Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Mittwoch, 25. November 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Slow Food Deutschland: Fleisch essen oder nicht?
Wenn ja, dann richtig!
"Kuttelgespr├Ąch" und Archemarkt in W├╝rzburg anl├Ąsslich des Terra Madre Day 2015

Beim Terra Madre Tag 2015 stellt Slow Food Deutschland mit dem ├Ârtlichen Convivium Hohenlohe-Tauber-Mainfranken die Frage nach dem Zusammenhang von Fleischkonsum, globaler Verantwortung und einem guten, sauberen und fairen Lebensmittelsystem und l├Ądt Sie sehr herzlich zum dritten Slow Food Kuttelgespr├Ąch ein. Die Veranstaltungsreihe befasst sich in Experten-Gespr├Ąchen in Herdn├Ąhe mit aktuellen Themen unseres modernen Lebensmittelsystems.

Viele lokale Initiativen weltweit vereint in einem Fest - dies ist der Grundgedanke des Terra Madre Tages. Gemeinsam werden an diesem Tag die Bedeutung des lokalen Essens und das Recht aller Menschen auf den Zugang zu hochwertigen Lebensmitteln gefeiert. Jedes Jahr bringt der Terra Madre Day mehr als Hundert Tausend Menschen aus allen L├Ąndern zusammen, in denen Slow Food vertreten ist. So finden auch in Deutschland in 2015 wieder zahlreiche Veranstaltungen statt.

Am 10. Dezember 2015 diskutieren Dr. Rupert Ebner, Vorstand Slow Food Deutschland, Dr. Anita Idel, Leadautorin Weltagrarbericht, und Andreas Grabolle, Autor des Buches "Kein Fleisch macht gl├╝cklich" im Exerzitienhaus Himmelspforten in W├╝rzburg ├╝ber die Frage, ob und auf welche Art und Weise wir heutzutage noch Fleisch essen k├Ânnen. Gerade im st├Ądtischen Umfeld wei├č die Mehrheit der Bev├Âlkerung oftmals wenig dar├╝ber, wie das Fleisch auf den Teller kommt, ist weit weg von Fragen der Zucht, Haltung und F├╝tterung von Nutztieren, geschweige denn von deren Schlachtung und Verarbeitung. Berichte ├╝ber Massentierhaltung und einen verachtenden, jede W├╝rde verletzenden Umgang mit Tieren in einer auf schnellen Profit ausgerichteten Agroindustrie machen betroffen und f├╝hren bei vielen Menschen zur g├Ąnzlichen Abkehr vom Fleischkonsum. Macht das unsere Ern├Ąhrungswelt besser? Welche Haltung nehmen wir zum Verzehr von Tierprodukten ein und woran erkennt man gutes Fleisch wirklich?

Die Tier├Ąrztin und Mediatorin Dr. Anita Idel ist Autorin des mit dem SALUS-Medienpreis ausgezeichneten Buches "Die Kuh ist kein Klimakiller!" zur Bedeutung der nachhaltigen Beweidung f├╝r die Bodenfruchtbarkeit. Sie recherchiert und ber├Ąt in den Spannungsfeldern ├ľkonomie und Tierschutz, Landwirtschaft und Naturschutz sowie in der Wertsch├Âpfungskette f├╝r tierische Produkte. Ihr besonderer Schwerpunkt liegt auf der Kulturgeschichte der Mensch-Tier-Beziehung. Der Biologe, Klimaexperte und Wissenschaftsjournalist Andreas Grabolle hat mit seinem Sachbuch Vegetarier und Mischk├Âstler gleicherma├čen zum Nachdenken angeregt. Ihn selbst hat es zum Veganer werden lassen. Dr. Rupert Ebner, ebenfalls studierter Tierarzt und Umweltreferent der Stadt Ingolstadt, ist der Landwirtschaft leidenschaftlich verbunden. Er ist Vorreiter im Kampf gegen den Antibiotika-Missbrauch in der Tierzucht und setzt sich als Vorstand von Slow Food Deutschland aktiv f├╝r die Verbreitung und Vermittlung von Slow Food-Kernthemen ein. Er wird u.a. dar├╝ber Auskunft geben, wie die gro├če weltweite Verbraucherbewegung sich f├╝r gutes, faires und sauberes Essen einsetzt und wie sich diese Werte trotz lebensmittelindustrieller Dominanz aktiv leben lassen.

Datum/Uhrzeit:
Donnerstag, 10. Dezember 2015, 16:30h - 22:00h

Ort:
Exerzitienhaus Himmelspforten, Mainaustra├če 42, 97082 W├╝rzburg
Mehr
Eintrag vom: 23.11.2015  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger