Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Mittwoch, 23. Oktober 2019
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


15. Charity Night
Hatto MĂŒller, Freiburger Tafel e.V. / Foto: pr
 
15. Charity Night
im Rahmen der Plaza Culinaria, 7. November 2019

Mit einem richtig guten Essen etwas richtig Gutes tun: Seit vielen Jahren begleitet die Plaza Culinaria karitative Einrichtungen in Freiburg.

In diesem Herbst gehen Spenden an die Freiburger Tafel und den Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder in Freiburg.

Hatto MĂŒller (HM), zweiter Vorsitzender der Freiburger Tafel e.V. und Till Brutzer (TB), Vorstandsmitglied im Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br., sind zwei MĂ€nner, die zupacken und sich engagieren. Hatto MĂŒller sagt, dass er immer viel GlĂŒck im Leben gehabt habe und der Gesellschaft nach seiner Pensionierung etwas zurĂŒckgeben wolle. Und Till Brutzer weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Hilfe Eltern brauchen können, wenn eines ihrer Kinder an Krebs erkrankt. Da die Tafel und der Förderverein in diesem Jahr vom Erlös der 15. Charity Night im Rahmen der Plaza Culinaria profitieren werden, haben wir uns mit beiden im Vorfeld ĂŒber das Engagement ihrer Vereine unterhalten.

? Herr Brutzer, Herr MĂŒller, Ihre beiden karitativen Vereine teilen sich in diesem Jahr den Spendenerlös der Plaza Culinaria Charity Night. Was genau machen Sie mit dem Geld?

HM: Der Tafelladen versorgt rund 6.500 Menschen in Freiburg mit Lebensmitteln, die als Erwachsene unter einer Einkommensgrenze von 1.000 Euro liegen. Pro Kind im Haushalt kommen nochmal 250 Euro dazu. Wir prĂŒfen regelmĂ€ĂŸig, ob die Grenzen, die zum Einkauf im Tafelladen berechtigen, auch eingehalten werden und haben festgestellt: Armut trifft hĂ€ufig Alleinerziehende, Rentner, Studierende und Migranten.

TB: Der Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder engagiert sich fĂŒr die Eltern und Geschwister krebskranker Kinder. Unser Ziel ist es, alles zu tun, was die Heilungschancen der Kinder erhöht und den Familien die Belastung erleichtert. Im Mittelpunkt steht dabei das Elternhaus, in dem Angehörige erkrankter Kinder in unmittelbarer NĂ€he zur Klinik ĂŒber Monate hinweg leben können, um ihre kleinen Patienten beim gesund werden zu unterstĂŒtzen.

? Was genau passiert denn da jeweils?

TB: Das Elternhaus stellt nicht nur ein Obdach, es bietet auch Hilfe und Beratung vom Umgang mit Behörden bis hin zur Trauerbegleitung fĂŒr verwaiste Eltern und Geschwister. Wir haben 41 Zimmer mit 73 Betten und rund 1.300 Übernachtungen im Monat. Im Haus arbeitet ein fundiert ausgebildetes Team mit den Betroffenen. Dazu gehört auch die Betreuung von Geschwisterkindern, die oft als „Schattenkinder“ neben einem kranken Kind einfach nur noch mitlaufen in den Familien. Außerdem betreibt der Verein einen Sozialfonds, der Eltern im Fall von wirtschaftlichen Problemen durch VerdienstausfĂ€lle hilft, und es werden Forschungsprojekte in der Kinderonkologie gefördert.

HM: Die Lebensmittel fĂŒr den Tafelladen werden von unseren Fahrern tĂ€glich auf festen Touren in Groß- und SupermĂ€rkten eingesammelt. Es machen aber auch kleinere LĂ€den mit. Es handelt sich um Ware, die noch gut ist, aber nicht mehr verkauft werden kann und eigentlich weggeschmissen werden wĂŒrde. Wir konfektionieren die Sachen im Laden und bestĂŒcken damit dann die Regale hier. Unser Prinzip ist es, die Lebensmittel nicht zu verschenken, da wir einerseits die Erlöse benötigen, vor allem aber damit zeigen wollen, dass die Waren einen Wert haben. Nur was wir nicht mehr verkaufen, holt sich die Food Sharing Community dann am Ende kostenlos. Weggeschmissen wird praktisch nichts. Wir setzen monatlich ĂŒber 60 Tonnen um.

? Und seit wann engagieren sich die beiden Vereine jeweils fĂŒr ihren Vereinszweck?

HM: Die Tafel in Freiburg gibt es seit 20 Jahren. Und sie wird gebraucht. Es gibt große soziale GefĂ€lle in der Stadt und die allermeisten Kunden sind dankbar und froh, dass es uns gibt. Wir arbeiten unabhĂ€ngig von Ämtern und Behörden, und wenn jemand unfreundlich wird oder klaut, was auch manchmal vorkommt, dann können wir mit einem Einkaufsverbot reagieren. Wir haben 220 ehrenamtliche Mitarbeiter, die fast alle Arbeit erledigen. Pro Schicht sind im Laden 16 Leute im Einsatz, immer wieder auch Migranten, die mit Freude fĂŒr uns arbeiten. Dazu kommen noch zweimal sechs Fahrer am Tag. Die Spenden, die wir erhalten, werden fĂŒr den Betrieb des Ladens, unsere festen monatlichen Personalkosten in Höhe von 20.000 Euro und vor allem fĂŒr unsere Fahrzeuge eingesetzt. Außerdem platzt unser Standort hier im Osten der Stadt aus allen NĂ€hten, und wir wollen unsere RĂ€ume erweitern. DafĂŒr brauchen wir ja auch RĂŒcklagen.

TB: Im kommenden Jahr wird der Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder 40 Jahre alt - und steht vor einer der grĂ¶ĂŸten finanziellen Herausforderungen seiner Geschichte: Im Zuge des Neubaus der Freiburger Kinderklinik bis 2023 benötigen auch wir ein neues Elternhaus, um die notwendige NĂ€he zwischen Eltern und erkrankten Kindern auch kĂŒnftig sichern zu können. Das Haus muss noch vor der Klinikeinweihung stehen, da im laufenden Klinikbetrieb kein Baustellendreck mehr vor der eigenen HaustĂŒr anfallen darf. DafĂŒr mĂŒssen rund 12 Millionen Euro eingesammelt werden. Denn unser Verein bekommt keinerlei öffentliche ZuschĂŒsse, alles ist durch Spenden finanziert. Wirtschaftliches Ziel des Vereins ist es, bei seiner Arbeit immer, fĂŒr zwei Jahre RĂŒcklagen aus den SpendeneingĂ€ngen zu bilden, um Durststrecken ĂŒberbrĂŒcken zu können. Wir mĂŒssen schließlich im laufenden Betrieb jeden Monat 75.000 Euro stemmen.

Die Charity Night zum Auftakt der Plaza Culinaria findet am 7. November ab 19 Uhr in Halle 1 der Messe statt. Die fĂŒnf sĂŒdbadischen Sterneköche Daniel Fehrenbacher (“Adler”, Lahr), Steffen Disch (“Raben”, Horben), Oliver Rausch (“sHerrehus”, Freiburg-Munzingen), Jochen Helfesrieder (“Storchen”, Bad Krozingen-Schmidhofen) und Thomas Merkle (“Merkles Restaurant”, Endingen) werden zusammen mit dem elsĂ€ssischen KĂ€se-Affineur Jean-Francois Antony und fĂŒnf fĂŒhrenden WeingĂŒtern aus der Region ihre Talente in den Dienst der guten Sache stellen: Hautnah dabei sein, so lautet das Motto an diesem Abend, denn die GĂ€ste können den Köchen bei der Arbeit auf die Finger, ĂŒber die Schulter und in den Topf schauen. Livemusik von Robert Ahrl und seiner Band umrahmt den Abend, der mit einem ApĂ©ritif und Fingerfood zur BegrĂŒĂŸung eingeleitet wird. Vom Eintrittspreis von 290,- € fĂŒr das MenĂŒ inkl. aller GetrĂ€nke gehen pro Person 100,- € an die Tafel und den Förderverein krebskranker Kinder. Weitere Informationen unter www.plaza-culinaria.de, Buchungen ĂŒber info@plaza-culinaria.de.
Mehr
Eintrag vom: 13.09.2019  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2019 Benjamin Jäger