicht mehr mit Wasserkraft angetrieben werden kann. Karl-Heinz MĂ€der dreht an Knöpfen, probiert, kontrolliert, flucht ein bisschen, probiert wieder und lĂ€chelt schließlich zufrieden. Das Monster setzt sich langsam in Bewegung, schnauft und faucht. Die SĂ€geblĂ€tter werden schneller und schneller, der Baumstamm wird in Latten geteilt. „Das dauert auch heute noch“, meint Karl-Heinz MĂ€der. „Aber ich bleibe lieber dabei, das Viertele gibt’s spĂ€ter bei mir im Restaurant.“ Sagt er und justiert schon wieder etwas. Auch das ist ein StĂŒck Dorfurlaub – TĂŒftler zu treffen, die bewusst in die Heimat zurĂŒckgekommen sind, um nebenberuflich die Tradition des Dorfes und die der eigenen Familie am Leben zu halten.

Alle Informationen zum Dorfurlaub im Schwarzwald findet man online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Essbare Trinkhalme: Wegknabbern statt wegwerfen
Trinkhalm-Alternativen aus StÀrke, Getreide und Zucker (c) Stiftung Warentest
 
Essbare Trinkhalme: Wegknabbern statt wegwerfen
Ab Juli ist der Einwegstrohhalm aus Plastik verboten. Die Stiftung Warentest hat sechs essbare Alternativen aus StĂ€rke, Getreide und Zucker geprĂŒft. Die aus Zucker sind Murks, die aus Getreide relativ stabil. Auch wiederverwendbare Alternativen stehen zur Wahl.

Von sechs ï»żessbaren Trinkhalmen im Test sind drei aus Hartweizengrieß, einer aus Reis und Tapioka und zwei aus Zucker. Schadstoffe fanden die Tester, wenn ĂŒberhaupt, nur in geringen Mengen, die nicht ins Gewicht fallen. Den Unterschied macht die Standfestigkeit. Am verlĂ€sslichsten prĂ€sentieren sich die Röhrchen aus Getreide, am instabilsten die aus Zucker.

Die essbaren Halme aus Zucker schmecken krĂ€ftig sĂŒĂŸ und ein Röhrchen entspricht mehr als zwei StĂŒck WĂŒrfelzucker. Das ist unnötig. Am gefĂ€lligsten lassen sich die drei Getreideprodukte wegknabbern. Zwei von ihnen sind mit 7 Cent pro StĂŒck die gĂŒnstigsten im Test. Beide sind allerdings in Plastik verpackt.

Neben den essbaren Halmen gibt es auch wiederverwendbare aus Metall oder Glas. Sie erfordern zwar in der Herstellung mehr Energie als solche aus Kunststoff, mit jeder Nutzung reduziert sich aber die Belastung.

Der Test essbare Trinkhalme findet sich in der ï»żJuli-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/trinkhalme abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
25 Jahre nach letztem Coup
Mein Tipp: 2:1 fĂŒr Gutscheinbuch.de – prĂ€sentiert von Thomas Helmer
 
25 Jahre nach letztem Coup
Mit Europameister Thomas Helmer und Gutscheinbuch.de ins SommermÀrchen

Die Fußball-Europameisterschaft hat begonnen, nach der bitteren Auftaktniederlage gegen die französische Nationalmannschaft kommt es am kommenden Samstag zum nĂ€chsten Spiel gegen Portugal. Noch ist fĂŒr Jogis Jungs alles drin; auch fĂŒr die Fans und Gastronomen ist das SommermĂ€rchen noch nicht vorbei. Freud und Leid mit tausenden Gleichgesinnten bei Public-Viewing-Partys wird es nicht geben – einem Biergartenbesuch in kleiner Runde sollte in den kommenden Wochen bestenfalls nichts im Wege stehen. Die Gastronomen dĂŒrften sich nach den harten Monaten des Lockdowns sehr auf ihre GĂ€ste freuen. Gemeinsam die deutsche Mannschaft bei ihren schweren Vorrundenspielen gegen Frankreich, Portugal und Ungarn, und hoffentlich darĂŒber hinaus, in geselliger Runde verfolgen – fĂŒr viele klingt das nach einem schönen, lang ersehnten SommermĂ€rchen.

Den letzten von insgesamt drei EM-Titeln holte die Nationalmannschaft 1996 in England nach dem 2:1-Finalsieg gegen Tschechien. Neben dem goldenen TorschĂŒtzen Oliver Bierhoff war vor 25 Jahren auch Thomas Helmer ein Garant fĂŒr den Gewinn des Pokals. Der heute 56-JĂ€hrige stand in allen Partien in der Abwehrreihe von Trainer Berti Vogts. Wie erfolgreich das Turnier fĂŒr den viermaligen Welt- und dreimaligen Europameister Deutschland in diesem Jahr verlaufen wird, bleibt abzuwarten. Die Spiele in kleiner Runde unter den bestehenden Hygienemaßnahmen gemeinsam schauen, die Gastronomen unterstĂŒtzen und den eigenen Geldbeutel schonen? Der ideale Begleiter fĂŒr Ihren Fußball-Sommer – prĂ€sentiert von Europameister Thomas Helmer: Der 2:1-MarktfĂŒhrer Gutscheinbuch.de Schlemmerblock fĂŒr Ihre Region.

2:1 fĂŒr den Schlemmerblock – 2x kaufen, 1x gratis
Bei allen Gastronomieangeboten gilt das 2:1-Prinzip: 2x Schlemmen – 1x Sparen. Passend zum letzten EM-Triumph der Nationalmannschaft vor 25 Jahren, als Thomas Helmer mit seinen Mannschaftskollegen die Tschechen im Finale 2:1 besiegten, gibt es unter Angabe des Vorteilscodes „EM2020“ (gĂŒltig vom 11.06.–11.07.2021) ein besonderes Angebot. Beim Kauf von zwei Gutscheinbuch.de Schlemmerblöcken Auflage 2022, oder Gutscheinbuch.de Freizeitblöcken Auflage 2021/2022 (Blöcke können gemischt werden), gibt es einen Gutscheinbuch.de Freizeitblock gratis dazu. Zudem entfallen bei diesem sportlichen Angebot die Versandkosten.

Titel:
Gutscheinbuch.de Schlemmerblock Auflage 2022 und
Gutscheinbuch.de Freizeitblock Auflage 2021/2022

Preis pro Block:
21,90 Euro statt 39,90 Euro UPE (Code EM2020 bei telefonischen und Online-Bestellungen angeben und Block zum Sonderpreis erhalten, ab zwei bestellten Exemplaren erhalten Sie einen Freizeitblock, Auflage 2021/2022 gratis. Blöcke können gemischt werden. Ab zwei bezahlten Exemplaren versandkostenfreie Lieferung.)

GĂŒltigkeit:
Gutscheinbuch.de Schlemmerblock: ab Erscheinung bis 01.12.2022
Gutscheinbuch.de Freizeitblock: ab sofort bis 01.12.2022

ErhÀltlich:
im Handel, unter www.gutscheinbuch.de oder unter der Bestell-Hotline 01806 – 20 26 07 (20ct/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 60ct/Anruf aus dem Mobilfunk)
Mehr
 

Aktuelle Gastrotipps 
 
LAGO
Seepark im FrĂŒhling / Foto: Artur JĂ€ger
 
LAGO
Cafe · Restaurant · Seeterrasse

Seit Mittwoch, 19. Mai 2021 ist das beliebte Lokal im Innen- wie Außenbereich wieder geöffnet.

Besucher mĂŒssen aufgrund der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-WĂŒrttemberg allerdings eine der drei Voraussetzungen erfĂŒllen:

1) negativer, tagesaktueller Schnelltest mit Nachweis (Kinder bis 6 Jahren testfrei)
2) vollstÀndige Impfung vor mind. 2 Wochen mit Nachweis
oder 3) genesen mit entsprechender Bescheinigung des Hausarztes, max. 6 Monate alt.

Ab sofort können sich Besucher kostenlos direkt vor Ort testen lassen. Schnell und unkompliziert, nach 15 Minuten liegt das Testergebnis vor.

Die Öffnungszeiten sind bis auf weiteres von 11:30 Uhr bis 22 Uhr, mit warmer KĂŒche nur bis 21 Uhr.

Das Lago-Team freut sich auf Besucher !
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Kunstgenuss und Kochkunst
Helen Iversen, Stillleben mit Erdbeeren /Foto: StÀdtische Galerie / Heinz Pelz
 
Karlsruhe: Kunstgenuss und Kochkunst
Neues Webinar in der Reihe "StÀdtischeGalerie@Kitchen"

Unter dem Motto "Rhabarberbarbara - Kompott aus frischen FrĂŒchten" findet am Samstag, 29. Mai, von 16 bis 17.30 Uhr wieder ein Webinar mit Carmen Beckenbach in der Reihe "StĂ€dtischeGalerie@Kitchen" statt. Inspiriert von einem Kunstwerk aus der Sammlung der StĂ€dtischen Galerie Karlsruhe und passend zur Jahreszeit geht es ans Kochen oder Backen in der heimischen KĂŒche. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das um 1900 entstandene GemĂ€lde "Stillleben mit Erdbeeren" der Berliner Malerin Helen Iversen (1857-1941).

Die Anmeldung zum Webinar erfolgt unter kunstvermittlung.galerie@kultur.karlsruhe.de oder ĂŒber Instagram. Nach der Anmeldung werden der Link zur Veranstaltung und die Zutatenliste zur VerfĂŒgung gestellt.

zum Bild oben:
Helen Iversen, Stillleben mit Erdbeeren, um 1900, StÀdtische Galerie Karlsruhe
Foto: StÀdtische Galerie / Heinz Pelz
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Himbeeren und Heidelbeeren: Kaum Schadstoffe aber Schimmelpilze
Mit Noro- oder Hepatitisviren belastete Beeren machen immer wieder Schlagzeilen. Bei den ï»żBeeren im Test der Stiftung Warentest waren sie nicht nachweisbar. Insgesamt ist die mikrobiologische QualitĂ€t von mehr als der HĂ€lfte der geprĂŒften 29 Produkte gut oder sehr gut. Die frischen Himbeeren zeigten sich aber anfĂ€llig fĂŒr Verderbniskeime.

Die Tester haben tiefgekĂŒhlte und frische Himbeeren und Heidelbeeren ins Labor geschickt und auf Krankheitserreger und Schadstoffe untersucht. Die Frischware stammt aus Spanien, Marokko, Chile und Peru, die Frostware aus Kanada und Osteuropa. Fast die HĂ€lfte ist Bio.

FĂŒr die geprĂŒften Produkte können die Tester Entwarnung geben. Noro- und Hepatitis-A-Viren waren nicht nachweisbar, Fehlanzeige auch bei Salmonellen und Listerien. Die frischen Himbeeren zeigen sich aber anfĂ€llig fĂŒr Verderbniskeime. In vier von sechs Produkten – darunter zwei Bio-Produkte – fanden die Tester erhöhte Gehalte an Schimmelpilzen, zum Teil auch an Hefen.

RĂŒckstĂ€nde von Pflanzenschutzmitteln waren in keinem der dreizehn Bio-Produkte nachweisbar, auch von den 16 konventionellen Produkten schnitten 14 in diesem PrĂŒfpunkt gut oder sehr gut ab. Bei den Himbeeren waren die gefrosteten weniger keimbelastet als frische, bei den Heidelbeeren schnitten tiefgefrorene und frische etwa gleich ab.

Der Test Himbeeren und Heidelbeeren findet sich in der ï»żJuni-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/beeren abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Open-Air-Streetart
Stadt.Wand.Kunst Mannheim 2013, Herakut (c) Alexander Krziwanie
 
Open-Air-Streetart
Stadt.Wand.Kunst Mannheim und Metropolink Heidelberg

In den kurpfĂ€lzischen Metropolen Mannheim und Heidelberg treffen sich jedes Jahr im Sommer nationale und internationale GrĂ¶ĂŸen der Streetart-Szene und verschönern das Stadtbild mit großflĂ€chigen WandgemĂ€lden, sogenannten „Murals“. Damit werden die auch ĂŒber die Festivals „Stadt.Wand.Kunst“ und „Metropolink“ hinaus bestehenden Urban Art Outdoor-Galerien regelmĂ€ĂŸig erweitert und bieten Neugierigen und Kunstinteressierten immer wieder neue Perspektiven.

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass vor dem Hintergrund der Pandemielage derzeit von ĂŒberregionalen AusflĂŒgen und Reisen abgeraten wird. Soweit es jedoch die jeweiligen Inzidenzwerte erlauben, sind Besuche in der Außengastronomie oder sogar Lokalbesuche mit Innenbewirtung gestattet.

Wer unten auf "mehr" klickt, kann sich viele HĂ€userfassadeen auch auf seinem PC anschauen!

Mehr
 

Aktuelle Gastrotipps 
 
Fallende 7-Tage-Inzidenz: Öffnungen fĂŒr Karlsruhe in Sicht
Mit GlĂŒck darf nicht nur die Außengastronomie in KĂŒrze öffnen (c) Stadt K'ruhe
 
Fallende 7-Tage-Inzidenz: Öffnungen fĂŒr Karlsruhe in Sicht
Lockerungen wÀren ab Samstag aktiv

Die vom Robert-Koch-Institut (RKI) fĂŒr den Stadtkreis Karlsruhe ausgewiesene 7-Tage-Inzidenz liegt fĂŒr Montag, 17. Mai, bei 79,2. Nach den Regelungen der noch aktuell geltenden "Bundesnotbremse" treten die strengen bundesrechtlichen Regelungen außer Kraft, wenn die vom RKI veröffentlichte Inzidenzzahl an fĂŒnf aufeinanderfolgenden Werktagen 100 unterschreitet. Bereits fĂŒr den vergangenen Samstag hatte das RKI eine Inzidenz von 86,8 gemeldet.* Nicht berĂŒcksichtigt wird allerdings die Inzidenz von Sonntag, 16. Mai, da der Wegfall der "Bundesnotbremse" an Werktage unter einer Inzidenz von 100 geknĂŒpft ist.

Dies bedeutet, dass bei weiterhin positivem Trend der am kommenden Donnerstag (20. Mai) veröffentlichte Wert der fĂŒnfte Werktagswert in Folge sein kann, der unter 100 liegt. Nach § 28 b IfSG treten die Regelungen der Bundesnotbremse dann wiederum am ĂŒbernĂ€chsten darauffolgenden Tag außer Kraft, also mit Beginn und Wirkung fĂŒr Samstag, 22. Mai. Das heißt - die anhaltenden Inzidenzen unter 100 in den kommenden Tagen vorausgesetzt -, am Samstag kann in einer ersten Stufe geöffnet werden, wie es in der nun erneuerten Corona-Verordnung der Landes festgelegt ist.

Der Wegfall der Bundesnotbremse im Stadtkreis Karlsruhe ist von keinem weiteren Rechtsakt abhĂ€ngig, wenn sich die Inzidenzen wie vorausgehend beschrieben entwickeln. Das zustĂ€ndige Landratsamt Karlsruhe – Gesundheitsamt – wird jedoch öffentlich publizieren, an welchem Tag die Bundesnotbremse außer Kraft tritt. VerlĂ€uft die Entwicklung wie vorausgehend skizziert und erhofft, wird das Gesundheitsamt im Laufe des kommenden Donnerstags diese Veröffentlichung vornehmen können.

Im ersten Öffnungsschritt dĂŒrfen dann etwa wieder folgende AktivitĂ€ten und Veranstaltungen stattfinden:

- Im Freien können Kulturveranstaltungen wie Theater-, Opern- und KonzertauffĂŒhrungen sowie FilmvorfĂŒhrungen, mit bis zu 100 Besucherinnen und Besuchern stattfinden.

- Spitzen- oder Profisportveranstaltungen im Freien sind mit bis zu 100 Zuschauerinnen und Zuschauern gestattet.

- Museen, Galerien, GedenkstĂ€tten, Archive sowie Bibliotheken und BĂŒchereien dĂŒrfen öffnen.

- Veranstaltungen zur ReligionsausĂŒbung sind ohne vorherige Anmeldung und Anzeige gestattet.

- Botanische und zoologische GĂ€rten dĂŒrfen öffnen.

- Beherbergungsbetriebe dĂŒrfen wieder touristische GĂ€ste empfangen. Dazu zĂ€hlen unter anderem Hotels, GasthĂ€user, Pensionen, Ferienwohnungen, (Dauer-)CampingplĂ€tze, (kostenfreie) WohnwagenstellplĂ€tze und Ă€hnliche Einrichtungen. GĂ€ste ohne Genesenen- oder Impfnachweis mĂŒssen wĂ€hrend des Aufenthalts alle drei Tage einen negativen Schnelltest vorlegen.

- Die Gastronomie darf zwischen 6 und 21 Uhr öffnen. In InnenrĂ€umen ist ein Gast je 2,5 angefangene Quadratmeter GastraumflĂ€che erlaubt. Im Außenbereich gilt keine Personenbegrenzung.

- Der bisher geschlossene Einzelhandel darf im Rahmen der Click and Meet-Regelung öffnen. Dabei ist die Kundenzahl auf eine Kundin oder einen Kunden pro 40 Quadratmeter VerkaufsflÀche zu begrenzen. Statt einer Kundin oder einem Kunden pro 40 Quadratmeter VerkaufsflÀche sind auch jeweils zwei Kundinnen und Kunden ohne vorherige Terminbuchung zulÀssig, sofern diese einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.

- Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und SportstÀtten im Freien ist in Gruppen von bis zu 20 Personen erlaubt. Minigolfanlagen, HochseilgÀrten, Bootsverleih und sonstige Freizeiteinrichtungen können im Freien von Gruppen bis 20 Personen genutzt werden.

- Die Außenbereiche von Schwimm-, Thermal- und SpaßbĂ€dern und sonstigen BĂ€dern sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang dĂŒrfen öffnen.

Die vollstĂ€ndige, sich aus der geltenden Corona-Verordnung des Landes ergebende Öffnungssystematik ist unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/ sowie in der im Corona-Portal hinterlegten Übersicht des Landes nachzulesen. Ein zweiter Öffnungsschritt kann folgen, wenn die Inzidenzen weitere 14 Tage lang stabil unter 100 bleiben.

* Zum Hintergrund: FĂŒr die aktuell in Deutschland geltende bundeseinheitliche Notbremse sind nicht die Zahlen des Landesgesundheitsamtes Baden-WĂŒrttemberg, sondern die des Robert-Koch-Instituts (RKI) relevant. Aufgrund von Meldeverzögerungen kann es hier zu Unterschieden kommen. So hatte das Landesgesundheitsamt den vom RKI erhobenen Samstags-Wert bereits fĂŒr Freitag vermeldet.
 
 

Verschiedenes 
 
Karlsruhe: Kirschenessen fĂŒr den Umweltschutz
Kirschen von stÀdtischen Streuobstwiesen warten auf Abnehmer (c)Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Kirschenessen fĂŒr den Umweltschutz
Stadt verkauft FrĂŒchte von Streuobstwiesen

Sommerzeit – Kirschenzeit: Die sĂŒĂŸen roten FrĂŒchte stehen bei Alt und Jung hoch im Kurs. Wer keinen eigenen Baum im Garten oder auf dem Feld hat, kann trotzdem mit gutem Gewissen selbst pflĂŒcken gehen. Möglich macht dies die Stadt Karlsruhe mit ihren StreuobstbĂ€umen, die traditionell das Landschaftsbild rund um die Bergdörfer prĂ€gen. In diesem Jahr werden die Kirschen an den stĂ€dtischen StreuobstbĂ€umen vor allem in Hohenwettersbach wieder kostengĂŒnstig zum SelbstpflĂŒcken an Karlsruherinnen und Karlsruher verkauft. Wer Interesse hat, kann sich ab Ende Mai an den zustĂ€ndigen FeldhĂŒter des Liegenschaftsamtes wenden – und damit zugleich einen kleinen Beitrag zur Förderung der lokalen StreuobstbestĂ€nde leisten.

Die stĂ€dtischen Streuobstwiesen in Karlsruhe sind BIO-zertifiziert, es dĂŒrfen also keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- oder DĂŒngemittel eingesetzt werden. Das Liegenschaftsamt geht sogar noch einen Schritt weiter, denn das Obst von den stĂ€dtischen Streuobstwiesen ist in der Regel sogar unbehandelt. Nur in AusnahmefĂ€llen wird eingegriffen, beispielsweise wenn eine Krankheit den Baum oder sogar den Bestand auf der Streuobstwiese gefĂ€hrdet. SelbstverstĂ€ndlich kommen auch in diesem Fall nur biologische oder mechanische Verfahren zum Einsatz.

Ansprechpartner beim Liegenschaftsamt ist Robert Cieslik, Bezirksleiter Höhenstadtteile, Tel. 0151-29205553

Auch wenn der Streuobstverkauf im Freien stattfindet, wird um Einhaltung der aktuell gĂŒltigen Abstands- und Hygieneregeln gebeten. Bitte zum Vor-Ort-Termin ohne Begleitpersonen kommen
 
 

Aktuelle Gastrotipps 
 
 
Freiburg: Waldhaus-Café öffnet am Sonntag wieder
Nach der langen Coronapause freut sich das Cafeteria-Team des Waldhauses, Besucher und Besucherinnen in der Wonnhalde wieder mit Kaffee, Tee, Kuchen und Eis vom Ruhbauernhof und anderen Leckereien bewirten zu können. Das CafĂ© ist am Sonntag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Es gelten die ĂŒblichen Hygieneregeln.

Das Waldhaus Freiburg ist weiterhin fĂŒr Publikum mit seiner Ausstellung von dienstags bis freitags geöffnet. Es ist ĂŒber E-mail (info@Waldhaus-freiburg.de) und telefonisch (0761/8964 7710; Di bis Fr 9 bis 12.30 Uhr, Do und Fr 14 bis 16.30 Uhr) erreichbar.

Die JubilĂ€umsausstellung „StadtWaldMensch - 900 Jahre Wald fĂŒr Freiburg“ ist bereits seit Mitte MĂ€rz wieder fĂŒr Publikum geöffnet. Besuche sind ohne Anmeldung möglich. Nach der geltenden Coronaverordnung ist der Einlass beschrĂ€nkt, es gibt Hygiene-Auflagen und das Tragen einer medizinischen Maske ist Pflicht.

Das neue Jahresprogrammheft 2021 ist im Waldhaus erhÀltlich und liegt wo möglich auch an öffentlichen Orten zum Mitnehmen aus. Auf www.waldhaus-freiburg.de steht es zum Download bereit.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Vorbereitungen fĂŒr touristische ÜbernachtungsgĂ€ste laufen auf Hochtouren
Biedermeier Aparthotel (c) Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen
 
Vorbereitungen fĂŒr touristische ÜbernachtungsgĂ€ste laufen auf Hochtouren
WĂ€hrend dem Lockdown fĂŒr Hotellerie und Gastronomie haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kur und BĂ€der GmbH Kontakt mit ihren Partnerbetrieben gehalten. Die Tourist-Information war von Montag bis Freitag, von 9:00 bis 12:00 Uhr, geöffnet.

GeschĂ€ftsreisende haben die Möglichkeit genutzt, in der Hotellerie in Bad Krozingen zu ĂŒbernachten. Dies hat ĂŒberwiegend unkompliziert mit Booking.com stattgefunden. Übernachtungen aus medizinischen GrĂŒnden, insbesondere HĂ€rtefĂ€lle, konnten ebenfalls stattfinden. Die medizinische Abteilung und die Wellness-Abteilung in der „Vita Classica“ konnten - unter Einhaltung der Hygienebestimmungen - Patienten und GĂ€ste betreuen.

Viele Hotels und Apartments haben den Lockdown darĂŒber hinaus fĂŒr erforderliche Renovierungsarbeiten und Schönheitsreparaturen genutzt; neue Zimmerausstattung, neue BodenbelĂ€ge, Renovierung von Bad und Toiletten, Verschönerung des Eingangsbereiches, Modernisierung der Garten- und GrĂŒnanlage u. v. a. m. Kurdirektor Rolf Rubsamen berĂ€t auf Anfrage sehr gerne und freut sich ĂŒber alle regelmĂ€ĂŸigen Reparaturen und Investitionen.

Mit der Erweiterung der „Vita Classica“ schreitet die Kur und BĂ€der GmbH mit gutem Beispiel voran. Stellvertretend erwĂ€hnt der Kurdirektor die grĂ¶ĂŸeren Baumaßnahmen im Fallerhof in Bad Krozingen-Hausen sowie erfolgreiche Renovierungsmaßnahmen im Aparthotel Biedermeier. Cornelia und Michael Volz haben einen neuen lichtdurchfluteten Haupteingang gestaltet. Dieser kann mit Rollkoffern, RollstĂŒhlen und Rollatoren ebenerdig genutzt werden. Das Aparthotel verfĂŒgt ĂŒber 20 eigene, neu angelegte und angeordnete ParkplĂ€tze. Auch die GrĂŒnanlagen wurden noch schöner gestaltet. Rolf Rubsamenbe dankte sich beim Ehepaar Volz mit den hochwertigen BĂ€ume-BĂŒchern, welche die schönsten BĂ€ume aus dem Kurpark Bad Krozingen vorstellen.

Hotellerie und Gastronomie Bad Krozingen sowie Gesundheits- und Freizeiteinrichtungen freuen sich auf die touristischen Öffnungen, die nach und nach im Bundesland Baden-WĂŒrttemberg möglich sind.
 
 

Veranstaltungen 
 
Der Tuniberg blĂŒht auf
Foto: Matthias Reinbold
 
Der Tuniberg blĂŒht auf
Tuniberg Wein pflanzt mit BĂŒrgermeistern Rosen
Bis Ende des Jahres 1000 Pflanzen geplant

Breisach/Freiburg (mr). Der Tuniberg blĂŒht weiter auf. Tuniberg-Wein hat am Freitag, 30. April 2021, mit dem BĂŒrgermeister der Stadt Breisach, Oliver Rein, und den Ortsvorstehern von Niederrimsingen, Frank Greschel, und Oberrimsingen, Pius Mangold, sowie dem Vorstand von Tuniberg Wein, GĂŒnter Linser, im Bereich Attilafelsen Topfrosen als symbolischen Start der RosenPflanzaktion 2021 auf dem Tuniberg gepflanzt. Gleiches geschah auf Gemarkung Opfingen am Aussichtsturm mit Freiburgs Erstem BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach und der Ortsvorsteherin aus dem Tuniberg-Stadtteil, Silvia Schumacher. Weil Topfpflanzen beste Überlebenschancen bei der FrĂŒhjahrspflanzung haben, wurde diese Sorte ausgewĂ€hlt. Die Winzer haben im guten Glauben ĂŒber 30 Jahre im FrĂŒhjahr die Rosen gepflanzt, weil die Winzer im Glauben waren sie mĂŒssen in der Zeit, wenn man die Rebsetzlinge pflanzt, gepflanzt werden. Dem ist aber nicht so, sie wurden nun von zwei Rosenpflanz-Veredlern beraten. Diese teilten nun mit, wenn man die Rosen als Setzlinge im SpĂ€tjahr pflanze wĂŒrden sie ĂŒber den Winter Saugwurzeln ziehen. Und damit können sie bei dem Austrieb sofort Wasser und NĂ€hrstoffe von dem Boden aufnehmen, somit gibt es keine “KĂŒmmerpflanzen“ und keine AusfĂ€lle durch Trockenheit mehr. Gleichzeitig sei es auch eine Preisfrage. Der Setzling kostet knapp 5 Euro eine Topfpflanze rund 18 Euro. Da die Region immer wĂ€rmeren Sommer entgegen gehe, haben die Rosen bessere Überlebenschancen, wenn sie im SpĂ€tjahr gepflanzt werden.

Gleichzeitig möchte Tuniberg Wein mehrere Roseninseln anlegen, wenn möglich auch an Orten wo sich die Leute gerne aufhalten, bedingt aber auch wegen der Pflege und Instandhaltung. Damit verbunden ist die Wahrnehmung besser, wenn auf einer Stelle mehr blĂŒhende Pflanzen vorhanden sind. Die Rose ist eine Blume wo am lĂ€ngsten im Jahr blĂŒht, gleichzeitig auch als „Zeigerpflanze“ in Pilzkrankheiten – wie etwa Mehltau dienen kann, und gut zu den Reben am Tuniberg passt. Somit möchte der Verein Tuniberg Wein dann im SpĂ€tjahr eine große RosenPflanzaktion ĂŒber den gesamten Tuniberg mit ĂŒber 1000 Pflanzen in Angriff nehmen, und den Tuniberg wieder als blĂŒhender Weinberg bezeichnen. Die BĂŒrgermeister sicherten fĂŒr das Vorhaben ihre UnterstĂŒtzung zu.

Aktionen 2021

Tuniberg-Wein veranstaltet derzeit vom 30.April 2021 bis zum 9.Mai (Muttertag) 2021 zusammen mit dem Hotel und Gasthaus Fallerhof (Bad Krozingen-Hausen) ein Wohnmobil-Dinner. Dabei erhĂ€lt der Teilnehmer bei einer Bestellung ein Viertel Tuniberg Wein kostenlos. Hintergrund der Aktion ist das 35-jĂ€hrige Bestehen des Fallerhofs um Inhaber-Familie Siegfried Faller. Es wird um telefonische Anmeldung fĂŒr das Wohnmobil-Dinner unter 07633-4400 gebeten. Das Wohnmobil-Dinner ist möglich Montag bis Samstag von 17 Uhr bis 20 Uhr und am Sonntag bereits ab 11.30 Uhr. Mehr Informationen auch unter www.fallerhof.de

Zu Pfingsten ist eine „to go“ Aktion auf dem Tuniberg-Höhenweg in Planung.

Ebenfalls auf dem Tuniberg-Höhenweg ist im August 2021 erneut die lÀngste Weinprobe an den Sonntagen jeweils von 11 Uhr bis 18 Uhr vorgesehen.

Das Bild oben zeigt von links nach rechts Freiburgs Erster BĂŒrgermeister Ulrich von Kirchbach, Vorsitzender Tuniberg Wein GĂŒnter Linser, Martin Linser VizeprĂ€sident Badischer Weinbauverband, Opfingens Ortsvorsteherin Silvia Schumacher und Tuniberg Wein Vorstandsmitglied Heinz Jacob bei der Pflanzaktion am Aussichtsturm Opfingen.
Foto: Matthias Reinbold
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Veggie-Burger-Patties
Veggie-Burger (c) Stiftung Warentest
 
Veggie-Burger-Patties
Die HÀlfte ist empfehlens­wert

9 von 18 ï»żfleischlosen Veggie-Burger-Patties sind empfehlens­wert und können selbst Fleisch­essern Appetit machen. Einer der fleisch­losen Bratlinge erreichte sogar die sensorische Traumnote 1,0. Die Tester der Stiftung Warentest fanden keine kritischen Keime, kein zugesetztes Glutamat, nichts Tierisches in Vegan-Varianten. FĂŒnf Produkte sind aber auffĂ€llig schad­stoff­belastet, eines so stark, dass das QualitĂ€ts­urteil nur mangelhaft lautet.

Patties und Grill­gut auf Basis von Soja, Seitan und Co sind der meist­verkaufte Fleisch­ersatz, vor Veggie-WĂŒrst­chen. Von den 18 Veggie-Patties im Test haben 9 das QualitĂ€ts­urteil gut, acht sind befriedigend, ein Produkt ist insgesamt nur mangelhaft. In ihm wiesen die Tester gleich vier Schad­stoffe in kritischen Mengen nach. Vier weitere Burger-Patties waren ebenfalls mit Schad­stoffen belastet.

Der Testsieger kostet 1,70 Euro pro 100 Gramm und sieht aus, als bestĂŒnde er aus rosig-rotem Rind­fleisch. Er riecht und schmeckt auch danach und ist besonders aromatisch. Laut Anbieter wird er inzwischen ĂŒber­arbeitet verkauft, genauso wie zwei weitere gute Produkte. Mancher Veggie-Patty enthĂ€lt etwas mehr Kalorien und Fett als ein Patty aus Rind­fleisch, dafĂŒr punkten etliche Veggies mit gesunden Omega-3-Fett­sĂ€uren aus Pflanzenöl und Ballast­stoffen aus Pflanzenfasern. Die pflanzlichen Alternativen haben darĂŒber hinaus einen deutlich kleineren CO2-Fußabdruck als Fleisch.

Der Test Veggie-Burger-Patties findet sich in der ï»żMai-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/veggie-burger abruf­bar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
 
Speiseeismaschinen
Eine Preis-Leistungs-Siegerin

Speiseeismaschinen mit Kompressor im Test bereiten besseres Eis zu als GerĂ€te ohne Kompressor. Sie sind jedoch teurer und grĂ¶ĂŸer. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die Mai-Ausgabe der Zeitschrift test ï»ż20 Speiseeismaschinen geprĂŒft, zehn mit und zehn ohne AktivkĂŒhlung. Die Testergebnisse sind gut und befriedigend. Die Testsiegerin ist auch der Preis-Leistungs-Tipp. Sie bereitet die meisten der geprĂŒften Eissorten sehr gut zu.

Die GerĂ€te im Test mit Kompressor kosten 176 bis 600 Euro, ohne Kompressor nur 25 bis 70 Euro. Deshalb ist vor dem Kauf einer Maschine zu ĂŒberlegen, wann, wie oft und fĂŒr wie viele Personen Eis zubereitet werden soll. Mit Kompressor sind die GerĂ€te voluminöser und schwerer, wiegen zehn bis zwölf Kilogramm. DafĂŒr sind sie sofort einsatzbereit. Das lohnt sich fĂŒr Spontane und Vielnutzende, etwa Familien mit genug Platz – und Geld fĂŒr die teure Anschaffung. Die preiswerten Modelle ohne Kompressor sind platzsparend und leicht. Sie eignen sich fĂŒr den gelegentlichen Einsatz. Nachteil: Die BehĂ€lter mĂŒssen ĂŒber 12 Stunden vorfrieren und mehrere Eissorten können nicht in kurzer Folge zubereitet werden.

Die Kosten pro Kugel hĂ€ngen zwar von den Zutaten ab. Doch selbst bei kĂŒhnster Rechnung – alles Bio, echte Vanille, viel Eigelb, Sahne – summieren sie sich auf nicht einmal 50 Cent pro Kugel. Ein Vorteil aller Eismaschinen fĂŒr Zuhause ist, die Zutaten selbst auswĂ€hlen zu können. Wer vegan lebt, schwört auf Eis aus Pflanzendrinks und Kokosfett, Menschen mit Allergien oder Laktoseintoleranz verwenden FrĂŒchte oder laktosefreie Milch.

Mehr zum Test Speiseeismaschinen findet sich in der ï»żMai-Ausgabe der Zeitschrift test und online unter ï»żwww.test.de/eismaschinen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Take-away-Angebot beim Café am See im Kurpark
Kinderspielplatz (c) Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen
 
Take-away-Angebot beim Café am See im Kurpark
BAD KROZINGEN. Ab dem 1. Mai 2021 wird der Kinderspielplatz beim Café am See im Kurpark in Betrieb gehen. Gleichzeitig hÀlt das Café am See ein Take-away-Angebot bereit. Hier können Eis, Kaffee und weitere GetrÀnke zum Mitnehmen gekauft und auf einer Sitzbank im Kurpark genossen werden.

Ab Samstag, den 1. Mai 2021 wird der Kinderspielplatz beim CafĂ© am See in Betrieb gehen. Gleichzeitig gibt es BĂ€nke, Kaffee und vor allem Eis als Take-away-Angebot beim CafĂ© am See. Es können GetrĂ€nke eingekauft werden und zu den vielen SitzbĂ€nken im Kurpark mitgenommen werden. Es sind alle Hygienevorschriften und vor allem die Abstandregeln absolut einzuhalten. ZusĂ€tzlich ist selbstverstĂ€ndlich die Toilettenanlage beim CafĂ© am See geöffnet. Disc-Golf mit der Familie oder fĂŒr zwei Personen ist derzeit ebenfalls möglich. Bitte sprechen Sie hierzu mit den anwesenden Personen.

Infos und Anregungen Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen, Telefon: 07633 / 4008 -120, mail@bad-krozingen.info
 
 

Verschiedenes 
 
Musikverein Freiburg-Opfingen feiert 100-jÀhriges Bestehen
(c) Matthias Reinbold
 
Musikverein Freiburg-Opfingen feiert 100-jÀhriges Bestehen
Spendenaktion mit JubilÀusmwein

Freiburg (mr). Ein seltenes JubilĂ€um feiert der Musikverein Freiburg-Opfingen 2021. In diesem Jahr kann er bereits auf sein 100-jĂ€hriges Bestehen blicken und wird sich entsprechend den derzeitigen Möglichkeiten immer wieder der Öffentlichkeit prĂ€sentieren.

In Verbindung mit dem JubilĂ€um gibt es deshalb eine besondere Kooperation zwischen dem Weinhaus in der Tuniberg-Ortschaft und dem Musikverein. Der Musikverein hat aus der Lage Opfinger Sonnenberg einen JubilĂ€umswein ĂŒber das Weinhaus abfĂŒllen lassen. Dieser wurde jetzt vorgestellt und es ist ein schöner fruchtiger Cuvee aus Rivaner und Muskateller geworden. Eben wie typisch am Tuniberg - und die Besonderheit ist, dass mit jeder verkauften Flasche zum Preis von 5,50 Euro jeweils 50 Cent zur Finanzierung der Jugendarbeit des Musikvereins verwendet werden. So wird der Weingenuss zu einem tollen Spendenprojekt zwischen den Winzern und dem Musikverein. Gekauft werden kann der JubilĂ€ums-Wein unter anderem im Weinhaus Opfingen. Dazu passend werden die engagierten Musiker in den kommenden Wochen noch zu einer musikalischen Weinprobe einladen.

NatĂŒrlich planen die rĂŒhrigen Musiker am Tuniberg in ihrem JubilĂ€umsjahr weitere öffentliche Veranstaltungen.

Derzeit hat der Musikverein knapp 60 Aktive und nochmals weitere etwa 20 Jugendliche in der Jugendkapelle. Die musikalische Leitung liegt seit 2011 bei Dirigent Martin Jegle. Die Jugendkapelle fĂŒhrt Dee Boyd seit 2016.

Geleitet wird der Verein im JubilÀumsjahr von den VorstÀnden Elke Mackensen, Sonja Schwab, Martin Mörch und Melanie Meyer.

Eine Übersicht zur Geschichte des Vereins und Hinweise zu aktuellen Veranstaltungen können ĂŒber www.mv-opfingen.de eingesehen werden.

Das Bild oben zeigt die Vorstellung des JubilĂ€ums-Weines im Weinhaus Opfingen mit Weinhaus-Vorstand GĂŒnter Linser (links), Musikvereins-Vorstand Martin Mörch und Musikvereins-Vorstand Elke Mackensen.
Foto: Matthias Reinbold
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Neureuter Straßenfest fĂ€llt aus
Das Neureuter Straßenfest im Juni wird wegen der anhaltenden Pandemielage nicht stattfinden. Dies teilt aktuell die Ortsverwaltung Neureut mit.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Durlacher Altstadtfest wird verschoben
Neuer Termin ist am 17. und 18. September

Statt des traditionellen Termins Anfang Juli wird das Durlacher Altstadtfest dieses Jahr ausnahmsweise im September stattfinden - sofern die weitere Entwicklung der Corona-Pandemiesituation dies erlaubt. Aufgrund der aktuellen Lage hatten sich die teilnehmenden Vereine der Arbeitsgemeinschaft Durlacher Altstadtfest e. V. einstimmig darauf geeinigt, das Altstadtfest vorerst auf den 17. und 18. September zu terminieren.

Nachdem bereits die Absage des 44. Durlacher Altstadtfests 2020 fĂŒr die Vereine ein herber Schlag war, wĂŒrde sich ein erneuter Ausfall in diesem Jahr sehr negativ auf die Vereinsarbeit auswirken. Ob allerdings das Altstadtfest im September im bisher gewohnten Rahmen stattfinden kann, ist noch nicht sicher. Weil derzeit nicht abschĂ€tzbar ist, wie sich die Situation in den nĂ€chsten Monaten entwickeln wird, erarbeiten die Verantwortlichen nun verschiedene Veranstaltungskonzepte, um das Altstadtfest durchfĂŒhren zu können, wenn die aktuellen Bestimmungen dies dann erlauben.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Außen öko, innen lecker
Brunch (c) Kaisers Gute Backstube
 
Außen öko, innen lecker
Kaisers Gute Backstube lÀsst ihre GÀste nicht allein
Mitnahmeangebote werden in der Corona-Krise gut angenommen

„In normalen Zeiten beschĂ€ftigen wir zehn Köche“, sagt GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Birgit Kaiser von Kaisers Gute Backstube in Ehrenkirchen bei Freiburg. „Aber durch den Lockdown sind derzeit nur zwei unserer Köche in der ZentralkĂŒche in Ehrenkirchen im Einsatz, alle anderen sind in Kurzarbeit“. Wie so viele andere Betriebe mit gastronomischen Angeboten, hat die Corona-Krise auch die FamilienbĂ€ckerei aus dem nördlichen MarkgrĂ€flerland hart und ohne Verschulden getroffen. „Aber wir lassen unsere GĂ€ste nicht allein“, betont Birgit Kaiser: TĂ€glich werden in Ehrenkirchen Lunchboxen „to go“ fĂŒr die CafĂ©s und Restaurants des Unternehmens zubereitet. „Suppen und Salate stehen auch auf der Speisekarte, und wir bieten mittlerweile auch unser beliebtes Brunch-BĂŒffet fĂŒr Selbstabholer an!“ Die Resonanz sei gut und liege bei rund 50 Prozent der verkauften Essen, die vor der Pandemie hier zubereitet wurden.

Verpackt werden die leckeren Angebote ĂŒbrigens umweltgerecht in kompostierbaren, FSC-zertifizierten Produkten auf Zellulosebasis der Marke „naturesse“ aus Dettingen im Kreis Reutlingen. „Wir hoffen natĂŒrlich auf einen baldiges Ende des Lockdowns auch in der Gastronomie“, so Birgit Kaiser. „Bis dahin haben wir nun neben der Lunchbox „to go“ auch unser beliebtes Brunch-Angebot fĂŒr zwei Personen als Mitnahmeangebot ins Programm genommen“.

Das reichhaltige, geschmackvolle VergnĂŒgen kostet 29,95 € fĂŒr zwei Personen und kann auf Bestellung bis 13 Uhr am folgenden Tag an den Kaiser-Standorten „der Kaiser“ in der Gewerbestraße 2 in 79238 Ehrenkirchen (07633 92345-10), „die Kaiserin“ in der Basler Str. 109 (0761 8889-3539) sowie in der Ingeborg-KrummerSchroth-Str. 31 (0761 5853-0140) in Freiburg abgeholt werden. Auch bei Kaisers Gute Backstube in der Heinrich-von-Stephan-Straße 12 (0761 8814-6916) in Freiburg gibt es das Brunch-Angebot „to go“. „Und da ist wirklich alles drin, was man zu zweit daheim oder beim Picknick gern genießen möchte“, verspricht Birgit Kaiser: Vier Brötchen, zwei Croissants, Butter, Marmelade, zwei hartgekochte Eier, KĂ€se, Wurst, Antipasti, Obst, Waffeln und, und, und! „Eine vegetarische FrĂŒhstĂŒcks- und Bruch-Box stellen wir auf Anfrage natĂŒrlich ebenfalls gern zusammen“, betont Birgit Kaiser.

Das Angebot sei nicht nur fĂŒr die Kunden der BĂ€ckerei wichtig, es helfe auch der Mannschaft von Kaisers Gute Backstube, die aktuelle Krisenzeit besser zu ĂŒberbrĂŒcken. Aber auch im Gasthaus „Krone“ in Ehrenkirchen-Kirchhofen sei man lang schon „heiß“ darauf, endlich wieder GĂ€ste begrĂŒĂŸen zu können. „Viele andere haben es ja vor mir schon gesagt, aber die Gastronomie hat tatsĂ€chlich im vergangenen Jahr alle Vorsorge getroffen und stimmige, kostenintensive Hygiene-Konzepte entwickelt, um in der Corona-Krise gefahrlos arbeiten zu können. Es jetzt trotzdem nicht zu dĂŒrfen und keine Perspektive zu haben, ist fĂŒr unsere Mitarbeiter extrem hart und fĂŒhlt sich wie eine Strafe an fĂŒr etwas, was keiner von uns verbrochen hat“, so Birgit Kaiser.

Über „Kaisers Gute Backstube“

Die „Kaisers Gute Backstube“ GmbH ist seit dem Jahr 1948 in Familienbesitz und versteht sich als in der Region verwurzelte QualitĂ€tsbĂ€ckerei. Mit 43 Filialen und ĂŒber 450 Mitarbeitern gehört „Kaisers Gute Backstube“ zu den fĂŒhrenden BĂ€ckereien in SĂŒdbaden. Das Filialkonzept beruht auf drei SĂ€ulen: BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit Kaffeebar, BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit ThemencafĂ© sowie BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit CafĂ© und Restaurant wie „der kaiser“ am Hauptsitz in Ehrenkirchen und „die kaiserin“ auf dem Freiburger GĂŒterbahnareal. Seit dem Sommer 2016 gehört auch das historische ÂŽGasthaus Krone` in Ehrenkirchen zum Familienbetrieb der Kaisers.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Eis!
Ralf Sander, Autor (c) Stiftung Warentest
 
Eis!
Himm­lische Rezepte und praktische Tipps

Perfektes Eis ist cremig, dabei nicht zu sĂŒĂŸ und macht unglaublich glĂŒck­lich – vor allem, wenn es selbst gemacht ist. Und das Beste: in vielen FĂ€llen gelingt das sogar ohne Eismaschine. Neben Rezepten fĂŒr Milch­eis (auch vegan) und Sorbets warten in ï»żEis!, dem neuen Buch der Stiftung Warentest tolle Varia­tionen darauf, ausprobiert zu werden: Popsicles, bunte Eisbecher, erfrischende Shakes, Semifreddo und mehr.

Zitronen-Ingwer- oder Mojito-Sorbet, Karamell oder Honig Lavendel-Gelato. Eis am Stiel oder in der Waffel. Mandel-Granita oder Erdbeersauce? Schwere Entscheidung? Dann bitte einfach alles!

Dieses Buch verrÀt, wie man Eis ganz einfach selbst macht:

Milch­eis und Sorbets und extravagante Varia­tionen als Eis­torte, Eis am Stiel, bunte Eisbecher und erfrischende Shakes. DarĂŒber hinaus gibt es kreative Ideen, das Eis zu ergĂ€nzen: zum Beispiel mit fruchtigen oder schokoladigen Saucen, nussigen Crumbles oder selbst geba­ckenen Waffeln.

Alle Rezepte sind mit verschiedenen Symbolen versehen, so kann jeder ganz gezielt nach seinen Vorlieben auswĂ€hlen: vegan, zucker­arm, mit Nuss, ohne Eismaschine. ZusĂ€tzlich gibt es ausfĂŒhr­liche ErklĂ€rungen und Tipps rund um die hand­werk­liche Eisherstellung: Wie beein­flusst welcher Zucker den Schmelz­grad? Was ist die perfekte Temperatur fĂŒr cremiges Eis und wie behĂ€lt es möglichst lange die richtige Konsistenz und das volle Aroma? Wie bekomme ich es hin, dass Sorbets voll­mundig und intensiv nach FrĂŒchten schme­cken?

Der Autor und Rezepte-Erfinder muss es wissen. Ralf Sander ist Braumeister und ehemaliger Manager (Lebens­mittel & GetrĂ€nke­konzerne). Vor einigen Jahren hat er sich dem perfekten, hand­werk­lich hergestelltem Eis verschrieben. Seine Eisdiele Gimme Gelato in Berlin wird regel­mĂ€ĂŸig unter die besten Eisdielen Deutsch­lands gewĂ€hlt.

Eis! hat 176 Seiten und ist ab dem 16. MĂ€rz fĂŒr 16,90 Euro im Handel erhĂ€ltlich oder kann online bestellt werden unter ï»żwww.test.de/eis-selbstgemacht.

* * *

Drei Fragen an Ralf Sander – Autor von „Eis!“

Was unterscheidet hand­werk­lich hergestelltes Eis von der industriell gefertigten Version?

Industriell hergestelltes Eis enthĂ€lt oft Produkte, die darin eigentlich nichts zu suchen haben: kĂŒnst­liche Aromen, Geschmacks­verstĂ€rker, Farb- und Konservierungs­stoffe oder pflanzliche Fette. Um das Eis cremig zu machen, pumpen Hoch­leistungs­anlagen große Mengen Luft in die Eismasse. Diese erreichen einen Luft­aufschlag von ĂŒber 100 Prozent. Dadurch verdoppelt sich das Volumen der Eismasse. Bei unserem hand­werk­lich hergestellten Eis beschrĂ€nken wir uns auf eine Hand­voll hoch­wertige Zutaten. Diese beziehen wir – soweit möglich – regional und saisonal. Die frische Milch liefert uns zum Beispiel eine Biomolkerei aus der Uckermark. Und fĂŒr unser Haselnusseis verwenden wir ausschließ­lich Bio-HaselnĂŒsse, die wir vor Ort zu einer Haselnuss­creme verarbeiten. Wir produzieren immer frisch und ausschließ­lich kleine Mengen. Die moderne Technologie unserer Eismaschinen macht dabei einen Luft­aufschlag von maximal 20 bis 25 Prozent möglich.

Welche Alternativen gibt es bei der Eisherstellung, wenn ich auf tierische Produkte verzichten möchte?

Wer auf Frucht­sorbets zurĂŒck­greift, isst per se ein veganes Eis. Frucht­sorbets werden auf Wasser­basis hergestellt und beinhalten schon deshalb keine tierischen Produkte. Milch­freie Alternativen funk­tionieren auch auf Basis von Hafer, Kokos, Soja oder Erbsen gut. Bei den milch­freien Produkten haben wir uns auf Hafer spezialisiert. Wir arbeiten hier mit einer kleinen regionalen Genossenschaft aus Brandenburg zusammen, die den Haferdrink fĂŒr uns in Mehr­wegbehĂ€lter abfĂŒllt. Grund­sĂ€tzlich entscheiden wir uns immer fĂŒr die Produkte, die uns selbst am besten schme­cken. Guter Geschmack bei gleich­zeitig maximaler politischer Korrektheit sind die SĂ€ulen unseres Konzeptes.

Vanille- und Schokoladen­eis sind die Lieblings­sorten der Deutschen. Welche Rezepte aus Ihrem Buch empfehlen Sie denjenigen, die geschmack­lich ein wenig Abwechs­lung mögen?

Da fĂ€llt mir als erstes das Weiße-Kaffee-Gelato ein. Bei dem Rezept werden die Kaffee­bohnen leicht zerdrĂŒckt, ĂŒber Nacht in Milch einge­legt und anschließend wieder heraus­genommen. Das Eis hat dann ein ganz feines Kaffeearoma, obwohl es weiß ist. Als vegane Variante ist zum Beispiel die Zitronengranita super. Das ist was fĂŒr alle Granita-Fans und sehr erfrischend an heißen Tagen. Und bei den Shakes kann ich den Golden Shake empfehlen. Der ist auf Pflanzendrinkbasis und wird geschmack­lich von Kurkuma, Ingwer, Kardamom und Pfeffer getragen. Die Kombination ist außergewöhnlich, erfrischend und auch noch gesund.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Smoothies: Bunt, fruchtig, selten gut
Sechs schneiden nur ausreichend ab (c) Stiftung Warentest
 
Smoothies: Bunt, fruchtig, selten gut
Beim ï»żTest von 25 Obst-Smoothies, darunter acht Green Smoothies, ĂŒberzeugen nur sechs. Die meisten Produkte sind mittelprĂ€chtig und sechs schneiden nur ausreichend ab. Vier sind insgesamt gut und zwei sogar sehr gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der MĂ€rz-Ausgabe ihrer Zeitschrift test.

Positiv bei allen: FĂŒr jeden Smoothie wurde neben Fruchtmark oder -pĂŒree nur Direktsaft verwendet. Keiner wurde mit Wasser verdĂŒnnt oder mit zusĂ€tzlichem Zucker gesĂŒĂŸt. Schadstoffe fanden die Tester kaum, Geschmacksunterschiede dagegen schon. Verbrauchern ist wichtig, dass ein Smoothie auch hauptsĂ€chlich aus den Zutaten besteht, die vorn auf der Verpackung stehen. Auf sieben Produkte im Test trifft das nicht zu. Drei Smoothies hatten gravierende KennzeichnungsmĂ€ngel. So heißt etwa ein Produkt „Detox“. Das erweckt den Eindruck einer entgiftenden Wirkung, was nicht belegt ist.

Als Ersatz fĂŒr Obst oder GemĂŒse sind Smoothies nicht geeignet. Das liegt an ihrem natĂŒrlichen Zuckergehalt. Die Produkte im Test kommen auf 13 bis stolze 38 Gramm Zucker pro Flasche oder Karton.

Zum ersten Mal prĂŒften die Tester auch die RecyclingfĂ€higkeit der Verpackungen. Dabei können 17 punkten, vor allem die Glasflaschen. 8 PET-Verpackungen sind nicht recyclingfĂ€hig und in diesem Punkt nur mangelhaft.

Der Test Smoothies findet sich in der ï»żMĂ€rz-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/smoothies abrufbar.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
FĂŒrstenberg Brauerei bringt ab MĂ€rz neues Bier auf den Markt
Naturtruebes Helles: Sixpack Aktion (c) FĂŒrstenberg
 
FĂŒrstenberg Brauerei bringt ab MĂ€rz neues Bier auf den Markt
„Das erste naturtrĂŒbe Helle in Baden-WĂŒrttemberg“

Donaueschingen, MĂ€rz 2021. Das FĂŒrstenberg-Brauteam blickt mit Stolz auf seine jĂŒngste Kreation: Ab MĂ€rz bringt die Brauerei aus Donaueschingen mit „FĂŒrstenberg NaturtrĂŒbes Helles“ ihr neuestes Bier auf den Markt. „Mild und sĂŒffig im Geschmack, mit einem ganz eigenen Look, ist es das erste naturtrĂŒbe Helle in Baden-WĂŒrttemberg“, freut sich der GeschĂ€ftsfĂŒhrer der FĂŒrstenberg Brauerei, Georg Schwende. Die Donaueschinger reagieren damit auf den seit Jahren anhaltenden Trend zu natĂŒrlich anmutenden, regionalen Hellbieren.

SĂŒffig und mild im Charakter
Originell ist nicht nur die 0,33l Steinie-Flasche im Retro-Design, in der das nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraute „FĂŒrstenberg NaturtrĂŒbes Helles“ abgefĂŒllt wird. Michael Huschens, bei FĂŒrstenberg Chefbraumeister und Leiter Technik, weist auch gern auf die typisch goldgelbe Farbe und die leichte TrĂŒbung hin, wofĂŒr das hochwertige Gerstenmalz aus der Region sowie die Hefe aus eigener Reinzucht sorgen. „Aufgrund der milden Hopfung ist es besonders sĂŒffig, nicht zu bitter und nicht zu schwer.“

Aufmerksamkeitsstarke EinfĂŒhrungsaktivitĂ€ten
„FĂŒrstenberg NaturtrĂŒbes Helles“ spricht mit seiner Alleinstellung am heimischen Biermarkt vor allem auch eine jĂŒngere und probierfreudigere Zielgruppe an. Im Handel ist es erhĂ€ltlich im 20x 0,33l Mehrweg-Kasten sowie als Sixpack. Parallel zur Auslieferung am 1. MĂ€rz gibt es eine breite Kampagne in den Medien, mit Funkspots, GroßflĂ€chenplakaten, origineller Online- und Printwerbung sowie publikumswirksamen Aktionen und einer Verlosung direkt in den GetrĂ€nkemĂ€rten und im Handel. Besonders aufmerksamkeitsstark ist die große Cashback-Aktion, bei der die ersten 5.000 Sixpacks „aufs Haus“ gehen. Die Mechanik dazu ist einfach: Sixpack kaufen, Kassenbon einsenden, Geld zurĂŒck erhalten!

Sobald die Gastronomie wieder öffnet, gibt es auch hier attraktive Werbemittel, die den Abverkauf unterstĂŒtzen werden.
 
 

Veranstaltungen 
 
INTERGASTRA 2021: Im Austausch mit Köch*innen der Chef Alliance
(c) Marion Hunger / Slow Food
 
INTERGASTRA 2021: Im Austausch mit Köch*innen der Chef Alliance
Vom 8. bis 10. MĂ€rz 2021 findet die INTERGASTRA, Leitmesse fĂŒr Hotellerie und Gastronomie, digital statt. Slow Food Deutschland beteiligt sich mit drei Veranstaltungen. Im Fokus steht die Chef Alliance, das Köch*innen-Netzwerk von Slow Food. Ihre Mitglieder sind Pioniere der ErnĂ€hrungswende, indem sie in regionalen Netzwerken arbeiten und ihre GĂ€ste fĂŒr biokulturelle Vielfalt begeistern. WĂ€hrend der INTERGASTRA erfahren Verbraucher*innen beim digitalen Live-Kochen, wie weniger Tierisches, dafĂŒr mehr Pflanzliches das MenĂŒ bereichern kann. Bei einer Schokoladenverkostung mit Original Beans geht es um den Geschmacksreichtumg vielfĂ€ltiger Kakaobohnen.
Mehr
 



Seite 1 2 
prolix_anzeige_subculture_2.jpg
schlossreinach2.png
valentin_web2020.jpg
historix2.jpg
escap2.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg


Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
www.bis.freiburg.de/cityguide
 



Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger