Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Samstag, 27. Februar 2021
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Der ProlixLetter


Das ist die Kommunikationsplattform aus dem PROLIX-Verlag, in dem wir ĂŒber Neues von unserer Arbeit berichten, eigene Tipps geben oder Presseinfos anderer Gruppen und Organisationen weiterverbreiten.
 
Seit kurzem stellen wir zusätzlich zu unserem Newsletter, der in der rechten Spalte kostenlos bestellt werden kann, auch Meldungen direkt auf die Website. Wir laden auch dazu ein, im ProlixLetterArchiv von der neuesten bis zum Ă€ltesten Ausgabe herumzustöbern.
 
Über Anregungen unserer Leserschaft sind wir dankbar. Bitte das Kontaktformular aus der linke Spalte nutzen.
 


Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Abendmarkt startet am 3. MĂ€rz in die Saison
Karlsruher Abendmarkt / Foto: Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Abendmarkt startet am 3. MĂ€rz in die Saison
Bonus-Aktion mit kleinen Überraschungen / Bioerzeugnisse im Angebot

Der Abendmarkt kehrt aus der Winterpause zurĂŒck und lĂ€utet das FrĂŒhjahr ein. Ab 3. MĂ€rz können Besucherinnen und Besucher auf dem Marktplatz neben der Pyramide immer mittwochs von 16 bis 20 Uhr regionale sowie ökologisch erzeugte Waren kaufen. Angeboten werden portugiesische und italienische Feinkost, Marmeladen, Eingelegtes, Öl, Essig, Wurst und Fleisch von der Biometzgerei sowie Molkereiprodukte. Auch handgefertigte Seifen und badische Gerichte in Dosen finden sich im Sortiment.

Wer Stammkundin oder Stammkunde ist, kann in dieser Saison an einer Bonus-Aktion teilnehmen und wird nach acht EinkĂ€ufen mit einer kleinen Überraschung belohnt. Einfach an den StĂ€nden nach der Abendmarkt-Karte fragen und bei jedem Einkauf abstempeln lassen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Getreide fest und flĂŒssig: Brot und Bier Online-Verkostung
(c) Manuel Hilscher
 
Getreide fest und flĂŒssig: Brot und Bier Online-Verkostung
Brot und Bier - zwei Lebensmittel, die fĂŒr unsere Geselligkeit unverzichtbar sind. Beiden gemein ist eine lange Kulturgeschichte, eine oft vergessene regionale Vielfalt sowie ihre Grundzutat: Getreide. All dem geht Slow Food bei der Online-Verkostung am 26. Februar um 19:00 Uhr auf die Spur. Expert*innen aus Erzeugung und Handwerk nehmen die Teilnehmenden mit auf eine Reise in die Welt des Back- und des Brauhandwerks. Was zeichnet gutes, sauberes und faires Bier und Brot aus? Wie schlĂ€gt sich BodenqualitĂ€t sowie das Wissen des ‚echten‘ Handwerks geschmacklich nieder? Fragen, auf die es wĂ€hrend der Verkostung von vier Brot- und drei Biersorten Antworten gibt. Anmeldung bis zum 17. Februar möglich.
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
Valentinstag auf dem Plaza Culinaria Online-Marktplatz
Plaza Culinaria 2018 (c) FWTM - Achim KĂ€flein
 
Valentinstag auf dem Plaza Culinaria Online-Marktplatz
7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag geöffnet

Seit ĂŒber einem Monat ist unser Online-Marktplatz der Plaza Culinaria nun geöffnet. Regionale und ĂŒberregionale Aussteller bieten unter https://shop.plaza-culinaria.de ausgesuchte Produkte der Genussmesse zum Verkauf an. Mit nur wenigen Klicks kommen die ausgewĂ€hlten Delikatessen und mit viel Herzblut hergestellten Produkte direkt nach Hause. Bald rĂŒckt der Valentinstag am 14. Februar nĂ€her. Da Liebe bekanntlich durch den Magen geht, lohnt ein Blick auf unseren Online-Marktplatz: Wer noch auf der Suche nach Zutaten fĂŒr ein außergewöhnliches Valentinstags-MenĂŒ ist oder ein genussvolles Geschenk sucht, der findet Ideen und Anregungen beim virtuellen Rundgang auf dem Online-Marktplatz der Plaza Culinaria. Einfach die Lieblingsprodukte bis zum 7. Februar bestellen und schon werden sie rechtzeitig und bequem bis zum Valentinstag nach Hause geliefert.

Wie wĂ€re es am Valentinstag als Aperitif z.B. mit gerösteten Bio-Mandeln mit Meersalz, Rosmarin und Zitronenthymian und dazu Champagner? FĂŒr das Salz in der feinen Vorspeisensuppe sorgen außergewöhnliche Salzarten wie z.B. Fichten-, Minze-, Wald- und Löwenzahnsalz. Wer keine Muße zum Kochen hat, findet auf dem Online-Marktplatz auch bereits gekochte und liebevoll verpackte Gerichte, wie z.B. Wildgulasch mit Pfifferlingen oder vegetarisches Linsen Dal mit Beluga-Linsen. Als Abschluss empfehlen wir einen geschmackvollen Espresso mit einem zartschmelzenden Schokoladengugelhupf.

Alle Ideen zum Valentinstag finden Sie online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Freiburg erhĂ€lt GĂŒtesiegel „WeinsĂŒden Weinort“
Weinorte WeinsĂŒden: Übergabe Urkunde /c) FWTM
 
Freiburg erhĂ€lt GĂŒtesiegel „WeinsĂŒden Weinort“
Freiburg darf sich ab sofort „WeinsĂŒden Weinort“ nennen. Das neue GĂŒtesiegel, das seit Oktober 2020 von der Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) verliehen wird, zeichnet StĂ€dte und Gemeinden aus, die ihren GĂ€sten eine vielfĂ€ltige Auswahl an weintouristischen Angeboten zur VerfĂŒgung stellen. Die offizielle Urkunde wurde heute (26.01.2021) von Isabella Vetter, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Breisgauer Wein GmbH, an Franziska Pankow, Abteilungsleiterin Tourismus, Convention Bureau & Events bei der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), ĂŒberreicht. Der Titel wird fĂŒr eine Dauer von drei Jahren verliehen, danach erfolgt eine erneute PrĂŒfung der Kriterien. Neben Freiburg sind zum Beispiel Stuttgart, Heilbronn und Sasbachwalden „WeinsĂŒden Weinorte“. Die insgesamt 55 „WeinsĂŒden Weinorte“ zeichnen sich durch ihre lange Weinbaukultur und den Möglichkeiten fĂŒr GĂ€ste, daran teilzuhaben, aus.

Das Siegel dient den prĂ€mierten Kommunen als UnterstĂŒtzung bei der touristischen Vermarktung und spiegelt die Weinverbundenheit des Ortes wider. Alle „WeinsĂŒden Weinorte“ erfĂŒllen die von der TMBW und Vertretern der Weinbranche erarbeiteten Mindestanforderungen. Zu den Anforderungen gehören unter anderem, dass mindestens zwei Weinbaubetriebe in der Gemeinde ansĂ€ssig sind, deren Erzeugnisse vor Ort in der Gastronomie und im Handel angeboten werden. Weiterhin sollte eine zentrale touristische Infrastruktur in Form von Weinwanderwegen oder Weinstraßen vorhanden und die lebendige Weinkultur durch Strauß- bzw. Besenwirtschaften sowie regelmĂ€ĂŸig veranstaltete Weinfeste erkennbar sein. Auch ein Internetauftritt, der den Weinbezug klar herausstellt und GĂ€ste auf das touristische Angebot aufmerksam macht, ist Voraussetzung.

Überzeugt hatten die Stadt Freiburg und die FWTM mit einer gemeinsamen Bewerbung, in der Freiburg als „Stadt des Weins“ prĂ€sentiert und die zahlreichen Angebote fĂŒr Weinfreunde aufgezeigt wurden. Damit interessierte GĂ€ste die vielfĂ€ltigen Möglichkeiten rund um das Thema Wein auch online ĂŒbersichtlich abrufen können, hat die FWTM zudem die Webseite www.visit.freiburg.de erweitert und die Rubrik „Badischer Wein“ erstellt.

„Wir sind stolz, dass sich Freiburg nun offiziell zu den WeinsĂŒden Weinorten zĂ€hlen darf“, so Franziska Pankow. „Mit dem Siegel können wir die Zielgruppe der Weinliebhaber noch gezielter ansprechen und von den VorzĂŒgen Freiburgs als Genießer- und Weinregion ĂŒberzeugen.“

Mehr Informationen zu den „WeinsĂŒden Weinorten“ sind online zu finden ...
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Kleine Bohne - große Zukunft
HĂŒlsenfrĂŒchte (c) Marion Hunger
 
Kleine Bohne - große Zukunft
Slow Food lĂ€dt zur Online-HĂŒlsenfrĂŒchte-Verkostung ein

Weltweit gibt es rund 18.000 verschiedene Sorten HĂŒlsenfrĂŒchte - in unendlich vielen Farben, Formen und GrĂ¶ĂŸen. Entsprechend entfalten sie, sĂŒĂŸ und salzig, ungeahnte Geschmacksnuancen. FĂŒr den Speiseplan der Zukunft, mit weniger Tierischem und mehr Pflanzlichem, spielen sie eine entscheidende Rolle. Vielen Verbraucher*innen aber ist das Potential der Kraftpakete nicht bekannt. Eine Online-Verkostung von Slow Food mit Köstlichkeiten aus heimischen HĂŒlsenfrĂŒchten am 10. Februar möchte das Ă€ndern. Anmeldung bis zum 25. Januar 2021.

In den letzten Jahrzehnten haben HĂŒlsenfrĂŒchte im zumeist temporeichen Alltag westlicher KĂŒchen ein „Schattendasein“ gefĂŒhrt. Inzwischen wĂ€chst die Zahl derer, die sich Bohnen, Erbsen, Linsen, Lupinen, Kichererbsen und Co geduldig widmen und ihre vielfĂ€ltige Zubereitung schĂ€tzen. HĂŒlsenfrĂŒchte nĂ€hren als wichtige Eiweißquelle nicht nur Menschen weltweit, sondern auch Schmetterlinge, Bienen und Böden, indem sie deren StabilitĂ€t, DurchlĂ€ssigkeit und WasserspeicherfĂ€higkeit verbessern. Dank ihrer Eigenschaften und ihres Könnens ist die HĂŒlsenfrucht prĂ€destiniert fĂŒr einen Speiseplan der Zukunft, der uns genussvoll, ressourcenschonend und abwechslungsreich ernĂ€hrt. Was jedoch fehlt, sind entsprechende Rahmenbedingungen fĂŒr ihre regionale, ökologische Wertschöpfung. Ein höherer Bekanntheitsgrad sowie eine stĂ€rkere Nachfrage können da helfen.

Am 10. Februar 2021, dem weltweiten Tag der HĂŒlsenfrĂŒchte, lĂ€dt Slow Food Verbraucher*innen zu einer Online-Verkostung ein, um Bewegung in das Wissen rund um die HĂŒlsenfrĂŒchte und ihre Nutzung in der KĂŒche zu bringen. Unter Anleitung der Leguminosen-Expertin Elisabeth Berlinghof werden sieben verschiedene Erzeugnisse verkostet. Live dazugeschaltet: ihre Erzeuger*innen.

Die Kosten fĂŒr das folgende HĂŒlsenfrĂŒchte-Paket (sieben SpezialitĂ€ten) inklusive Versand und der moderierten Veranstaltung belaufen sich auf 35€:
‱ Tempeh schwarze Bohne von Peaceful Delicious (100g)
‱ Lupinen Miso von Schwarzwald Miso (220g)
‱ Ackerbohnen Snack von Bohnikat (75g)
‱ Edamame Creme vom Landwirtschaftlichen Betrieb Benedikt Sprenker (100g)
‱ Alb-Leisa-Linsennudeln von Lauteracher Alb-Feld-FrĂŒchte (400g)
‱ Lupinenkaffee vom Biolandhof Kelly (2 Coffee-Bags á 10 g, 1 x pur + 1 x oriental)
‱ Schoko-Kichererbse von HĂŒlsenreich (100 g)

Wann? 10.2.2021 | 19 bis ca. 21 Uhr. Wie? Nach Anmeldung erhalten die Teilnehmenden vom Vertragspartner Bohnikat das Paket inkl. Rechnung. Von Slow Food folgen Zugangsdaten und technische Hinweise per E-Mail. Verbindliche Anmeldungen sind bis zum 25.1.2021 möglich, damit verbunden ist automatisch die Bestellung des Pakets. Der Versand erfolgt ab dem 3.2.2021. Zur » Anmeldung klicke unten auf "mehr"

Die Veranstaltung findet im Rahmen von Terra Madre Salone del Gusto statt.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Buchtipp: Die neue Nebenbei-DiÀt
 
Buchtipp: Die neue Nebenbei-DiÀt
Schlank und gesund ohne KalorienzÀhlen

Kein Mensch möchte, dass sich alles in seinem Leben nur noch um das Thema Abnehmen dreht. Warum auch? StĂ€ndig an Verbote und Regeln zu denken, wĂŒrde inner­halb kurzer Zeit innere WiderstĂ€nde hervorrufen und die Esslust sogar noch steigern. Um auf lange Sicht Erfolg zu haben, ist es auch gar nicht erforderlich, sklavisch einer Essanleitung zu folgen oder teure Produkte zu kaufen. Viel besser sind kleine dauer­hafte Änderungen, die unkompliziert in den eigenen Alltag passen. Darum geht es in der ï»żneuen Nebenbei-DiĂ€t der Stiftung Warentest.

Dabei ist nichts explizit erlaubt – aber auch nichts verboten. Die Nebenbei-DiĂ€t funk­tioniert, weil sie sich an der Biologie unseres Körpers orientiert. Es geht um das richtige Timing beim Essen, um den gesunden Schlaf und um das eigene Wohl­fĂŒhlgewicht.

Im Alltag scheitern wir entweder am hohen Aufwand oder uns geht die Puste aus. Ein neuer Weg heißt: Regel­mĂ€ĂŸige Esspausen machen. Denn eine Rolle spielt nicht nur, was und wie viel wir essen – sondern auch, wann wir uns den Magen fĂŒllen. Neue Erkennt­nisse aus der Forschung eröffnen die Chance, leichter und nach­haltiger abzu­nehmen. Wenn wir auf die Uhr schauen und zur richtigen Zeit essen, geht der Körper an seine Fett­reserven.

Außerdem rĂ€umt die Nebenbei-DiĂ€t mit Vorurteilen auf: NĂŒsse sind vor allem nĂ€hr­stoff­reiche Satt­macher, viel Tages­licht hilft beim Einschlafen und Hunger ist oft nur Durst.

Die Auto­rin und Erfinderin der Nebenbei-DiĂ€t Elisabeth Lange studierte ErnĂ€hrungs­wissenschaft. Sie war Ressortleiterin Kochen bei der Frauen­zeit­schrift Brigitte und hat schon zahlreiche ErnĂ€hrungs­ratgeber veröffent­licht. Fachlich unterstĂŒtzt wurde sie u. a. von Prof. Dr. Annette SchĂŒrmann, Leiterin der Abteilung Experimentelle Diabetologie am Deutschen Institut fĂŒr ErnĂ€hrungs­forschung, Potsdam-RehbrĂŒcke.

Die neue Nebenbei-DiĂ€t hat 224 Seiten und ist ab dem 8. Dezember fĂŒr 16,90 Euro im Handel erhĂ€ltlich oder kann online bestellt werden unter ï»żwww.test.de/nebenbeidiaet.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Neues Gastgeber-Magazin fĂŒr das Heilbad Bad Krozingen
Isuf Bozhlani / Restaurant dipiĂč (c) pr
 
Neues Gastgeber-Magazin fĂŒr das Heilbad Bad Krozingen
BAD KROZINGEN. Gemeinsam mit der Werbeagentur Bögle aus Freiburg gestaltet die Kur und BĂ€der GmbH jĂ€hrlich aktuelle und farbenprĂ€chtige BroschĂŒren. Das neue Gastgeberverzeichnis verschafft seinen Leserinnen und Lesern, mit unzĂ€hligen Impressionen sowie umfangreichen Informationen, ein umfassendes Bild von den Angeboten rund um Wellness und Gesundheit in Bad Krozingen.

Neben dem kĂŒrzlich erschienenen Gesundheits-Magazin und dem WohlfĂŒhl-Magazin wurde auch die Gastgeber-BroschĂŒre wieder neu strukturiert und kann somit auch in diesem Jahr mit vielen neuen und interessanten Inhalten glĂ€nzen. Das Gastgeberverzeichnis Bad Krozingen hat sich dem Zeitgeist unterworfen. Statt schöner Werbetexte stehen Menschen im Vordergrund, die das Bild des Kurortes mit ihrem tĂ€glichen Engagement prĂ€gen und die den Ort und seine Angebote ausmachen. Erlebnisberichte, Interviews und Storys ĂŒber Gastronomen, EinzelhĂ€ndler, KĂŒnstler und Kreative machen das Magazin zu einem bunten Potpourri und geben sowohl GĂ€sten als auch Einheimischen interessante Einblicke „hinter die Kulissen“. So lernt man beispielsweise den Biengener Rainer Czeczor kennen, der seit etwa vier Jahren den Safran in Bad Krozingen kultiviert. Familie Bleile hat vor kurzem mit ihrem „Huhn im GlĂŒck“ das eigene GlĂŒck fĂŒr die gesamte Familie gefunden. Kurorchester-Leiter Tibor SzĂŒts verrĂ€t, warum er sein gesamtes Leben lang noch nicht ein einziges Mal gearbeitet hat. Und Stefan Hunder verfĂŒhrt die Leser zu den mystischen Holzskulpturen im Kurpark und berichtet ĂŒber ihre Entstehung. Diese und noch weitere Protagonisten des Kurortes wurden alle vor Ort ausfĂŒhrlich interviewt und fĂŒr das neue GĂ€stemagazin abgelichtet. Gleichfalls im Mittelpunkt steht das KĂŒnstlerehepaar Claudia und Philipp Moehrke, die nicht nur einen Einblick in ihre musikalische Karriere geben, sondern gleichzeitig als Models in der Vita Classica zur VerfĂŒgung standen. Somit fanden nicht nur mit Familie Moehrke viele neue Fotos Eingang in die aktuelle BroschĂŒre.

Auf den ersten Seiten der BroschĂŒre sind Insider-Tipps zu finden, mit Dingen, die man in Bad Krozingen erleben sollte wie z. B. eine E-Bike-Tour durch Bad Krozingen und Umgebung oder einen Ausflug auf den nahegelegenen Belchen mit seiner einzigartigen Aussicht. Tolle Imagebilder prĂ€sentieren auf den folgenden Seiten das gesundheitstouristische Angebot des Heilbades. HierfĂŒr werden jedes Jahr neue Fotos aufgenommen. Man erfĂ€hrt viel Spannendes, zum Beispiel wie es zum Japanischen Ruhehaus sowie zum Marokkanischen Bad kam oder kann einen Erlebnis-Bericht zum AquaJumping lesen. Verschiedene Gastronomen und EinzelhĂ€ndler stellen sich vor und auch das Thema Wein & Kulinarik kommt nicht zu kurz. Außerdem informiert die BroschĂŒre ĂŒber die Konus-GĂ€stekarte, beliebte Ausflugsziele in der Region, gefĂŒhrte Wanderungen und E-Bike Touren in Bad Krozingen und der Region, GolfplĂ€tze sowie Veranstaltungs-Highlights wie z. B. das Open Air im Park. Es hat sich Verwandten- / Freundesbesuch angekĂŒndigt? Und es gibt noch keine Idee, wo die GĂ€ste untergebracht werden können? Dann genĂŒgt ein Blick ins Gastgeberverzeichnis. Hier stellen sich viele Bad Krozinger Gastgeber wie Hotels, Pensionen oder auch Ferienwohnungen mit Bild und allen wichtigen Informationen vor.

Weitere Informationen und Bestellung: Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. +49 7633 / 4008-163 oder unter www.bad-krozingen.info. Die Prospekte können auch online durchgeblÀttert werden
Mehr
 

Verschiedenes 
 
FWTM bietet neuen Plaza Culinaria OnlineMarktplatz
(c) FWTM - Achim KĂ€flein, Felix Groteloh, Sven Ketz
 
FWTM bietet neuen Plaza Culinaria OnlineMarktplatz
365 Tage im Jahr Genussvielfalt

Ab sofort können Fans der beliebten Genießermesse Plaza Culinaria ihre Lieblingsprodukte auch online erwerben: HierfĂŒr öffnet die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM) nun den „365 Tage Plaza Culinaria Online-Marktplatz“ unter https://shop.plaza-culinaria.de, auf dem regionale und ĂŒberregionale Aussteller ausgesuchte Produkte der Plaza Culinaria zum Verkauf anbieten.

Sich von Stand zu Stand zu schnabulieren, hier ein GlĂ€schen Winzersekt, dort ein paar badische Tapas genießen, spektakulĂ€re Kochshows ansehen und liebevoll hergestellte Produkte aus Manufakturen zu erstehen – darauf mussten Genussfreunde in diesem Jahr leider verzichten, zumindest in gewohnter Form: Auf dem neuen 365 Tage Plaza Culinaria Online-Marktplatz bieten bereits einige Aussteller ihre verschiedenen Genussprodukte sowie eine Auswahl an KĂŒchenutensilien und Wohnaccessoires an. Mit nur wenigen Klicks kommen die ausgewĂ€hlten Delikatessen und mit viel Herzblut hergestellten Produkte ab sofort direkt nach Hause.

„Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Plaza Culinaria, die normalerweise jedes Jahr im November stattfindet, abgesagt werden. Um die Wartezeit auf das nĂ€chste Jahr bestmöglich zu ĂŒberbrĂŒcken, hat die FWTM daher den Plaza Culinaria Online-Marktplatz entwickelt. So können Plaza-Fans ihre Lieblingsprodukte auch online erwerben und den Ausstellern, die ihre Genussprodukte in diesem Jahr nicht auf der Plaza Culinaria prĂ€sentieren konnten, bietet sich eine zusĂ€tzliche Vertriebsmöglichkeit“, so FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki. „Hierbei werden wir selbst noch einmal zum Start-up: Nach und nach sollen zum neuen Online-Marktplatz weitere Genusspartner hinzukommen, die unser Angebot fĂŒr den persönlichen Plaza-Moment zuhause bereichern.“

Innerhalb des Plaza Culinaria Online-Marktplatzes prĂ€sentiert sich jeder Aussteller in einem eigenen Unternehmensbereich (Bereich Genusspartner), innerhalb dessen er seine Produkte anbietet. Der Versand erfolgt deutschlandweit und direkt ĂŒber den Aussteller, die VersandgebĂŒhren werden vom jeweiligen Aussteller festgelegt. Mit dabei sind u.a. die W.A. Schuster GmbH/ComtĂ©, die traditionell hergestellten RohmilchkĂ€se aus der Bourgogne-Franche-ComtĂ© sowie weitere Produkte anbietet, die Rösterei GĂŒnter Coffee Roasters, die Schreinerei Schnurr mit KĂŒchenutensilien, Möbeln und Dekoration, Degusto Feinkost mit Delikatessen von Aufstrichen, Dips und Saucen, bis zu Pasta, Schokolade und SĂŒĂŸem, Open Organic mit ausgesuchten Ölen und NĂŒssen, der Böttchehof mit Gin, EdelbrĂ€nden und Likören sowie Whiskey und Rum, Winter’s BrandschĂ€tze, ebenfalls mit Gin, EdelbrĂ€nden und Likören im Angebot, das Weingut Zotz, die Brennerei Brandjung sowie Hungry Birds, die kulinarische StadtfĂŒhrungen anbieten. Außerdem angeboten werden u.a. japanische Profikochmesser sowie der clevere GetrĂ€nkeuntersetzer „Genial Ideal“.

Der Plaza Culinaria Online-Marktplatz ist zu finden unter https://shop.plaza-culinaria.de. Wer sein Lieblingsprodukt der letzten Plaza Culinaria vermisst, kann eine Nachricht mit seinem Lieblingsprodukt an info@plaza-culinaria.de senden, sodass das Online-Angebot kontinuierlich erweitert werden kann.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Dezentrales Weihnachts-Erlebnisangebot in der Innenstadt Karlsruhe
Weihnachtsstimmung am Kirchplatz St. Stephan / Foto: Stadt Karlsruhe
 
Dezentrales Weihnachts-Erlebnisangebot in der Innenstadt Karlsruhe
Essens- und GetrÀnkestÀnde auch sonntags geöffnet

Wenngleich in diesem Jahr kein zentraler Christkindlesmarkt in Karlsruhe stattfinden kann, sind die Karlsruher Schausteller und Festwirte dennoch mit weihnachtlichen Angeboten auf verschiedenen PlÀtzen in der Innenstadt zu finden. Bis zum 23. Dezember sind die StÀnde mit Speisen und GetrÀnken montags bis samstags von 11 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 19 Uhr geöffnet.

Kunsthandwerkliche Waren werden von Montag bis Samstag ebenfalls von 11 bis 20 Uhr auf dem Friedrichsplatz, der Kaiserstraße und dem Kronenplatz angeboten. ZusĂ€tzlich gibt es von 10 bis 20 Uhr im Einkaufscenter Ettlinger Tor Karlsruhe, Eingang am Rondellplatz, eine Auswahl an Geschenkideen bekannter Christkindlesmarktbeschicker.

Stadt, Schaustellerverband und Festwirte bitten Besucherinnen und Besucher, sich an die Corona-Regeln zu halten und die Angebote zum Mitnehmen wahrzunehmen. Was an Abfall anfĂ€llt, kann in den eigens aufgestellten MĂŒlltonnen entsorgt werden. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auf allen PlĂ€tzen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Von der Bohne bis zur Tafel: Slow Food lÀdt zur Schokoladen-Verkostung ein
Kakoabohne (c) Paul Kleeberger
 
Von der Bohne bis zur Tafel: Slow Food lÀdt zur Schokoladen-Verkostung ein
Ob in Lebkuchen, Pralinen oder PlĂ€tzchen: Schokolade versĂŒĂŸt die Adventszeit und kann bekanntlich gute Laune machen. Je nach Bohne, Fermentation, Röstung, Veredelung und Verarbeitung entfaltet sie ungeahnte Geschmacksnuancen. Den meisten Verbraucher*innen aber ist die Sortenvielfalt an Kakaobohnen nicht bekannt. Das möchte Slow Food Ă€ndern und lĂ€dt Interessent*innen zu einer Online-Verkostung am 10. Dezember 2020 ein, um Schokoladen aus verschiedenen Kakaobohnen zu kosten. Erzeuger*innen und Weiterverarbeiter*innen aus Europa und Übersee nehmen sie mit auf die Reise von „Bean to bar“. Anmeldung bis zum 30.11.2020.

Fragt man Verbraucher*innen, wie viele Sorten Äpfel oder Kartoffeln sie kennen, fĂ€llt den meisten mehr als eine ein. Bei Kakaobohnen wird es fĂŒr viele schon schwieriger. Dabei macht die Wahl der Bohnensorten sowie ihre Verarbeitung den entscheidenden Unterschied – fĂŒr den Geschmack von Schokoladen sowie fĂŒr eine Erzeugung, die fĂŒr Mensch und Umwelt fair und gerecht verlĂ€uft. Slow Food Deutschland (SFD) gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um unsere sĂŒĂŸen Begleiter: Wo werden die Weichen fĂŒr eine nachhaltige und handwerkliche Schokoladenproduktion gestellt? Wie wirkt diese sich auf Genuss und Geschmack aus? Worauf muss ich beim Einkauf achten, wenn ich ‚gute, saubere und faire Schokolade‘ möchte? Welche Zutat gehört aus Slow-Food-Sicht in Schokoladen, welche nicht? Wie vielfĂ€ltig kann ich sie in der WeihnachtsbĂ€ckerei einsetzen? Und wie viel Schokoladengenuss ‚vertrĂ€gt‘ unser Planet?

Bei der Online-Verkostung am Terra Madre Tag (10.12.2020) werden unter sensorischer Anleitung von Patrick von Vacano acht verschiedene Schokoladenerzeugnisse der Firma ‚Original Beans‘ verkostet; ein Unternehmen, das ihre Erzeugnisse aus reinen Bohnen herstellt. Parallel dazu werden WissenshĂ€ppchen rund um Erzeugung und Verarbeitung geboten. Durch den Abend fĂŒhrt Stella Dietrich, Leiterin des Bildungsprojektes ‚Edible Connections‘ bei Slow Food. Die Kakaobohnen-Produzentin Patricia von Modaka Cacau aus Brasilien sowie der Verarbeiter Fausto Reyes von La Rifa aus Mexiko werden live zugeschaltet; Nanetta Ruf, Konditorin und Absolventin der Slow Food Youth Akademie gibt Tipps fĂŒr eine schokoladige WeihnachtsbĂ€ckerei.

Die Kosten fĂŒr das folgende Schokoladenpaket inklusive Versand und der moderierten Veranstaltung belaufen sich auf 31,60€:

‱ 2 x 12g Yuna Edelweiß 37%
‱ 1 x 70g Esmeraldas Milk 42%
‱ 1 x 70g Udzungwa 70% mit Nibs
‱ 1 x 70g Virunga 70%
‱ 1 x 70g Piura 75%
‱ 1 x 100g Udzungwa Kakaonibs
‱ 1 x 70g Cusco 100%
‱ 1 x 200g Schokoladenrondos Virunga 70%

Wann? 10.12.2020 | 20 bis 22 Uhr > das wichtigste zur Online-Verkostung: Nach Anmeldung wird den Teilnehmenden von Original Beans das Schokolade-Paket zugesandt und in Rechnung gestellt; von SFD kommen die Zugangsdaten und technische Hinweise fĂŒr das Online-Event per E-Mail. Verbindliche Anmeldungen sind bis zum 30.11.2020 per E-Mail ĂŒber projektbeauftragte@slowfood.de möglich, damit verbunden ist automatisch die Bestellung des Schokoladenpakets.

Die Veranstaltung findet am Terra Madre Tag im Rahmen des von Engagement Global und Brot fĂŒr die Welt geförderten interkulturellen Slow-Food-Projekts "Edible Connections" statt. Bei dem Projekt arbeiten zwei Schulklassen ĂŒber Kontinental- und Sprachgrenzen hinweg an zukunftsfĂ€higen Lösungen fĂŒr unser Lebensmittelsystem.

Der Terra Madre Tag, an dem lokale Lebensmittel auf globaler Ebene gefeiert werden, bringt alle zusammen, die die Vision eines ErnĂ€hrungssystems teilen, das die lokale Wirtschaft unterstĂŒtzt, die Umwelt, die biokulturelle Vielfalt, den Geschmack und die Traditionen respektiert. Er findet jĂ€hrlich am 10. Dezember statt.
 
 

Verschiedenes 
 
Slow Food fordert Rettungsschirm fĂŒr nachhaltige Gastronomienetzwerke
(c) Marion Hunger
 
Slow Food fordert Rettungsschirm fĂŒr nachhaltige Gastronomienetzwerke
Eine VerlĂ€ngerung des Teil-Lockdowns zeichnet sich ab und wird aller Voraussicht nach weiterhin auch die Gastronomie betreffen; eine der Branchen, die bislang mit am stĂ€rksten unter den Folgen der Corona-Pandemie leidet. So notwendig die Maßnahmen zur EindĂ€mmung der Pandemie auch sind, so droht durch sie der Verlust eines gewichtigen Teils der Gastronomie und damit zentraler Kultur- und BegegnungsrĂ€ume fĂŒr Menschen in diesem Land. Slow Food fordert tragfĂ€higere Hilfsprogramme fĂŒr die Gastronom*innen und jene Netzwerke, die sich fĂŒr eine zukunftsfĂ€hige Erzeugung unserer Lebensmittel stark machen.

Bereits seit Anfang November muss ein Großteil der Gastronomie hierzulande erneut schließen. FĂŒr die meisten Betreiber*innen bedeutet das einen beinahe vollstĂ€ndigen Verlust ihrer Einnahmen, der weder durch vorĂŒbergehende Abhol- und Lieferservices noch durch die Hilfsprogramme in GĂ€nze aufgefangen wird. Sollte dieser Lockdown verlĂ€ngert werden, wird es insbesondere fĂŒr einige kleinere Betriebe existenzbedrohend.

Eine Umfrage unter den Mitgliedern des Köch*innen-Netzwerks von Slow Food, der Chef Alliance, zeigt deutlich: Die Lage ist angespannt; finanzielle Reserven sind aufgebraucht; neue Kredite mĂŒssen aufgenommen, laufende verlĂ€ngert werden; Hygienekonzepte sind zunichte gemacht. Die Mitarbeitenden können selbst mit Kurzarbeitergeld ihren Lebensunterhalt kaum mehr bestreiten. Immer mehr FachkrĂ€fte verlassen die Gastronomie. Hinzu kommt, dass lokale Wertschöpfungsketten unterbrochen sind. Jens Witt, Leiter der Chef Alliance, warnt: „In unseren lokalen Netzwerken arbeiten wir sehr eng und vertrauensvoll mit unseren Partner*innen zusammen. Manche Erzeuger*innen sind so klein und spezialisiert, dass sie von einzelnen Gastronomiebetrieben abhĂ€ngen. Die Schließungen werden dadurch auch fĂŒr sie unverschuldet zu einer Gefahr.“ Das wird in der bisherigen Debatte kaum berĂŒcksichtigt, obwohl die Pandemie gezeigt hat, wie wichtig funktionierende lokale Netzwerke fĂŒr die Versorgungssicherheit sind.

Die ohnehin seit Beginn der Krise prekĂ€re finanzielle Situation von Gastronom*innen wird durch die Bemessungsgrundlage und bĂŒrokratischen HĂŒrden aktueller ÜberbrĂŒckungshilfen sowie die fehlende Planungssicherheit erschwert. „WĂ€hrend wir die Hilfen erst seit wenigen Tagen beantragen können, sind unsere laufenden Kosten bereits abgebucht. Alle, die durch den Lockdown praktisch mit einem ‚Berufsverbot‘ belegt werden, mĂŒssten unbĂŒrokratisch eine Grundsicherung erhalten. Hinzu kommt die fehlende Perspektive. Das Vertrösten von Woche zu Woche ist fatal. Wenn wir wĂŒssten, dass es mindestens drei Monate dauert, könnten wir anders planen. So ist es ein 'Sterben' auf Raten fĂŒr viele Kolleg*innen,“ fĂŒrchtet Bernhard Wolf, von machtSINN im bayerischen Holzkirchen. Er ist einer von inzwischen 50 Köch*innen der Chef Alliance, die die Hilfsgelder fĂŒr November selbstverstĂ€ndlich begrĂŒĂŸen. Diese aber sind ein Tropfen auf den heißen Stein, der teils laufende Kosten, nicht aber die verloren gegangenen Gewinne abdeckt. Letztere können zu keinem Zeitpunkt aufgeholt werden. Im Fall einer FortfĂŒhrung des Lockdowns fordert Slow Food eine kritische PrĂŒfung bestehender Maßnahmen in Hinblick auf die Gastronomie und mittel- und langfristiger Hilfen fĂŒr die Betriebe und ihrer Netzwerke; beispielsweise:

‱ Eine schnellere und unbĂŒrokratische Abwicklung von Zahlungen sowie eine fairere Bemessungsgrundlage.
‱ Ausgleich von betrieblichen Fixkosten und Erstattung eines Unternehmerlohns in angemessener Höhe.
‱ Flexiblere Lösungen fĂŒr die BeschĂ€ftigung bestehender Mitarbeiter in anderen Aufgabengebieten.
‱ Eine besondere BerĂŒcksichtigung klein- und mittelgroßer Betriebe entlang der Wertschöpfungskette, die von der Krise der Gastronomie unmittelbar getroffen sind.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Limitierte Brauwerk-Edition „FĂŒrstenberg BrĂ€u Imperial“
(c) FĂŒrstenberg Brauerei
 
Limitierte Brauwerk-Edition „FĂŒrstenberg BrĂ€u Imperial“
Eine besondere BierspezialitĂ€t anlĂ€sslich „125 Jahre FĂŒrstenberg Pilsener“

Donaueschingen, November 2020. Weihnachten rĂŒckt nĂ€her. Zeit fĂŒr eine neue, limitierte SpezialitĂ€t aus dem FĂŒrstenberg Brauwerk. Dieses Mal legen die Experten der Donaueschinger Brauerei mit „FĂŒrstenberg BrĂ€u Imperial“ fĂŒr Liebhaber ein untergĂ€riges Starkbier in einer 0,75l-Flasche auf den Gabentisch. Ein ideales Weihnachtsgeschenk nicht nur fĂŒr kalte Tage. Mit dem Namen „Imperial“ erinnert die Brauwerk-Kreation an Biere, die erstmals im 19. Jahrhundert in England stĂ€rker eingebraut wurden als andere Sorten, um sie haltbar fĂŒr die lange Seereise zu den damaligen Kolonien zu machen.

AnlĂ€sslich des 125. Geburtstages des FĂŒrstenberg Pilsener möchte Braumeister Michael Ringlstetter einen bierigen Beitrag leisten und interpretiert sein Imperial „in Form eines Pilseners mit krĂ€ftigem Körper und ausgewogener Hopfennote“. Das bedeute „Genießen mit allen Sinnen“, macht der Braumeister Lust auf die SpezialitĂ€t mit der goldgelben Farbe, die von schneeweißem Schaum gekrönt wird. Leichte Pfirsich- und Birnenaromen sowie die dazu passende Hopfenbittere begleiten den vollmundigen Geschmack, der „moussierend im Abgang ist“.

„FĂŒrstenberg BrĂ€u Imperial“ hat einen Alkoholgehalt von 8,1 % vol und passt wundervoll zu scharfer asiatischer KĂŒche, aromatischen Wildgerichten oder auch sĂŒĂŸen Nachspeisen wie Tiramisu oder Schokoladeneis.

ErhĂ€ltlich ist die neue BierspezialitĂ€t in der Boutique der FĂŒrstenberg Brauerei in Donaueschingen (ab KW 48 von Mittwoch bis Freitag jeweils von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet), im Online-Shop www.fuerstenberg.de/shop sowie bei ausgewĂ€hlten Partnern.
 
 

Verschiedenes 
 
30-jÀhriges BetriebsjubilÀum bei Kaisers Gute Backstube
(Quelle: Kaisers Gute Backstube)
 
30-jÀhriges BetriebsjubilÀum bei Kaisers Gute Backstube
Gut gelaunt, zuverlĂ€ssig, engagiert: Kaisers Gute Backstube in Ehrenkirchen freut sich ĂŒber 30 Jahre Zusammenarbeit mit Konditormeister Michael Mergenthaler

Ehrenkirchen, 12. Nov. 2020. Als er bei Kaisers Gute Backstube eingestellt wurde, war der Mauerfall noch eine Neuigkeit, in SĂŒdafrika wurde FreiheitskĂ€mpfer Nelson Mandela aus dem GefĂ€ngnis entlassen und Weltmeister Toni Kroos erblickte in Greifswald das Licht der Welt. Im Radio lief „Ice Ice Baby“, und im Kino bezauberte Julia Roberts als „Pretty Woman“ ihren Co-Star Richard Gere. Ja, 1990 war ein guter Jahrgang. Und Michael Mergenthaler ist einer der GrĂŒnde dafĂŒr, dass das so ist.

Denn seit 1990 ist er schon bei Kaisers Gute Backstube beschĂ€ftigt. Damals noch in Schallstadt im Gewerbegebiet unter der GeschĂ€ftsfĂŒhrung von Waltraud und Wolfgang Kaiser. Heute am hochmodernen BĂ€ckereistandort in Ehrenkirchen, der von Birgit Kaiser und Gottfried Faller gefĂŒhrt wird. Immer aber „gut gelaunt, zuverlĂ€ssig und engagiert“, so Birgit Kaiser. „Einen solch treuen und qualitĂ€tsbewussten Mitarbeiter findet man nicht alle Tage, und wir sind froh und dankbar, dass wir Herrn Mergenthaler nun schon seit drei Jahrzehnten im Team dabei haben!“ Sie hoffe sehr, so Kaiser weiter, dass den 30 Jahren noch viele weitere folgen werden. FĂŒr den Firmenjubilar ist das mehr als vorstellbar: „Ich bin gern bei Kaisers Gute Backstube beschĂ€ftigt: Hier ist meine KreativitĂ€t als Konditor immer wieder gefordert. Hier stimmt aber auch das Betriebsklima, und ich bin froh, Teil eines Teams zu sein, das Zusammenhalt und KollegialitĂ€t jeden Tag aufs Neue lebt!“

Wie aber feiert man ein solches FirmenjubilĂ€um gebĂŒhrend in Corona-Zeiten und im vorweihnachtlichen Dauerstress, der zum Leben einer BĂ€ckerei eben auch dazugehört? Mit Abstand und mit Maske natĂŒrlich. Und mit einem ordentlich gefĂŒllten, großen Geschenkkorb. Denn, so Konditoreileiter Adrian Jeschall, „ohne dich, lieber Michel, wĂŒrde hier in der Konditorei ein großer, wichtiger Teil fehlen. Nicht nur fachlich, sondern auch menschlich!“

Über „Kaisers Gute Backstube“

Die „Kaisers Gute Backstube“ GmbH ist seit dem Jahr 1948 in Familienbesitz und versteht sich als in der Region verwurzelte QualitĂ€tsbĂ€ckerei. Mit 43 Filialen und ĂŒber 450 Mitarbeitern gehört „Kaisers Gute Backstube“ zu den fĂŒhrenden BĂ€ckereien in SĂŒdbaden. Das Filialkonzept beruht auf drei SĂ€ulen: BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit Kaffeebar, BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit ThemencafĂ© sowie BĂ€ckereifachgeschĂ€fte mit CafĂ© und Restaurant wie „der kaiser“ am Hauptsitz in Ehrenkirchen und „die kaiserin“ auf dem Freiburger GĂŒterbahnareal. Seit dem Sommer 2016 gehört auch das historische ÂŽGasthaus Krone` in Ehrenkirchen zum Familienbetrieb der Kaisers.

zum Bild oben, v.l.n.r.:
Birgit Kaiser und Gottfried Faller (GeschĂ€ftsfĂŒhrung Kaisers Gute Backstube), Betriebsjubiliar Michael Mergenthaler, Wolfgang und Waltraud Kaiser (GeschĂ€ftsfĂŒhrung Kaisers Gute Backstube) / (Quelle: Kaisers Gute Backstube)
 
 

Verschiedenes 
 
VON WEIN DURCHDRUNGEN
Baden-Baden (c) TMBW Achim Mende
 
VON WEIN DURCHDRUNGEN
Neues Siegel wĂŒrdigt Orte, die Weintradition erlebbar machen

STUTTGART, 21.10.2020 – Baden-WĂŒrttembergs Weinkultur nimmt einen hohen Stellenwert innerhalb der touristischen Landschaft ein. Das Siegel „WeinsĂŒden Weinorte“ prĂ€miert nun erstmals StĂ€dte und Gemeinden, die auf eine lange Geschichte des Weinbaus zurĂŒckblicken und ĂŒber die Jahre ein breites weintouristisches Angebot entwickelt haben. Bei 53 Bewerbern sah die Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) ihre Kriterien erfĂŒllt. Diese Orte bilden seit diesem Herbst den Kreis der ersten PreistrĂ€ger des neuen GĂŒtesiegels.

„Die ‚WeinsĂŒden Weinorte‘ sind unsere neuen AushĂ€ngeschilder des Weintourismus in Baden-WĂŒrttemberg. In vorbildlicher Weise pflegen sie ihre traditionelle Beziehung zum Weinbau und machen dieses kulturelle Erbe sowohl fĂŒr Einheimische als auch Urlauber erlebbar“, sagt TMBW-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Braun. „Insbesondere freuen wir uns, dass die Weinorte vom Dorf bis zur Großstadt so vielfĂ€ltig sind. Das zeigt, welch zentrale Rolle Wein und Weintourismus in Baden-WĂŒrttemberg spielen.“

Von den 53 PreistrĂ€gern liegen 23 Orte in Baden, 29 gehören zum Anbaugebiet WĂŒrttemberg. Mit der 11.000-Einwohner-Gemeinde Oberderdingen ist zudem ein „GrenzgĂ€nger“ unter den Geehrten: Der Weinbauort zwischen Karlsruhe und Heilbronn liegt exakt an der weinbaulichen Grenze zwischen Baden und WĂŒrttemberg. Die Oberderdinger Winzer bewirtschaften daher Weinberge in beiden Weinregionen.

Die Landeshauptstadt Stuttgart, deren Weinberge bis ans Zentrum heranreichen, ist der grĂ¶ĂŸte „WeinsĂŒden Weinort“ und neben Heilbronn, der Ă€ltesten Weinstadt WĂŒrttembergs, die einzige Großstadt, die die Auszeichnung trĂ€gt. Markelsheim gehört mit seinen 2.000 Einwohnern zum Stadtgebiet Bad Mergentheims und ist der kleinste gewĂŒrdigte Ort. Die zahlreichen Familienbetriebe widmen sich hier seit Jahrhunderten dem Weinbau und bilden die drittĂ€lteste WeingĂ€rtnergenossenschaft WĂŒrttembergs.

Alle „WeinsĂŒden Weinorte“ erfĂŒllen die von der TMBW und Vertretern der Weinbranche erarbeiteten Mindestanforderungen. Die Gemeinden eint, dass zwei oder mehr Weinbaubetriebe ansĂ€ssig sind, deren Erzeugnisse zudem vor Ort in Gastronomie und Handel erhĂ€ltlich sind. In Form von Weinwanderwegen oder Weinstraßen ist eine zentrale touristische Infrastruktur vorhanden. Strauß- bzw. Besenwirtschaften sowie regelmĂ€ĂŸig veranstaltete Weinfeste geben eine lebendige Weinkultur zu erkennen. Nicht zuletzt haben die Weinorte einen eigenen Onlineauftritt, der ihren Weinbezug klar herausarbeitet und Urlauber somit auf das touristische Angebot aufmerksam macht.

DarĂŒber hinaus machen die ausgezeichneten Orte ihre Angebote rund um den Wein auf vielfĂ€ltige Weise erlebbar. Überzeugen konnte beispielsweise, wer sein weintouristisches Angebot so gestaltet, dass es in Form von (Mehr-)Tagesprogrammen gebucht werden kann. Viele Orte sind zudem in Programme von WeinerlebnisfĂŒhrern eingebunden oder können Betriebe mit Auszeichnungen wie „WeinsĂŒden Vinothek“ oder „WeinsĂŒden Hotel“ vorweisen.

Nachdem zu Jahresbeginn bereits das Siegel „Wein und Architektur“ eingefĂŒhrt wurde, erweitert das Urlaubsland Baden-WĂŒrttemberg seine Produktmarke „WeinsĂŒden“ mit der erstmaligen Ehrung der Weinorte einmal mehr. Die 53 PreistrĂ€ger rĂŒcken nun in den Fokus der Produktmarke und werden stĂ€rker in zukĂŒnftige MarketingaktivitĂ€ten einbezogen.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Corona-Shutdown - BeschrĂ€nkungen fĂŒr Gastronomie verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gestalten
Gastronomie (c) Marion Hunger
 
Corona-Shutdown - BeschrĂ€nkungen fĂŒr Gastronomie verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gestalten
Die Gastronomie gehörte bereits bislang zu den Branchen, die am stĂ€rksten unter den Folgen der Corona-Pandemie leiden. Jetzt muss ein Großteil der Betriebe erneut schließen. FĂŒr Slow Food steht außer Frage, dass Maßnahmen zur EindĂ€mmung der Pandemie getroffen werden. Der Verein kritisiert jedoch, dass die gestrigen Entscheidungen flĂ€chendeckend zulasten der Gastronomie gehen und fordert zudem: Die AusfallprĂ€mie muss schnell und unbĂŒrokratisch fĂŒr alle betroffenen Betriebe bereitgestellt und auch fĂŒr ihre Lieferant*innen mitbedacht werden. Im Fall einer anhaltend schwierigen Lage am Ende des vorĂŒbergehenden Shutdowns mĂŒssen die einschneidenden Maßnahmen gegenĂŒber der Gastronomie ĂŒberprĂŒft werden.

Mehrere Wochen blieb im FrĂŒhjahr 2020 die Gastronomie geschlossen. Im Mai öffneten die meisten Restaurants wieder fĂŒr ihre GĂ€ste. Doch blieben NormalitĂ€t sowie eine spĂŒrbar wirtschaftliche Entspannung aus; der Verdienstausfall war grĂ¶ĂŸtenteils nicht aufzuholen. Zugleich betrieben die meisten Gastronom*innen einen erheblichen Aufwand, um die Vorschriften fĂŒr Hygiene und Abstand einzuhalten. Ihr Ziel: Das eigene Personal und die GĂ€ste zu schĂŒtzen und ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern. In dieser ohnehin prekĂ€ren Lage treffen die erneuten Corona-BeschrĂ€nkungen fĂŒr den Monat November, die Bund und LĂ€nder gestern beschlossen, die Gastronomie besonders hart. Als finanzielle Kompensation erhalten sie bis zu 75 Prozent der UmsĂ€tze, die sie gegenĂŒber dem Vorjahr (November 2019) erzielt haben.

FĂŒr Slow Food Deutschland steht außer Frage, dass politische Entscheidungen zur EindĂ€mmung der Pandemie getroffen werden mĂŒssen, verbunden mit gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschnitten. Doch blickt der Verein sorgenvoll auf den jĂŒngsten Beschluss, Betriebe auf null herunterzufahren. „Wir mĂŒssen als Gesellschaft an einem Strang ziehen und da ist auch die Gastronomie gefordert. Deswegen haben sich die meisten Gastronom*innen in Deutschland seit Ausbruch der Krise flexibel und kooperativ gezeigt. Vielerorts entwickelten sie funktionierende Hygienekonzepte, um sicherzustellen, dass Restaurants und CafĂ©s nicht zu ‚Corona-Hotspots‘ mutierten. Die erneuten Maßnahmen gehen nun zu ihren Lasten und zwar genau in den Wochen, in denen normalerweise das WeihnachtsgeschĂ€ft anlĂ€uft. Es droht ein gewichtiger Teil der Gastronomie und unserer kulturell-kulinarischen Zukunft wegzubrechen. Wir brauchen wirksame Lösungen, dies zu verhindern“, erklĂ€rt Jens Witt, Leiter der Chef Alliance bei Slow Food Deutschland. Unbeachtet in der bisherigen Diskussion blieben außerdem die Lieferant*innen der Restaurants. Auch sie sind unmittelbar von den Schließungen betroffen.

Slow Food fordert von der Politik, dass die versprochene finanzielle UnterstĂŒtzung schnell und unbĂŒrokratisch fließt; dass ihre Höhe fĂŒr einzelne Betriebe, die schon jetzt vor dem wirtschaftlichen Aus stehen, aufgestockt wird. Sollte die schwierige Lage auch nach November anhalten, sollten die Maßnahmen ĂŒberprĂŒft statt blindlings verlĂ€ngert werden. Slow Food fĂŒrchtet, dass die Situation besonders die kleinen, zukunftsfĂ€hig arbeitenden Gastronom*innen trifft, von denen viele Teil des Slow-Food-Netzwerkes sind, wie die der Chef Alliance und des GenussfĂŒhrers. Denen gebĂŒhrt ein besonderer Schutz: Wirt*innen und Köch*innen, die sich fĂŒr regionale und ökologische Landwirtschaft und Wertschöpfung verantwortlich zeigen. An Verbraucher*innen appelliert Slow Food, gerade im November so weit wie möglich die zur VerfĂŒgung stehenden Angebote der Gastronomie zu nutzen, um sie zu unterstĂŒtzen.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Kulinarischer Weinabend im Weingut Martin Waßmer
Weinabend mit Weinprobe bei Martin Waßmer / Foto: Veranstalter
 
Kulinarischer Weinabend im Weingut Martin Waßmer
BAD KROZINGEN. Die Kur und BĂ€der GmbH sowie Martin Waßmer laden am Freitag, den 6. November 2020 um 19.00 Uhr, in das Waßmer-Weingut nach Bad Krozingen-Schlatt zu einem exklusiven Abend der GenĂŒsse ein. Der Winzer und mehrfache Rotwein-Preissieger prĂ€sentiert an diesem Abend einen Sekt sowie sechs verschiedene, teils prĂ€mierte, Weine.

Es ist nun schon fast Tradition, aber auch immer wieder ein besonderes Erlebnis. Der Winzer Martin Waßmer prĂ€sentiert am Freitag, den 6. November 2020 um 19.00 Uhr, einen Sekt sowie sechs verschiedene Weine, die zum Teil prĂ€miert und von Gault&Millau Weinguide empfohlen werden. Caterer Ulrich Kopf, Mitglied der Slow-Food-Organisation, serviert ausgewĂ€hltes, regionales und zu den edlen Tropfen passendes Fingerfood. Durch den Abend fĂŒhren Sie Patron Martin Waßmer, Ulrich Kopf sowie Kurdirektor Rolf Rubsamen. Auch ein Rundgang durch die „heiligen Hallen“ des Weingutes ist vorgesehen.

Bei schönem Wetter startet Kurdirektor Rolf Rubsamen gemeinsam mit Ihnen um 19.00 Uhr eine Taschenlampen-Wanderung vom Haupteingang der Vita Classica nach Bad Krozingen-Schlatt (ca. 2 km). FĂŒr die Heimfahrt (ca. 22.30 Uhr) ist mittels Großraum-Taxen gesorgt. Letzte PlĂ€tze sind noch verfĂŒgbar. Eine Anmeldung ist bis zwei Tage vorher an der Tourist-Info Bad Krozingen möglich.

Am Freitag, den 4. Dezember 2020 um 19.00 Uhr findet im Weingut Fritz Waßmer, ebenfalls in Bad Krozingen-Schlatt, ein weiterer Weinabend par excellence statt. Begleitend zur Weinprobe liest die Autorin Gabriele Hennicke aus ihrem Buch „Jenseits von Bollenhut und Kuckucksuhr“. Dabei geht es um alltĂ€gliche und erstaunliche Geschichten ĂŒber Originale aus dem Schwarzwald. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von lockerem Swing der MĂŒnstertĂ€ler Kultband „Hot Club de Stampf“.

Weitere Informationen und Tickets zur Veranstaltung erhalten Sie an der Tourist-Info Bad Krozingen, Tel. +49 7633 4008 - 164 oder unter www.bad-krozingen.info
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Rotkohl: TiefkĂŒhl schlĂ€gt Glas
Test Rotkohl (c) Stiftung Warentest
 
Rotkohl: TiefkĂŒhl schlĂ€gt Glas
Fast die HĂ€lfte der ï»ż27 Rotkohl-Fertigprodukte im Test schneiden gut ab. Andere aber machen weniger Appetit, weil sie ĂŒberwiegend nach Essig schmecken. PestizidrĂŒckstĂ€nde, Nitrat oder Keime waren bei keinem Produkt ein Problem. Die Stiftung Warentest hat fĂŒr die November-Ausgabe ihrer Zeitschrift test das beliebte WintergemĂŒse geprĂŒft, 11-mal Rotkohl und 16-mal Apfelrotkohl. Darunter waren Produkte aus dem Glas oder dem Beutel und Packungen aus der TiefkĂŒhltruhe.

Klassischer Rotkohl aus dem Glas oder Beutel ist selten ein kulinarisches Highlight. Jeder zweite schmeckte dominant nach Essig. Am schlechtesten bewerteten die Tester aber einen Apfelrotkohl von Penny. Er war braunstichig, schmeckte erdig-dumpf, dominant nach Essig und leicht strohig. Dabei trĂ€gt er „Delikatess“ im Namen. Mit exquisiter QualitĂ€t hat diese Auslobung generell wenig zu tun., vielmehr mit dem Zusatz von Zucker und Sirup.

An drei tiefgekĂŒhlte Apfelrotkohle vergaben die Tester dagegen Bestnoten im Geschmack. Insgesamt erreichten 5 von 6 tiefgekĂŒhlten Apfelrotkohlen die Gesamtnote Gut. TiefkĂŒhlware wird schonend gekocht. Das sorgt fĂŒr einen intensiven Geschmack und einen vergleichsweisen hohen Vitamin C-Gehalt. Die Tester wiesen bis zu 22 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm nach. Eine typische 150-Gramm Portion eines vitaminreichen Kohls deckt somit knapp ein Drittel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen. Rotkohl aus dem Glas hat weniger Vitamin C, der aus Standbeuteln oft fast null.

Der Test Rotkohl findet sich in der ï»żNovember-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter ï»żwww.test.de/rotkohl abrufbar.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
VITA CULINARIA - Backdemonstration
SchwarzwÀlder Kirschtorte / Foto: Veranstalter
 
VITA CULINARIA - Backdemonstration
BAD KROZINGEN. Im VerwaltungsgebĂ€ude der Kur und BĂ€der GmbH ist der moderne Raum VITA CULINARIA zu finden. Eine Backdemonstration fĂŒr eine traditionelle SchwarzwĂ€lder Kirschtorte findet am Donnerstag, den 26. November 2020 um 18.00 Uhr statt. Das Backen ĂŒbernimmt Sonja Kurz vom CafĂ© & Konditorei SahnehĂ€uble.

Am Donnerstag, den 26. November 2020 um 18.00 Uhr, findet im Raum Vita Culinaria eine weitere Backdemonstration fĂŒr eine SchwarzwĂ€lder Kirschtorte statt. Das Backen ĂŒbernimmt Sonja Kurz vom CafĂ© & Konditorei SahnehĂ€uble. Eine erstklassige Gelegenheit diese traditionelle Köstlichkeit zu erlernen und dabei tolle Tricks & Tipps aus erster Hand zu erhalten. Zum krönenden Abschluss gehört auch der gemeinsame Genuss bei einem StĂŒck SchwarzwĂ€lder Köstlichkeit und einer Tasse Kaffee.

Mit viel Liebe zum Detail bei der handwerklichen Herstellung, kreieren Sonja und Alexandra Kurz, in ihrer eigenen Backstube eine Vielzahl an Köstlichkeiten. Das moderne CafĂ© im Stil der 50er / 60er Jahre befindet sich direkt an der Vita Classica-Therme und lĂ€dt herzlich dazu ein, auf ganz besonders „sĂŒĂŸe“ Art einige Lebensgenussmomente zu erleben und die nötige Auszeit vom Alltag zu gewinnen.

Weitere Informationen und Buchung bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. +49 7633 4008-163 oder unter www.vita-culinaria.de.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
VITA CULINARIA – Der perfekte Cocktail
Cocktailrunde / Foto: Veranstalter
 
VITA CULINARIA – Der perfekte Cocktail
BAD KROZINGEN. Im VerwaltungsgebĂ€ude der Kur und BĂ€der GmbH ist der neue und moderne Raum VITA CULINARIA entstanden. Unter dem Motto „Der perfekte Cocktail“ findet am Montag, den 19. Oktober 2020, von 19.00 bis 21.30 Uhr, ein Kurs mit Patrick Zipfel von „flyingbar“ statt.

Nach einem Welcome Drink steht die gemeinsame Zubereitung von zwei hochwertigen Cocktails auf dem Programm. Dazu gibt es Tipps und Tricks aus erster Hand. Der Barkeeper wird auf unterhaltsame Weise durch die Bar- und Cocktailgeschichte fĂŒhren. Ein paar Grundregeln sind fĂŒr die Herstellung wichtig: frische und hochwertige Zutaten, die richtige Dekoration und auch das dazu passende Glas. In dem Kurs werden darĂŒber hinaus hilfreiche Techniken zum SchĂŒtteln und RĂŒhren fĂŒr einen perfekten Cocktail verraten. So können diese leicht zu Hause nachgemacht und bei der nĂ€chsten Feier die GĂ€ste ĂŒberrascht werden.

Weitere Informationen und Buchung bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-163 oder unter www.vita-culinaria.de.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Weinkostkultur & begleitendes MenĂŒ
(c) Schloss Rimsingen
 
Weinkostkultur & begleitendes MenĂŒ
Wir und unsere Winzer freuen sich, Wein-Kulturinteressierten und Gourmets dieses Event vorzustellen und zu empfehlen.

Ausgezeichnete Winzer in Baden
Gault & Millau: Weinguide Deutschland 2020 kĂŒrt Weltklasse und Deutsche Spitzenwinzer. Diese kommentieren und prĂ€sentieren ihre Weine mit dem passenden MenĂŒ im Schloss Rimsingen

RESTAURANT FÜR DAS BESONDERE am 15.11.2020/18 Uhr

Die ausgezeichneten Winzer sind die WeingĂŒter
Ziereisen in Efringen-Kirchen,
Bercher in Burkheim,
Knab in Endingen,
Martin Waßmer in Bad Krozingen-Schlatt.

Zu reservieren bis Dienstag 10.11.2020
Preis incl. 5-Gang-MenĂŒ, begleitenden Weinen, Empfangssekt, Wasser € 129,00.

Schloss Rimsingen
Das Restaurant fĂŒr das Besondere
Uta Hosp
Bundesstrasse 44
79206 Breisach-Oberrimsingen
Telefon 0766459538
0160 966 30445
www.schloss-rimsingen.com
info@schloss-rimsingen.de
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
VITA CULINARIA: Kochkurs mit Ulrich Kopf
Kochkurs mit Ulrich Kopf / Foto: Veranstalter
 
VITA CULINARIA: Kochkurs mit Ulrich Kopf
BAD KROZINGEN. Im VerwaltungsgebĂ€ude der Kur und BĂ€der GmbH ist der moderne Raum VITA CULINARIA zu finden. Unter dem Motto „Mediterrane Vorspeisen selbst zubereiten“ findet am Freitag, den 16. Oktober 2020 um 18.00 Uhr, ein Kochkurs mit Ulrich Kopf statt.

Bei dem kommenden Kochkurs „Mediterrane Vorspeisen selbst zubereiten“ lernen die Teilnehmer, wie sie fĂŒr sich selbst oder ihre GĂ€ste mit regionalem, mediterranem GemĂŒse oder Fleisch, guten GewĂŒrzen, Essig und Öl leckere Vorspeisen zubereiten können. Gemeinsam mit Coach Ulrich Kopf, der fĂŒr die Förderung und Bewahrung der verantwortungsvollen Landwirtschaft, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt steht, werden die Speisen unter Anleitung selbst zubereitet. Das Seminar ist vor allem fĂŒr Einsteiger und Hobbyköche geeignet. Nach dem gemeinsamen Kochen wird zusammen bei einem Glas Wein gegessen. So können Erfahrungsberichte ausgetauscht und ein schöner Abend genossen werden. Abschließend erhalten alle Teilnehmer sĂ€mtliche Rezepte, damit sie die Speisen auch zu Hause kochen können.

Weitere Informationen und Buchung bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. +49 7633 4008-163 oder unter www.vita-culinaria.de.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Freiburger HerbstvergnĂŒgen vom 16. bis 25. Oktober 2020
HerbstvergnĂŒgen (c) FWTM
 
Freiburger HerbstvergnĂŒgen vom 16. bis 25. Oktober 2020
Corona-konforme Ersatzveranstaltung zur HerbstmessÂŽ

Zum Start in den Herbst veranstaltet die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) mit UnterstĂŒtzung des Schaustellerverbands Freiburg e.V. vom 16. bis zum 25. Oktober 2020 auf dem FreigelĂ€nde der Messe Freiburg das „Freiburger HerbstvergnĂŒgen“ als Corona-konforme Ersatzveranstaltung zur Freiburger Herbstmess‘. Nach den Corona-bedingten Absagen der Freiburger FrĂŒhjahrsund Herbstmess‘ hat die FWTM zusammen mit dem Schaustellerverband Freiburg e.V. ein Konzept fĂŒr ein neues Freizeitangebot entwickelt, das sich mit den derzeit geltenden Auflagen realisieren lĂ€sst. Unter BerĂŒcksichtigung der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Baden-WĂŒrttemberg vom 23. Juni 2020 in der ab 6. August 2020 gĂŒltigen Fassung wurde so die Veranstaltung „Freiburger HerbstvergnĂŒgen“ entwickelt.

FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki: „Mit dem Freiburger HerbstvergnĂŒgen möchten wir insbesondere Schausteller und Marktkaufleute in der aktuell fĂŒr sie existenzbedrohenden Lage unterstĂŒtzen. Da sowohl die FrĂŒhjahrs- als auch die Herbstmess‘ aufgrund der CoronaPandemie nicht stattfinden konnten, ist die Umsetzung eines solchen Formates insbesondere fĂŒr die Schausteller und Marktkaufleute in der aktuellen Situation von existenzieller Bedeutung. Daher freuen wir uns, dass wir dieses Konzept realisieren können und sind uns sicher, dass dieses Format großen Anklang bei den Besuchern und Fans der Freiburger FrĂŒhjahrs- und Herbstmess‘ finden wird.“

Beim „Freiburger HerbstvergnĂŒgen“ sorgen rund 30 Schausteller und Marktkaufleute mit insgesamt 11 Fahr- und BelustigungsgeschĂ€ften fĂŒr Adrenalin und Stimmung. Unter anderem dabei sind das Magic „Spangenberger“, der Musikexpress „Beinhorn“, der Hip-Hop-Fly „Lagerin“, der Autoscooter „Göbel“, der Schwanenflug „Krug“, die Wild-Kids „HĂ€sler“ und einige andere. Was nicht fehlen darf: Ein 40 Meter hohes Riesenrad. FĂŒr das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher sorgen Imbiss- und BackstĂ€nde, die Pizza, WurstspezialitĂ€ten, Churros, SĂŒĂŸwaren, SchokofrĂŒchte, Magenbrot und vieles mehr anbieten.

WĂ€hrend der Veranstaltung werden die geltenden baden-wĂŒrttembergischen Landesvorgaben in der jeweils gĂŒltigen Verordnung eingehalten. So werden maximal 500 Besucher_innen gleichzeitig auf dem VeranstaltungsgelĂ€nde anwesend sein, auf dem GelĂ€nde gilt der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern, sollte dieser unterschritten werden, besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Im Bereich Essen und GetrĂ€nke werden besondere Hygienemaßnahmen vorgegeben und umgesetzt, um die Kontakte bestmöglich zu minimieren. Desinfektionsspender werden ausreichend auf dem GelĂ€nde bereitgestellt, ebenfalls werden FahrgeschĂ€fte, Sitzgelegenheiten, Tische usw. regelmĂ€ĂŸig gereinigt und desinfiziert. Auf Grund der aktuell gĂŒltigen Corona-Verordnung der Landesregierung vom 23. Juni 2020 in der ab 6. August 2020 gĂŒltigen Fassung ist nach § 14 Absatz 8 keine Besucherregistrierung bei JahrmĂ€rkten von Nöten.

Starten wird das „Freiburger HerbstvergnĂŒgen“ am Eröffnungstag, Freitag, 16. Oktober, ab 14 bis 22 Uhr. Montag bis Samstag öffnen die Schausteller von 14 bis 22 Uhr und sonntags von 11 bis 22 Uhr ihre Buden. Der Eintritt belĂ€uft sich auf 2 Euro pro Person, Eintrittskarten sind vor Ort erhĂ€ltlich. Der Eintritt wird genutzt, um die fĂŒr das zusĂ€tzliche Personal, Desinfektionsmittel, UmzĂ€unung sowie Einlasskontrollen anfallenden Kosten zu decken. Bedingt durch die maximale Besucheranzahl von 500 Besuchern zeitgleich, kann es zu Wartezeiten
beim Einlass kommen. ParkplatzgebĂŒhren fallen keine an.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf dem FacebookKanal der Freiburger Mess‘, online unter https://www.facebook.com/FreiburgerMess.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
Hoch!Genuss! zum Herbstabschluss am Tuniberg
LÀngste Weinprobe auf dem Tuniberg-Höhenweg geht in VerlÀngerung

Die lĂ€ngste Weinprobe auf dem Tuniberg-Höhenweg findet am 3./4.10.20 ihren Abschluss. Erleben Sie einen wunderschönen Herbstausflug zu Fuß oder per Fahrrad mit Panoramablick auf Schwarzwald und Vogesen. Genießen Sie noch einmal an vier Genuss-Stationen von 11 Uhr bis 17 Uhr entlang des Tuniberg-Höhenwegs die Tuniberger Weine. Es bewirten Sie an der Erentrudiskapelle Freiburg-Munzingen das Schloss Reinach, am Attilafelsen die Winzergenossenschaften Breisach-Niederrimsingen und Freiburg-Tiengen, an Allewinden die Opfinger Winzer eG sowie am Schönberg die Winzergenossenschaft Freiburg-Waltershofen.

Die Hoch!Genuss!-Weine werden auch in einer Online-Weinprobe am 10.10.20 um 18.00 Uhr vorgestellt. Weine und TeilnahmemodalitÀten finden Sie unter www.tuniberg-wein.de und Facebook.com/tunibergwein.

Ebenfalls geöffnet ist am Samstag und Sonntag, 3. und 4.Oktober, der Ratskeller in Freiburg-Opfingen. Dort können jeweils ab 17 Uhr Weine oder Sekte aus dem Weinhaus Opfingen verkostet werden.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Buchtipp: Natalie Lumpp
 
Buchtipp: Natalie Lumpp "Weinland Baden-WĂŒrttemberg"
Die Regionen Baden und WĂŒrttemberg gehören zu den fĂŒnf grĂ¶ĂŸten Weinanbaugebieten Deutschlands. Vom Gutedel im MarkgrĂ€flerland ĂŒber den SpĂ€tburgunder am Kaiserstuhl und den Lemberger in WĂŒrttemberg bis hin zum MĂŒller-Thurgau vom Bodensee: Das LĂ€ndle hat eine jahrhundertealte regionale Weinbaukultur zu bieten, die zum Entdecken und Genießen einlĂ€dt.

Natalie Lumpp, gebĂŒrtige Freiburgerin und Deutschlands bekannteste SommeliĂšre, kennt sich mit den edlen Tropfen bestens aus und verrĂ€t, warum Weine aus Baden und WĂŒrttemberg besondere Kostbarkeiten sind. In ihrem Buch vereint sie ganz persönliche Tipps zu Weinkauf, Weinlagerung und Weingenuss mit unterhaltsamen Geschichten rund um die Themen Wein und Gastfreundschaft zu einer anregenden „fröhlichen Wissenschaft“. Ein praktischer und erfrischend zu lesender Ratgeber fĂŒr Weinliebhaber*innen – nicht nur aus der Region!

Natalie Lumpp, bekannt aus Fernsehen und Presse, ist nach einer Karriere als SommeliĂšre in der deutschen Spitzengastronomie heute als freiberufliche Weinberaterin und Weinkolumnistin tĂ€tig. Im Jahr 2000 grĂŒndete sie ihr eigenes Unternehmen „Wein erleben!“, mit dem sie Weinseminare und Reisen organisiert. Seit 2017 ist sie auch Weintesterin fĂŒr den Gault&Millau.

Belser Verlag 2020, 160 Seiten, € 20,00 (D), 20,60 (A) / SFr 26,90
ISBN 978-3-7630-2854-2
 
 

Veranstaltungen 
 
Eröffnung des Badischen Weinradweges und weitere Angebote
Weinabend / Foto: Veranstalter
 
Eröffnung des Badischen Weinradweges und weitere Angebote
BAD KROZINGEN. Am Samstag, den 26. September 2020 findet von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr die offizielle Eröffnung des Badischen Weinradweges „Wine & Bike“ statt. Der neue Badische Weinradweg fĂŒhrt auf rund 460 km durch die fĂŒnf SchwarzwĂ€lder Weinregionen vom MarkgrĂ€flerland bis Laudenbach an der Badischen Bergstraße. Entlang des Weges befinden sich zahlreiche Weinbaubetriebe, Winzergenossenschaften sowie Restaurants, die zu genussvollen Pausen einladen. Die teilnehmenden Betriebe eröffnen an diesem Tag TĂŒren und Keller.

In Grenzach beginnt der Badische Weinradweg und fĂŒhrt ĂŒber den Isteiner Klotz durch das MarkgrĂ€flerland. Der neue Radweg fĂŒhrt ausgeschildert ebenfalls durch Bad Krozingen hindurch vorbei am Landgasthof Adler, der Josefskapelle und Fridolinskapelle. Durch die WeinhĂ€nge des Breisgaus kommt der Radler in die Ortenau. Der Weg endet in Laudenbach an der Badischen Bergstraße, etwa 10 km hinter Weinheim.

Entlang der Radstrecke befinden sich ĂŒber 300 Weinbaubetriebe, Winzergenossenschaften und teils ausgezeichnete Vinotheken sowie etliche weintouristische Highlights. Nicht nur Weinreben sĂ€umen den Badischen Weinradweg, auch viele ObstbĂ€ume sorgen fĂŒr geschmackvolle WĂ€sserchen. UngefĂ€hr 40 Brennereien befinden sich unweit der Route. Außerdem unterstĂŒtzen sowohl RadwerkstĂ€tten als auch zahlreiche E-Bike-Ladestationen genussvolles Radeln. Eine Ladestation ist auch vor der Vita Classica-Therme zu finden.

FĂŒr die festliche Eröffnung dieser Genussstrecke öffnet der Landgasthof Adler seinen Bier- & „Wein“garten. Die Eröffnung selbst findet auf der Wiese davor statt. BildmĂ€chtig wird um ca. 10.45 Uhr - nach ErlĂ€uterungen der Konzeption rund um Radfahren, Wein und Gourmet – eine große Info-Tafel enthĂŒllt. Ab 11.30 Uhr gibt es GrillspezialitĂ€ten vom Adler-Koch sowie einen Weinstand mit brillanten Weinen vom Weingut Fritz Waßmer. ZusĂ€tzlich wird eine kleine Radausfahrt fĂŒr interessierte Teilnehmer angeboten.

Die Josefskapelle und Fridolinskapelle haben an diesem Tag ebenfalls von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und es finden informative FĂŒhrungen statt. Die im Jahre 1737 errichtete Fridolinskapelle ist das Zentrum des Krozinger Ortsteils „Kems“ und steht mitten auf einer Straßenkreuzung. Etwas Besonderes ist vor allem der Altar der Kapelle. Dieser ist um einiges Ă€lter als die Kapelle selbst. Er stammt aus dem Jahr 1602 und stand zuvor in der Schlosskapelle. Er zeigt schön gearbeitet die Krönung Mariens durch Gottvater, Christus und den Heiligen Geist. Um 15.00 Uhr und um 15.30 Uhr findet auch hier je eine FĂŒhrung mit Margarete Faller statt. Die Josefskapelle steht in einem Hofbezirk, der einst dem Kloster St. Trudpert gehörte. Bald nach der SĂ€kularisation im Jahr 1806 wurde die Kapelle von den ersten privaten Besitzern als Dank fĂŒr die Übergabe des Hofes errichtet. Der Altar im Stil des bĂ€uerlichen Barocks stammt aus dem Jahre 1811. Um 15.30 Uhr sowie um 16.00 Uhr wird Josef Heckle kleine FĂŒhrungen durchfĂŒhren.

Infos zur Eröffnung des Badischen Weinradweges mit allen Partnern sind unter: www.badischeweinstrasse.de/wine-bike zu finden.

FĂŒr Rad- und E-Bike-Fahrer gibt es außerdem die Möglichkeit sich in der Tourist-Info ein E-Bike zu leihen, sich mit passendem Kartenmaterial auszustatten und eine gemĂŒtliche oder sportliche Tour durch die einladende Umgebung zu machen. Des Weiteren bietet die Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen gefĂŒhrte E-Bike-Touren sowie gefĂŒhrte E-Mountainbike-Touren an – durchgefĂŒhrt von einheimischen Touren-Guides. Auch ÜbernachtungsgĂ€ste können das Angebot „E-Bike“ nutzen. Schon ab der ersten Nacht erhalten die GĂ€ste mit der KonusGĂ€stekarte in der Tourist-Information Bad Krozingen eine VergĂŒnstigung auf das Leihen eines E-Bikes.

Der kulinarische Weinabend im Weingut Martin Waßmer am Freitag, den 6. November 2020 ist beinahe schon Tradition, aber immer wieder ein besonderes Erlebnis. Der Winzer und mehrfache Rotwein-Preissieger Martin Waßmer prĂ€sentiert an diesem Abend einen Sekt sowie sechs verschiedene, teils prĂ€mierte, Weine. Caterer Ulrich Kopf serviert ausgewĂ€hltes, regionales und zu den edlen Tropfen passendes Fingerfood. Durch den Abend fĂŒhren Patron Martin Waßmer, Ulrich Kopf sowie Kurdirektor Rolf Rubsamen. Auch ein Rundgang durch die „heiligen Hallen“ des Weingutes ist vorgesehen.

Der Exklusive Weinabend im Weingut Fritz Waßmer findet am Freitag, den 4. Dezember 2020 statt. Die GĂ€ste erwartet ein Winzersekt sowie sechs verschiedene Weine. Diese sind teils prĂ€miert, denn der vielfach ausgezeichnete Winzer ist in seinem Metier fĂŒr hervorragende Weine bekannt. ErgĂ€nzend dazu werden französische KĂ€sesorten, leckeres Brot, Trauben und Oliven gereicht. Begleitend zur Weinprobe liest die Autorin Gabriele Hennicke aus ihrem Buch „Jenseits von Bollenhut und Kuckucksuhr“. Dabei geht es um alltĂ€gliche, amĂŒsante und erstaunliche Geschichten ĂŒber TĂŒftler, Pioniere und Originale aus dem Schwarzwald. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von lockerem Swing der MĂŒnstertĂ€ler Kultband „Hot Club de Stampf“.

Weitere Infos und Tickets zu den Veranstaltungen sind unter www.bad-krozingen.info zu finden sowie an der Tourist-Info Bad Krozingen unter Tel. +49 7633 4008 - 163.
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Tag des Deutschen Butterbrots: Lebensmittelhandwerk bewahren
Butterbrot (c) creative commons
 
Tag des Deutschen Butterbrots: Lebensmittelhandwerk bewahren
Am letzten Freitag im September wĂŒrdigen die Verbraucher*innen in Deutschland ihre geliebte Stulle. Es ist der Tag des Deutschen Butterbrots, welches hierzulande ganz verschiedene Formen und Bezeichnungen hat. Aus Sicht von Slow Food verdanken wir die ‚gute‘ Stulle dem Lebensmittelhandwerk, fĂŒr dessen Erhalt der Verein sich bundesweit einsetzt. Denn dem Handwerk verdanken wir nicht nur unseren Genuss; als HĂŒter*innen der biologischen, kulturellen und kulinarischen Vielfalt tragen Lebensmittelhandwerker*innen auch entscheidend zur regionalen Versorgungssicherheit, LebensmittelwertschĂ€tzung und ErnĂ€hrungswende bei.

Obwohl Brot in Deutschland zu den beliebtesten Grundnahrungsmitteln zĂ€hlt, droht den Verbraucher*innen gerade hier der Verlust von Vielfalt. Dazu trĂ€gt der Strukturwandel im Lebensmittelhandwerk bei, infolgedessen immer mehr Betriebe schließen. Handwerkliches Wissen und regionale Strukturen der Lebensmittelversorgung gehen verloren. TraditionsbĂ€ckereien werden durch Backshops, Discounter-Backstuben und Supermarktregale mit abgepacktem Industriebrot ersetzt. Aufbackware wird als ‚Handwerk‘ verkauft obwohl es keines ist. Ähnlich kritisch sieht es mit ‚guter‘ Butter aus. Sie entsteht mithilfe handwerklich arbeitender Molkereien und BĂ€uer*innen, die ihre KĂŒhe wesensgemĂ€ĂŸ halten, statt durch industrielle Schnellverfahren.

Slow Food möchte Verbraucher*innen fĂŒr ‚echtes‘ Handwerk begeistern und zeigen, was gutes Brot und gute Butter ausmachen, welches Wissen und welche Verfahren es dafĂŒr braucht. Die Frage nach dem Ursprung ist dabei entscheidend. Denn Rohstoffe sowie Verarbeitung und Vertrieb wirken sich auf Geschmack und Genuss, auf Umwelt und Klima gleichermaßen aus. Ein Brot beispielsweise braucht aus Sicht von Slow Food nur wenige, aber hochwertige Zutaten – angefangen beim verwendeten Getreide ĂŒber NĂŒsse bis hin zu Ölen. Eine ausreichende LĂ€nge der TeigfĂŒhrung trĂ€gt maßgeblich zur Bekömmlichkeit bei. Und diese Auswahl von Zutaten und Verfahren erfordert vor allem den Menschen und sein Wissen statt standardisierte Maschinen.

Das Wissen um ‚gute‘ Erzeugnisse erwĂ€chst aus der praktischen Arbeit und der Leidenschaft fĂŒrs Handwerk und muss fair bepreist sein. Slow Food hĂ€lt dafĂŒr eine grĂ¶ĂŸere NĂ€he zwischen Handwerker*innen und Verbraucher*innen fĂŒr essentiell. Dazu Nina Wolff, amtierende Vorsitzende von Slow Food Deutschland: „Je besser Verbraucher*innen den mit der Wertschöpfung verbundenen Aufwand kennen und den Genuss ‚guter‘ Grundnahrungsmittel mit den eigenen Sinnen erfahren haben, desto grĂ¶ĂŸer ist die Bereitschaft, einen angemessenen Preis zu zahlen. Damit einher geht nach unserer Erfahrung oft die Einsicht, dass weniger mehr ist – also eine grĂ¶ĂŸere WertschĂ€tzung fĂŒr QualitĂ€t. Bei Slow Food versuchen wir deshalb immer wieder die BrĂŒcke zwischen Erzeuger*in und Verbraucher*in zu schlagen. Seit der Corona-Pandemie wĂ€chst das BedĂŒrfnis vieler Menschen, wissen zu wollen, woher ihre Lebensmittel kommen. Dem wollen wir gerecht werden.“

Am diesjÀhrigen Tag des Butterbrots treffen Vertreter*innen von Slow Food Deutschland mit Verbraucher*innen und Handwerker*innen in der BÀckerei Erbel im mittelfrÀnkischen Dachsbach zusammen, um sich auszutauschen und Brote sowie Milcherzeugnisse zu verkosten.
 
 

Veranstaltungen 
 
Weinlese am Tuniberg hautnah erleben
Copyright Tuniberg Wein e.V.
 
Weinlese am Tuniberg hautnah erleben
Der Tuniberg Wein e.V. lĂ€dt mit UnterstĂŒtzung der FWTM im September zu drei Aktionstagen ein

Die Region Freiburg ist ĂŒber die Grenzen Baden-WĂŒrttembergs hinaus bekannt fĂŒr ihren Wein. Aber wo wachsen die Trauben fĂŒr die edlen Tropfen und wie wird der Wein hergestellt? Insgesamt 60 GĂ€ste sowie Freiburgerinnen und Freiburger haben im September die Möglichkeit, dieser Frage in kleinen Gruppen nachzugehen. An insgesamt drei Aktionstagen veranstaltet der Tuniberg Wein e.V. mit UnterstĂŒtzung der Tourist Information der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) exklusive AusflĂŒge in das Weinbaugebiet Tuniberg. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer starten von Freiburg aus mit einem privaten Bus und haben vor Ort die Möglichkeit, bei der Weinlese selbst Hand anzulegen. Erholung nach getaner Arbeit bietet eine anschließende Rundfahrt durch die Reben, die weiter nach Freiburg-Opfingen fĂŒhrt, wo die Teilnehmenden dann bei der Weiterverarbeitung der zuvor geernteten Trauben zusehen können. Das Highlight des einmaligen Weinerlebnisses ist ein herzhaftes Winzer-Vesper mit einer exklusiven Weinprobe, bei der sechs verschiedene Weine vom Tuniberg verkostet werden.

An folgenden Terminen wird der Ausflug in die Welt des badischen Weins angeboten: Donnerstag, 10. September, Donnerstag, 17. September und Donnerstag, 24. September. Los geht es jeweils um 13:30 Uhr an der Tourist Information am Rathausplatz. Der Bus bringt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 18:00 Uhr zurĂŒck in die Freiburger Innenstadt. Die Kosten von 35 Euro pro Person (Kinder bis sechs Jahre sind frei, ab sechs Jahre kostet die Teilnahme 17,50 Euro pro Kind) beinhalten die Hin- und RĂŒckfahrt mit einem privaten Bus, die Mitarbeit bei der Weinlese, eine Rundfahrt durch die Reben, einen Einblick in die TraubenVerarbeitung, eine Weinprobe sowie die Verpflegung vor Ort.

Die Teilnehmerzahl ist pro Aktionstag auf 20 Personen begrenzt, die AusflĂŒge finden allerdings nur ab einer Personenzahl von mindestens zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Es gelten die gĂ€ngigen Hygiene- und Abstandsregeln, daher werden die Teilnehmenden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz mit sich zu fĂŒhren. FĂŒr die Arbeit in den Reben wird zudem das Tragen von festem Schuhwerk und bei Bedarf wetterfeste Kleidung empfohlen. Tickets fĂŒr die Aktionstage sind wĂ€hrend der Öffnungszeiten
in der Tourist Information am Rathausplatz erhÀltlich.

Öffnungszeiten Tourist Information:
Montag bis Freitag von 09:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Samstag von 09:30 Uhr bis 14:30 Uhr
Sonntag von 11:00 bis 14:00 Uhr
 
 

Verschiedenes 
 
Wo essen die Deutschen am liebsten?
(c) Gutscheinbuch.de Schlemmerblock Marketing GmbH
 
Wo essen die Deutschen am liebsten?
Schlemmerblock-Besitzer zeichnen die drei besten Restaurants in Deutschland aus – Gewinner kommt aus Zwingenberg in Hessen

And the winner is 
 Habanero in Zwingenberg! Das Restaurant im Landkreis Bergstraße konnte sich den ersten Platz beim Schlemmerblock-Award Deutschland 2020 sichern und ist somit der absolute Liebling der SchlemmerblockKunden. Jedes Jahr werden die drei besten Teilnehmer in den rund 190 Regionalausgaben des Gastronomie- und FreizeitfĂŒhrers „Gutscheinbuch.de Schlemmerblock“ auf Basis von Kundenbewertungen ermittelt und mit dem Schlemmerblock-Award ausgezeichnet. Platz 2 und 3 belegen in diesem Jahr der Schwarzwald Gasthof Schwanen in Schonach und der Waldgeist Zur Eisernen Hand in Taunusstein.

Platz 1 Kategorie 2:1-Restaurant: Habanero in Zwingenberg
Das Habanero wird in diesem Jahr als bester Anbieter deutschlandweit ausgezeichnet. Bereits seit 18 Jahren bietet Alireza Moarefi seinen GĂ€sten mexikanische, spanische und sĂŒdamerikanische KĂŒche. Mit einer großen Auswahl an Tapas, Enchiladas, Rollados, Tacos, Burritos, Fajitas und frisch gemixten Cocktails fĂŒhlt man sich im lateinamerikanischen Flair an die Copacabana versetzt. Um die GĂ€ste auch wĂ€hrend der aktuellen Lage weiter mit den Köstlichkeiten zu versorgen, wird seit neuestem auch ein Heimservice fĂŒr Speisen und Cocktails angeboten.

Platz 2 Kategorie 2:1-Restaurant: Gasthof Schwanen in Schonach
Das im Jahre 1752 erbaute Gasthaus wird schon in siebter Generation von Familie Haberstroh betrieben. Im Schwarzwald Gasthof wird traditionelle badische KĂŒche serviert mit Fokus auf regionale und saisonale Produkte. Neben der SpezialitĂ€tenkarte fĂŒr den Abendbetrieb gibt es einen wechselnden Mittagstisch. Kulinarisches Highlight sind die Steaks vom Stein. Alle Speisen werden hauseigen hergestellt und zubereitet.

Platz 3 Kategorie 2:1-Restaurant: Waldgeist Zur Eisernen Hand in Taunusstein
Seit 2012 betreibt Daniel Schwieger mit seinen Eltern das Ausflugslokal „Waldgeist Zur Eisernen Hand“ im ehemaligen Bahnhof mitten im GrĂŒnen. Im Waldgeist wird ĂŒberwiegend deutsche KĂŒche mit regionalen SpezialitĂ€ten kredenzt. DafĂŒr beziehen die Waldgeister ihre Produkte grĂ¶ĂŸtenteils aus dem nĂ€heren Umkreis. Der Mittagstisch und wechselnde Tagesgerichte runden das Angebot ab. Die verschiedenen RĂ€umlichkeiten, alle barrierefrei, bieten Platz fĂŒr Feierlichkeiten und Firmenevents jeglicher Art. FĂŒr die kleinen GĂ€ste ist ein Spielplatz vorhanden, auch Hunde und sogar Pferde sind herzlich willkommen.

Die Kundenmeinung zÀhlt
Beim Schlemmerblock-Award zĂ€hlen nicht die Bewertungen von Kritikern oder Testern, sondern die unmittelbare Meinung der GĂ€ste – eine ganz besondere Adelung der jeweiligen Gewinner. Bei ihren Besuchen vergeben die Kunden Punkte in den Kategorien Essen/Trinken, Ambiente und Service. Bis zu vier Punkte können pro Kategorie vergeben werden. Das Bewertungsverfahren ist fair gestaltet, da pro Kunde jeder Teilnehmer nur einmal pro Jahr beurteilt werden kann. Bei Freizeitanbietern gibt es aufgrund der unterschiedlichen Angebote eine allgemeine Kategorie.

zum Foto oben:
Setareh Moarefi vom Habanero in Zwingenberg freut sich ĂŒber den 1. Platz in der Kategorie 2:1-Restaurant beim Schlemmerblock-Award 2020 Deutschland (c) Gutscheinbuch.de Schlemmerblock Marketing GmbH

GEWINNSPIEL:
Wir verlosen von der Ausgabe 2021 fĂŒr Freiburg & Umgebung unter unseren Lesern fĂŒnf Exemplare. Um an der Verlosung teilzunehmen, bitte einschreiben bis 28.09.2020. Die Gewinner werden per eMail benachrichtigt und im prolixletter namentlich bekannt gegeben. Viel GlĂŒck !
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Klimafreundliches Lastenrad auf dem Abendmarkt
© Stadt Karlsruhe
 
Karlsruhe: Klimafreundliches Lastenrad auf dem Abendmarkt
Jeden Mittwoch von 16 bis 20 Uhr wird auf dem Abendmarkt direkt neben der Pyramide auf dem Marktplatz spĂ€tes Einkaufen ermöglicht. Mittlerweile besteht das Sortiment aus Obst und GemĂŒse, SĂ€ften, Limonaden, Marmeladen, Essigen, italienischen SpezialitĂ€ten, Molkereiprodukten, Backwaren, Körben, Nudeln und Seifen.

Ein besonderes Highlight ist das Kochrad des Junior Slow Karlsruhe e.V.. Das Kochrad ist ein klimafreundliches Lastenrad mit einer mobilen KĂŒche und genug Platz zum Kochen, Genießen und Plaudern. Gemeinsam mit einem ausgebildeten Koch wird geschnibbelt und gekocht. Aus saisonalen und regionalen Lebensmitteln direkt vom Abendmarkt werden einfache, aber raffinierte Gerichte gezaubert.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
32. Freiburger Weinkost geht in die VerlÀngerung
Aufgrund der hohen Resonanz sowie der positiven Erfahrungen hinsichtlich der Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln vor Ort wird die Freiburger Weinkost in diesem Jahr um eine Woche verlĂ€ngert. Weinliebhaber haben daher noch bis einschließlich Sonntag, 16. August die Möglichkeit, ausgesuchte Weine vor dem Historischen Kaufhaus auf dem MĂŒnsterplatz zu genießen.

Im Rahmen der 32. Freiburger Weinkost werden verschiedene Weine und Winzersekte angeboten: Die Freiburger WeingĂŒter Baumann und SchĂ€tzle, die Winzergenossenschaft Waltershofen, das Weinhaus Opfingen und der Tuniberg-Wein e.V. prĂ€sentieren 16 Weine, einen Perlwein und drei Winzersekte, die die Freiburger RebflĂ€chen von ĂŒber 700 Hektar in den Bereichen Tuniberg und Breisgau hervorgebracht haben. Dominiert wird das Sortiment von der Burgunderfamilie mit Grau-, Weiß- und SpĂ€tburgundern. Bukettsorten wie Muskateller, Sauvignon Blanc und GewĂŒrztraminer ergĂ€nzen die Weinliste genussvoll. Die Weine stammen grĂ¶ĂŸtenteils aus den JahrgĂ€ngen 2018 und 2019. Auch Sondereditionen, wie zum Beispiel die SonderfĂŒllungen zum 900-jĂ€hrigen JubilĂ€um der Stadt Freiburg, werden den Besuchern prĂ€sentiert.

In bewĂ€hrter Weise offeriert der Caterer „A la minute“ den Besuchern ein auf den Wein abgestimmtes Speiseangebot. FĂŒr den Besuch der Freiburger Weinkost gelten die gĂ€ngigen Hygieneund Abstandsregeln. Aus diesem Grund ist eine freie Platzwahl nicht möglich. Die GĂ€ste werden am Eingang in Empfang genommen und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern platziert. Weiterhin werden die Besucherinnen und Besucher gebeten, bis zum
Tisch eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Öffnungszeiten der Freiburger Weinkost:
Sonntag bis Donnerstag von 17:30 Uhr bis 23:00 Uhr
Freitag und Samstag von 17:30 Uhr bis 24:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Historisches Kaufhaus
MĂŒnsterplatz 24
79098 Freiburg
 
 



Seite 1 2 
prolix_anzeige_subculture_2.jpg
schlossreinach2.png
valentin_web2020.jpg
historix2.jpg
escap2.jpg
webers_web_klein_2017_2.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg


Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
www.bis.freiburg.de/cityguide
 



Copyright 2010 - 2021 Benjamin Jäger