Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Donnerstag, 3. Dezember 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Freiburg: Essen ist nicht f├╝r die Tonne
In den Mensen Rempartstra├če und Institutsviertel kann man nun zwischen zwei Beilagengr├Â├čen w├Ąhlen

Ab Montag, 22. Juni erh├Ąlt man auf Wunsch die Essen 1 und 2 in den Freiburger Mensen Rempartstra├če und Institutsviertel mit kleineren Beilagen-Portionen.

Am 2. und 3. Juni fand in Kooperation mit Greenpeace Freiburg die Aktion ÔÇ×Essen ist nicht f├╝r die TonneÔÇť in der Mensa Rempartstra├če statt. Die Besucherinnen und Besucher konnten an beiden Tagen zwischen zwei Beilagen-Mengen zu Essen 1 und 2 w├Ąhlen. Ziel der Aktion war, ├╝ber die in Lebensmittel enthaltenen Ressourcen aufzukl├Ąren und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einzutreten. W├Ąhrend der Aktion w├Ąhlten zehn Prozent der Studierenden die kleinere Portion.

Dass der Wunsch nach einem solchen Angebot besteht, hatte sich in einer Befragung gezeigt, die von Greenpeace Freiburg im Dezember 2014 in der Mensa Rempartstra├če durchgef├╝hrt wurde. Von 409 Befragten gaben 78 Prozent an, Essen zur├╝ckzugeben, 33 Prozent davon des ├ľfteren bzw. immer. 16 Prozent aus dieser Gruppe gaben an, ÔÇ×eher vielÔÇť auf dem Teller liegen zu lassen. In ├╝ber 60 Prozent der F├Ąlle von Essensr├╝ckg├Ąngen wurde eine zu gro├če Portionsmenge, insbesondere des Beilagen-Anteils, als Ursache angegeben.

Insgesamt ergibt sich aus der Befragung, dass die Verschwendung von Lebensmitteln durch die Studierenden erfreulich gering ist. Dennoch wollen wir weiter darauf hinwirken, das Bewusstsein f├╝r den Wert von Nahrungsmitteln zu vergr├Â├čern. Schon bisher konnten die Studierenden auf Nachfrage bestimmte Essen mit weniger Beilage bekommen. Aufgrund der Aktion wird nun verst├Ąrkt auf diese M├Âglichkeit hingewiesen. Das Essen mit der jeweils kleineren Beilagen-Menge wird durch einen entsprechenden Hinweis ausgewiesen.
 
Eintrag vom: 19.06.2015  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger