Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Donnerstag, 26. November 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Neue Siloanlage fĂĽr Taifun Bio-Sojabohnen
Anfang April wurde in Teningen eine neue Siloanlage für Sojabohnen feierlich eingeweiht. Der Ausbau ist ein Meilenstein in der 20jährigen Zusammenarbeit der Life Food GmbH/Taifun-Tofuprodukte und dem Bio-Betrieb Dachswanger Mühle in Umkirch.

Für die 1.000 Tonnen fassende Siloanlage hat die ZG Raiffeisen ihren Standort in Teningen zur Verfügung gestellt – ein Zeichen des Vertrauens in die Regio-Partner Taifun und Dachswanger Mühle. Die Brüder Schneider, Bewirtschafter der Dachswanger Mühle in Umkirch, sind Bio-Landwirte aus Überzeugung. Seit 20 Jahren bauen sie für den Tofuhersteller Bio-Sojabohnen an und zählen damit zu den ersten Biosoja-Pionieren in Deutschland: „Wir haben Ende der 90er Jahre mit ein paar wenigen Bauern begonnen, am Oberrhein Biosoja zu kultivieren“, erzählt Fabian von Beesten vom Landwirtschaftlichen Zentrum für Sojaanbau und Entwicklung bei Taifun. Aus der Hülsenfrucht stellt das Freiburger Unternehmen rund 30 verschiedene Tofuspezialitäten her und ist damit europäischer Marktführer im Bereich Bio-Tofu. Die Sojabohnen stammen zu 90 % aus Deutschland, Frankreich und Österreich.

Neben dem Bio-Sojaanbau ist die Dachswanger Mühle die zentrale Lager- und Aufbereitungsstelle für Taifuns wichtigste Rohware. Hier werden die Bohnen der Taifun-Vertragslandwirte aus dem gesamten OberrheinGebiet aufbereitet und gelagert. Mit dem Bau der neuen Siloanlage wurde der Grundstein für das erwartete Mengenwachstum gelegt: „Die Nachfrage nach unseren Tofuprodukten steigt, immer mehr Menschen wollen sich ausgewogen und fleischärmer ernähren“, erläutert von Beesten den Bedarf. Die ökologische und regionale Herkunft der Lebensmittel werde dabei immer wichtiger.

Neben der Zusammenarbeit zweier bedeutender Partner in Südbaden stärkt die neue Siloanlage also auch die regionale Wertschöpfung im Bio-Lebensmittelsektor. Laut Agraringenieur von Beesten sei hier noch Luft nach oben: „Theoretisch könnten wir unseren gesamten Bedarf an Biosoja in der Region decken. Gerade am Oberrhein ist der Ökolandbau bisher unterdurchschnittlich vertreten. Wir hoffen, durch unseren Vertragsanbau mit guten Preisen, langfristiger Perspektive und intensiver Anbauberatung einen Anreiz zur Umstellung zu geben.“ Die neue Siloanlage ist demnach auch ein Wink an die Landwirte in der Region, den ökologischen Anbau zu wagen, denn: „Hier bewegt sich etwas!“
 
Eintrag vom: 16.04.2016  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger