Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Freitag, 24. März 2023
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr


 
Freiburg: ab Fr├╝hling neue Grillzonen
Grillen bald auch in Teilen des Seeparks, des Dietenbachparks und am Moosweiher erlaubt ÔÇô dort werden Feuerstellen mit Rosten Tische, B├Ąnke und gro├čen M├╝lleimern aufgebaut

Bestehende Feuerstellen in Parks und an Spielpl├Ątzen werden mit Grillrosten nachger├╝stet

Stadt investiert mehr als 150.000 Euro

Fertigmachen zum Angrillen: In Teilen Freiburger Parks d├╝rfen bald W├╝rstchen, Gem├╝se, Steaks, Grillk├Ąse und Co. auf den hei├čen Rost gelegt werden. Bislang ist Feuermachen und Grillen nur an ├Âffentlichen Feuerstellen erlaubt. Davon gibt es mehr als 50, die meisten davon liegen aber im Stadtwald. Mit dem neuen Grillkonzept kann bald auch im Seepark, Dietenbachpark und am Moosweiher gegrillt werden, hier werden in diesem Jahr die neuen Grillzonen entstehen. Der Auftakt findet im Seepark statt, dort wird s├╝dlich des Turms im Fr├╝hling die erste Zone er├Âffnet. Die anderen beiden folgen im Laufe des Jahres. Am Moosweiher gibt es bereits eine Feuerstelle, die Grillzone wird dann auf den Bereich um diese herum erweitert.

ÔÇ×Die Nachfrage ist gro├č ÔÇô und mit dem neuen Konzept machen wir es m├Âglich, dass die Freiburgerinnen und Freiburger unbeschwerter in Parks grillen k├Ânnen. Gleichzeitig beugen wir Konflikten rund um Glut und Rauch im ├Âffentlichen Raum vor. Denn die Regeln sind klar, Anwohnende werden gesch├╝tzt und f├╝r das Thema M├╝ll gibt es aucheine L├Âsung. Ich freue mich, wenn das neue Angebot gut angenommen wird und sich alle r├╝cksichtsvoll an die Vorgaben halten.ÔÇť, so B├╝rgermeister Martin Haag.

Die Zonen sind so angelegt, dass sie attraktiv, zentral und gut erreichbar liegen, jedoch m├Âglichst weit weg von Anwohnenden. Die Grillzonen werden mit je drei Feuerstellen samt robustem, extra angefertigtem Grillrost ausgestattet sein. Dort k├Ânnen W├╝rstchen brutzeln und Lagerfeuer lodern. Die fest installierten Grills machen es auch Spontan-Grillenden und Menschen ohne tragbaren Grill m├Âglich, ihre Speisen zuzubereiten. In den Zonen ist es erlaubt und erw├╝nscht, selbst mitgebrachte Grills aufzustellen. Einweggrills sind hingegen verboten. Es werden Tische und B├Ąnke aufgebaut, dazu ausreichend gro├če M├╝lleimer und hitzefeste Grillkohlebeh├Ąlter. Pro Grillzone investiert die Stadt rund 50.000 Euro, hinzu kommen Kosten f├╝r die regelm├Ą├čige Reinigung.

Feuermachen und Grillen in ├Âffentlichen Anlagen ist durch eine Verordnung geregelt. Demnach ist Grillen und Feuermanchen eben nur an ├Âffentlichen Feuerstellen erlaubt. Durch das Grillkonzept bietet die Stadt Freiburg den Menschen die M├Âglichkeit, der beliebten Freizeitbesch├Ąftigung auch in Parkanlagen nachzukommen.

Die Stadt ist ├╝berzeugt, dass sich die Grillzonen etablieren werden und so gleichzeitig das bestehende Grillverbot in anderen Teilen der Parkanlagen besser durchgesetzt werden kann. So k├Ânnen Konflikte mit Parknutzenden und Anwohnenden vermindert werden. Au├čerdem ist mit saubereren Parkanlagen zu rechnen, wenn nur dort gegrillt wird, wo ausreichend Abfallbeh├Ąlter vorhanden sind. Zudem werden die Zonen nach den Wochenenden gezielt gereinigt.

Das Grillkonzept sieht auch vor, dass bereits vorhandene Feuerstellen in Parkanlagen und an Spielpl├Ątzen mit Grillrosten nachger├╝stet werden.
 
Eintrag vom: 15.03.2023  




zurück
prolix_anzeige_subculture_2.jpg

Archiv Soziale Bewegung


Copyright 2010 - 2023 Benjamin Jäger