Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Dienstag, 19. Juni 2018
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


Schwarzwald „Auch Genuss lässt sich digitalisieren“
Foto: Veranstalter
 
Schwarzwald „Auch Genuss lässt sich digitalisieren“
Gutes Essen, guter Wein, Biere, Wasser, Wässerli, Landschaften, Wandern – Baden-Württembergs für Tourismus zuständigen Justizminister Guido Wolf kann der Genuss kaum irgendwo vielfältiger sein wie im Ländle. Und der Schwarzwald, „Deutschlands schönste Genießerecke“, hat dazu jede Menge beizutragen, wie Geschäftsführer Hansjörg Mair bei der Internationalen Tourismus Börse in Berlin hervorhob. Seit Mittwoch präsentiert sich die Ferienregion Schwarzwald noch bis zum Sonntag auf der weltgrößten Tourismusmesse mit mehr als 100.000 Fachbesuchern aus aller Welt.

Neben der Genussvielfalt ist insbesondere die Digitalisierung ein Kernthema unterm Berliner Funkturm. „Wir wollen uns an die Speerspitze der Digitalisierung setzen“, sagt Minister Wolf. „Wir wollen aufzeigen, dass sich auch Genusserlebnisse digital nutzen lassen, um noch mehr Menschen für den Schwarzwald zu begeistern“, sagt Geschäftsführer Hansjörg Mair von der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG).

Mair: „Wir wollen als Destinationsmarketing- und Management-Organisation des Schwarzwaldes auch eine Leitfunktion für die digitale Transformation im Freizeit- und Tourismusbereich übernehmen.“

Die STG zeigt mit ihrem Partner 360-Grad-Standortmarketing zeigt die STG an ihrem Messestand, wie sie erfolgreich die ersten Schritte in die Digitalisierung des Angebotes gemeistert hat. Mittels hochwertiger VR-Brillen können Schwarzwaldinteressierte bereits heute fast 2000 Rundumpanoramen und Rundgänge betrachten. Mit Beginn der Wandersaison werden auch die Schwarzwälder Genießerpfade als besonderes Genuss-Highlight der Region virtuell und dreidimensional erlebbar.

Am 250 Quadratmeter großen Schwarzwaldstand in der Baden-Württemberg-Halle 6.2 unter dem Berliner Funkturm sind auch die Partner Baden-Baden, Karlsruhe, Europa-Park, Freiburg, Hochschwarzwald, Schwarzwaldradio und der Euro-Airport Basel prominent vertreten. Zwei Aktionsflächen in der Baden-Württemberg-Halle werden für einen “Photobully” der Badischen Weinstraße und für zwei Raupen-Explorer Ziesel der “Erlebnis-Manufaktur Schwarzwaldidylle” genutzt. Auf einem Nachbarstand präsentiert sich der Nationalpark Schwarzwald.

Die Messe dauert bis Sonntag und ist am Wochenende auch für Privatbesucher geöffnet. Erwartet werden neben den mehr als 100.000 Fachbesuchern aus aller Welt auch rund 60.000 private Besucher, die sich hier über die Tourismusangebote aus rund 190 Ländern in aller Welt informieren können.
 
Eintrag vom: 07.03.2018  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2018 Benjamin Jäger