Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Montag, 20. Januar 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr

Guten Morgen liebe Besucher unserer Webseite!
 
Hier wollen wir einige Tipps geben fĂŒr alle möglichen Formen der ErnĂ€hrung, wie die einfach lebensnotwendigen tĂ€glichen Mahlzeiten oder bewusstes, gesundes Essen, oder Möglichkeiten, nett essen zu gehen.
 
Ihre Prolix Redaktion

 
biersort.jpg
Altes Wirtshausschild,
Foto © Daniel JÀger (V.i.S.d.P.), Sommer 2004


Veranstaltungen 
 
 
Herbst- und KĂŒrbisfest
am Sonntag, 13. Oktober, auf dem Mundenhof Freiburg

Kochen bis er mĂŒrb isÂŽ, so mag man den KĂŒrbis! Manche mögen ihn aber auch als Schnitzwerk. Oder zur Zierde von Haus und Hof.

FĂŒr alle GeschmĂ€cker das Richtige bietet das alljĂ€hrliche Herbst- und KĂŒrbisfest, das diesmal am Sonntag, 13. Oktober, von 11 bis 17 Uhr auf dem GelĂ€nde des Mundenhofs stattfindet.

Farbenfroh und abwechslungsreich stellt sich der junge Herbst dabei auf dem Mundenhof dar. Von vielen HĂ€nden werden die frisch geernteten KĂŒrbisse zu Schönem und Schmackhaftem verarbeitet, KĂŒrbisgeister geschnitzt, KĂŒrbissuppe frisch zubereitet und vieles mehr. Und auch wenn die Ernte witterungsbedingt in diesem Jahr nicht ĂŒppig war – solange der Vorrat reicht, gibt der Mundenhof gegen eine kleine GebĂŒhr gerne BischofsmĂŒtzen, Spaghetti-KĂŒrbisse und weitere Sorten ab. Der Eintritt betrĂ€gt 2 Euro, Kinder feiern kostenlos mit.

Erst die Mithilfe vieler ehrenamtlicher Helfer, der Fördergemeinschaft Mundenhof und vieler Kooperationspartner ermöglicht Jahr fĂŒr Jahr so viele Angebote und Aktionen auf dem KĂŒrbisfest.
 
 

Veranstaltungen 
 
Freiburger Herbstmess‘ vom 18. bis 28. Oktober 2019
Freiburger Mess' (c) Baschi Bender
 
Freiburger Herbstmess‘ vom 18. bis 28. Oktober 2019
Vom 18. bis 28. Oktober 2019 ist das Freiburger MessegelĂ€nde wieder voll von bunten Lichtern und dem Geruch gebrannter Mandeln: Die Herbstmess' bringt fĂŒr 11 Tage Spaß und Adrenalin nach Freiburg. Dieses Jahr sorgen rund 121 Schausteller und Marktkaufleute fĂŒr ein abwechslungsreiches Angebot. Außerdem gibt es wieder exklusiv Karten fĂŒr ein FrĂŒhstĂŒck im Riesenrad am Sonntag, 20. Oktober zu gewinnen.

Am Eröffnungsabend, 18. Oktober beginnt die Herbstmess' ab 17:00 Uhr mit einer halben Stunde voller Freifahrten, um 19:00 Uhr findet die offizielle Eröffnung mit dem Fassanstich statt und gegen 22:30 Uhr erhellt das große Eröffnungsfeuerwerk den Himmel. Wer es nostalgisch mag, kann wieder sonntags ab 14:00 Uhr kostenfrei mit der OldtimerStraßenbahn vom Bertoldsbrunnen zur Freiburger Mess‘ fahren.

Ein Highlight bei den FahrgeschĂ€ften der diesjĂ€hrigen Herbstmesse ist die 52 Meter lange „Super Rutsche“. Auch Kettenkarussel-Fans kommen auf ihre Kosten: Mit einer Höhe von 60 Metern bietet das Kettenkarussel „Around the World“ einen tollen Blick ĂŒber das MessegelĂ€nde. Die Freiburger Herbstmess‘ lĂ€dt außerdem wieder am 20. Oktober um 10:00 Uhr 100 Personen zu einem exklusiven FrĂŒhstĂŒck im Riesenrad ein. Ab dem 10. Oktober kann man sich ĂŒber die FacebookSeite der Herbstmess‘ fĂŒr dieses besondere Event bewerben, die Karten werden im Zweierpack verlost.

Mitten im bunten Treiben der Mess‘ gelegen, lĂ€dt der Warenmarkt zum Durchstöbern ein. Mit 30 Marktkaufleuten bietet dieser ein vielseitiges Angebot an Kleidung, Schmuck, Haushaltswaren und vielem mehr. Bunte GewĂŒrze fĂŒr abwechslungsreiche Speisen oder hochwertige Lederwaren wie GĂŒrtel und Taschen finden Besucherinnen und Besucher der Herbstmess‘ ebenfalls auf dem Warenmarkt.

FĂŒr das leibliche Wohl ist dabei bestens gesorgt: Die Auswahl auf der Herbstmess‘ reicht vom traditionellen Imbiss mit Gegrilltem und Gebratenem ĂŒber Pizza bis zu mexikanischen, asiatischen und ungarischen SpezialitĂ€ten. Bei den SĂŒĂŸwaren werden den Besucherinnen und Besuchern Minidonuts, Softeis, Zuckerwatte sowie schokokandierte FrĂŒchte geboten. Nicht zu vergessen sind natĂŒrlich die klassischen Lebkuchenherzen, Magenbrot und gebrannte Mandeln.

Auch die beliebten Aktionstage finden wieder statt: Am 22. Oktober ist Kinder- und Familientag, bei dem alle Fahr- und BelustigungsgeschĂ€fte halbe Fahrpreise anbieten. Am 23. Oktober ist Studententag. Alle Besitzer eines gĂŒltigen Studentenausweises kommen an diesem Tag durch viele Rabatte auf ihre Kosten.

Der SchnĂ€ppchen- und Aktionstag findet am 24. Oktober statt und bietet den ganzen Tag ĂŒber verschiedene Angebote und Aktionen, bei denen auch Aktionslose verteilt werden. Bei der großen Verlosung um 21:00 Uhr am Riesenrad können die Besucherinnen und Besucher mit etwas GlĂŒck unter anderem zwei Reisegutscheine vom ADAC im Wert von je 250,00 Euro und einen Flachbildfernseher gewinnen.

Am 25. Oktober findet der Oma-Opa-Enkel-Tag statt. Auf die ersten 100 Enkel, die mit ihren Großeltern zum Riesenrad kommen, wartet eine bunte ÜberraschungstĂŒte mit Freifahrten. Am selben Tag findet auch der Seniorennachmittag um 14 Uhr in „Kurzes“ Festzelt statt, der von der FWTM gemeinsam mit dem SeniorenbĂŒro der Stadt Freiburg geplant und vorbereitet wird. Die ersten 100 Senioren erhalten zu den bekannten GetrĂ€nke- und Verzehrgutscheinen zusĂ€tzlich ein StĂŒck Kuchen und eine Tasse Kaffee kostenfrei. Ein tolles Unterhaltungsprogramm zum Mitsingen und Mittanzen sorgt ĂŒber den ganzen Nachmittag fĂŒr gute Stimmung. Die Senioren, die am besten beim kniffligen Quiz abschneiden, dĂŒrfen sich ĂŒber hochwertige Sachpreise freuen, wie zum Beispiel Eintrittskarten fĂŒr das VarietĂ© am Seepark oder den Circolo Weihnachtscircus, Gutscheine fĂŒr das Schlossbergrestaurant Dattler, Freikarten fĂŒr die Schauinslandbahn und vieles mehr.

Als Highlight am Ende der Veranstaltung erhellt das große Abschlussfeuerwerk am Montag, 28. Oktober gegen 22:30 Uhr mit bunten Lichtern den Himmel ĂŒber dem MessegelĂ€nde.
Mehr
 


Veranstaltungen 
 
Kulinarische Weinwanderung  auf dem Weinerlebnispfad in Bad Krozingen
Kulinarische Weinwanderung / Foto: pr
 
Kulinarische Weinwanderung auf dem Weinerlebnispfad in Bad Krozingen
BAD KROZINGEN. Am Samstag, den 5. Oktober 2019 findet eine hochwertige kulinarische Weinwanderung um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr und 13.30 Uhr auf dem Weinerlebnispfad auf dem Bad Krozinger Rebberg statt. Bei der gefĂŒhrten Weinwanderung können die Teilnehmer eine Vielfalt an Speisen und Weinen in einer einmaligen Landschaft im sonnigen MarkgrĂ€flerland genießen. Einheimische Winzer servieren an diversen VerköstigungsstĂ€nden auf dem Bad Krozinger Rebberg regionale und heimische Leckereien.

Konzipiert und errichtet wurde der Weinerlebnispfad von der Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg.

Der Weinerlebnispfad Bad Krozingen bietet abwechslungsreiche Wege, tolle Rundblicke in alle Himmelsrichtungen und vielfĂ€ltige Informationen rund um den Wein aus der sĂŒdlichsten Anbauregion Deutschlands, dem MarkgrĂ€flerland. Sieben 90 x 90 cm große, reichlich bebilderte Thementafeln informieren ĂŒber die Themen „Schwarzwald & Wein“, „Biologie des Weines“, „Vogesen & Wein“, „Gesundheit & Wein“, „Geschichte & Wein“, „Essen & Wein“ und „MarkgrĂ€flerland & Wein“ an landschaftlich reizvollen Aussichtspunkten und Weggabelungen. ZusĂ€tzlich geben kleine Informationstafeln (DIN A3) zwischen den Reben Einblick in die jeweiligen Weinsorten wie Weißburgunder, Gutedel, SpĂ€tburgunder usw.

FĂŒnf örtliche Winzer (Weingut Hugo Glöckler, Weingut Rolf Ruf, Weinscheune Biengen, Weingut Fritz Waßmer und Weingut Martin Waßmer) stellen bei der kulinarischen Weinwanderung eine Auswahl ihrer Weine vor. Eine kleine Vorspeise, ein deftiger Hauptgang, wĂŒrziger KĂ€se sowie etwas SĂŒĂŸes zum SpĂ€tburgunder werden dabei gereicht. Die 5 km lange Genusswanderung durch gepflegte Reblandschaften inkl. Weinverkostung und ErlĂ€uterungen der Informationstafeln dauert ca. 4 Stunden und 15 Minuten, reine Gehzeit ca. 70 Minuten.

Der Preis pro Person betrĂ€gt 41,90 € zzgl. Vvk-GebĂŒhr. Leistungen: gefĂŒhrte Wanderung, 4Gang-MenĂŒ, diverse Weine zur Verkostung und Wasser.

Weitere Informationen und Kartenvorverkauf fĂŒr die kulinarische Weinwanderung bei der Tourist-Information Bad Krozingen, Tel. 07633 4008-164 oder online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
Tag des Deutschen Butterbrots: Brot und Butter wĂŒrdigen
Tag des Butterbrots (c) Slow Food Deutschland
 
Tag des Deutschen Butterbrots: Brot und Butter wĂŒrdigen
Am letzten Freitag im September wĂŒrdigen die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ihre geliebte Stulle. Es ist der Tag des Deutschen Butterbrots. Zum Aktionstag nimmt Slow Food gemeinsam mit der DorfkĂ€serei Geifertshofen (BĂŒhlerzell, Baden WĂŒrttemberg) Rohstoffe und Verarbeitung handwerklich hergestellten Brots und Butter in den Blick. Denn erklĂ€rtes Ziel des Vereins ist es, die regionale Vielfalt von Nahrungsmitteln und das dahinterstehende Lebensmittelhandwerk zu bewahren.

Brot gehört in Deutschland zu den beliebtesten Grundnahrungsmitteln. Die UNESCO zĂ€hlt die deutsche Brotkultur seit 2014 zum Weltkulturerbe. Jedoch sind weder regionaltypische Brotsorten noch handwerklich erzeugte Butter, KĂ€se oder Wurst ausreichend geschĂ€tzt und geschĂŒtzt. Schnell- und SelbstbedienungsbĂ€cker, deren Aufbackware aus weit entfernten LĂ€ndern kommt, dĂŒrfen sich hierzulande BĂ€ckerei nennen und Handwerk simulieren. Dazu findet wie auch in anderen Bereichen des Lebensmittelhandwerks ein Strukturwandel statt. Kleine und mittlere Betriebe schließen, handwerkliches Wissen und regionale Strukturen der Lebensmittelversorgung gehen verloren. Und nicht wenig hĂ€ufig werden TraditionsbĂ€ckereien durch Backshops, Discounter-Backstuben und Supermarktregale mit abgepacktem Industriebrot ersetzt.

Ob Brot und Butter handwerklich oder industriell erzeugt wurden, erkenne man nicht nur am Geschmack, erklĂ€rt die Vorsitzende von Slow Food Deutschland, Ursula Hudson: „Beim Brot beeinflussen die QualitĂ€t des verwendeten Getreides und Zutaten wie NĂŒsse und Öle, die Backtechnik sowie die ausreichende LĂ€nge der TeigfĂŒhrung auch maßgeblich die Bekömmlichkeit“. Und die Butter? „Wenn wir nicht aufpassen, nimmt uns die Industrie die ‚gute‘ Butter bald ganz vom Brot. DafĂŒr nĂ€mlich braucht es handwerklich arbeitende Molkereien und Bauern, die ihre KĂŒhe wesensgemĂ€ĂŸ halten“. Mit industriellen Schnellverfahren, die auf kontrollierbare und kostengĂŒnstige Prozesse und Ergebnisse setzen, können solche Nahrungsmittel nicht entstehen.

Bei Veranstaltungen versucht Slow Food Verbraucherinnen und Verbraucher ĂŒber vergleichende Verkostungen von industriell und handwerklich erzeugten Nahrungsmitteln auf den ‚guten‘ Geschmack zu bringen. Auch die Bereitschaft, fĂŒr Brot sowie Butter angemessene und somit höhere Preise zu zahlen soll erhöht werden. Von Politik und Wirtschaft fordert Slow Food, die Handwerksberufe fĂŒr den Nachwuchs attraktiver zu gestalten und unnötige bĂŒrokratische Reglementierungen, die kleinere Betriebe nicht konkurrenzfĂ€hig machen, zurĂŒckzuschrauben.

Am diesjĂ€hrigen Tag des Butterbrots in der DorfkĂ€serei Geifertshofen in BĂŒhlerzell lernen die GĂ€ste gemeinsam mit Chef Alliance Koch Maximilian Korschinsky, Gastronomischer Leiter BĂ€uerliche Erzeugergemeinschaft SchwĂ€bisch Hall, Butter zu veredeln – mit Salz, GewĂŒrzen, Senf, Meerrettich. Die Details zur Veranstaltung finden Sie online ...
Mehr
 

Verschiedenes 
 
ARCHITEKTUR IM WEINBERG
Weingut Abril: "RoschtkÀschtle" / Foto: TMBW / Udo Bernhart
 
ARCHITEKTUR IM WEINBERG
Genießen, probieren, staunen: Am schönsten kauft man seinen Wein in Baden-WĂŒrttemberg beim Winzer. Denn spektakulĂ€re Neubauten machen aus der Weinprobe oft ein regelrechtes Kulturevent. Eine Reise ins Badische

Wie in einem Amphitheater steigen die Weinberge hinter dem Weingut Abril auf. Es ist Lesezeit, die Rebstöcke sind ĂŒber und ĂŒber mit Trauben behĂ€ngt. Die ersten Erntehelfer sind schon in den oberen Lagen unterwegs. Von dort reicht der Blick bei gutem Wetter weit ĂŒber den Rhein, hinĂŒber ins Elsass und bis zu den Vogesen. UnauffĂ€llig ist es nicht, das etwas oberhalb von Vogtsburg-Bischoffingen in den Hang gebaute und weithin sichtbare GebĂ€ude mit der kantigen Fassade aus rostbraunem Cortenstahl.

“Unser Neubau hat am Anfang schon stark polarisiert.“
Eva-Maria Köpfer, Weingut Abril

Das Weingut kann auf eine bald 280 Jahre alte Tradition verweisen. Mit dem hier auch „RoschtkĂ€schtle“ genannten Neubau wurde 2011 ein neues Kapitel der Firmengeschichte aufgeschlagen. Weinproben und der Verkauf der durchweg ökologisch erzeugten Weine finden nun in einem schicken Lounge-Ambiente statt. Der Bau ist nicht nur architektonisch super-modern, auch die Kellertechnik ist auf dem neuesten Stand – „ein Schlaraffenland fĂŒr unseren Kellermeister“, sagt GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Eva-Maria Köpfer.

Dennoch wurde im Sinne der Nachhaltigkeit geplant: So liegt etwa die Anlieferungszone eine Etage ĂŒber dem Keller. Trauben, Most und Maische lassen sich alleine durch die Schwerkraft weiterbewegen, Pumpen werden erst beim EinfĂŒllen in die GĂ€rtanks benötigt – das spart Strom. Gleichzeitig sorgt dieser schonende Prozess fĂŒr eine höhere QualitĂ€t der Weine.

Badische Weine genießen einen hervorragenden Ruf

In wohl keiner anderen Ecke Deutschlands gibt es so viele Winzer wie in der sonnenverwöhnten Region rund um Freiburg. Auf den sanft geschwungenen HĂŒgeln des Rheintals gedeihen die Weintrauben besonders gut, traditionell werden vor allem Weiß- und Grauburgunder angebaut. Die Weine aus dem Ă€ußersten SĂŒdwesten Deutschlands genießen einen hervorragenden Ruf. Wer sich hier als Winzer abheben möchte, muss nicht nur guten Wein herstellen – auch das „Drumherum“ wird immer wichtiger: Das Design von Flaschen und Etiketten, aber auch aktuelle Architektur spielen daher bei vielen Winzern eine nicht unerhebliche Rolle.

Vom Familien-Weingut zur Szene-Location

Der Weg von Ettenheim hinauf zum Weingut Weber schlĂ€ngelt sich an einem Walnuss-Hain vorbei, oben auf dem HĂŒgel erhebt sich ein imposanter Neubau mit riesiger Glasfront und Flachdach. Zwei Drittel des im Jahr 2013 fertiggestellten GebĂ€udes sind quasi unsichtbar, weil in den Berg hineingebaut – so bleiben die Temperaturen im Weinkeller stabil, es muss weder geheizt noch gekĂŒhlt werden.

Vor einigen Jahren hat Michael Weber das Ruder ĂŒbernommen, er leitet das Familienunternehmen in der fĂŒnften Generation. Der Neubau war sein Projekt: „Die Architektur des GebĂ€udes spiegelt unsere Philosophie wider: Alles ist geradlinig, unverschnörkelt“, erzĂ€hlt Weber, der nach seiner Winzerlehre eine Wirtschaftsschule besucht und das Weingut zur Eventlocation weiterentwickelt hat.

RegelmĂ€ĂŸig wird der elegante Neubau nun auch fĂŒr After-Work-Lounges und Weißweinpartys genutzt, bei denen DJs den GĂ€sten mit Clubsounds einheizen. Im Verkaufsraum sind kaum zwei Dutzend Flaschen Wein zu sehen – statt in Regalen stehen sie exponiert in an der Decke befestigten Rahmen, die wie schwebend wirken, sich drehen und verschieben lassen. Die Webers prĂ€sentieren ihre Weine in dem Architektenhaus aus Beton, Stahl und Glas absolut zeitgemĂ€ĂŸ. Ihre Bodenhaftung beweisen sie mit dem gleich nebenan stehenden, von Michaels Schwester gefĂŒhrten urigen Restaurant.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
Karlsruhe: Programm fĂŒr die ganze Familie am 15. September
Blasrohrschießen am Stand der TierĂ€rztin / Foto: Zoo Karlsruhe/Timo Deible
 
Karlsruhe: Programm fĂŒr die ganze Familie am 15. September
Der Zoo Karlsruhe veranstaltet am kommenden Sonntag, 15. September, das Oberwaldfest im Tierpark Oberwald. Von 10.30 bis 16 Uhr erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm fĂŒr die gesamte Familie, der Eintritt ist frei. FĂŒhrungen durch die Anlage mit Mitarbeitern der ZoopĂ€dagogik gibt es um 11, 12.30 und 14 Uhr. Wildpferde und Trampeltiere werden um 12 Uhr gefĂŒttert, die Elche um 14.30 Uhr.
Außerdem zeigt Peter Schmeller Seilklettertechnik und Baumpflege.

InformationsstĂ€nde haben zudem die Zoo-Azubis zur Tierpflegerausbildung, die Zoofreunde Karlsruhe, das Forstamt mit dem Schwerpunkt "Ausbildung zum Forstwirt", der Revierförster, JĂ€ger sowie ZootierĂ€rztin Julia Heckmann. Mit ihr können Kinder sich auch beim Blasrohrschießen ausprobieren. Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt eröffnet das Fest um 10.30 Uhr. FĂŒr das leibliche Wohl ist gesorgt.

zum Bild oben:
Blasrohrschießen am Stand der TierĂ€rztin ist vor allem bei den Kindern beliebt / Foto: Zoo Karlsruhe/Timo Deible
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
 
DSDS-Stars auf dem Durlacher Weinfest
Yasemin Ferizi und Mert Kurs eröffnen die Veranstaltung auf dem Saumarkt

Kurzfristig konnte das Marktamt die Karlsruher KĂŒnstler Yasemin Ferizi und Mert Kus, bekannt aus der TV-Show Deutschland sucht den Superstar, fĂŒr das Durlacher Weinfest verpflichten. Das Duo eröffnet am Samstag, 15. September, von 15 bis 16 Uhr die zweitĂ€gige Verantaltung auf dem Saumarkt und will dabei dem Publikum mit aktuellen Charts und Klassikern der Pop- und Rockgeschichte so richtig einheizen. Danach bringen ab 18.30 Uhr "Billy & Tom and Friends" Hits aus den Siebziger Jahren von der BĂŒhne.

Am Sonntag um 13 Uhr feiert die Band JazzMazz ihr DebĂŒt auf dem Weinfest, und ab 16.30 Uhr ist die Band "HeggMac“ zu Gast auf dem Saumarkt, auf dem die Besucherinnen und Besucher am Samstag von 15 bis 24 Uhr und am Sonntag von 12 bis 20 Uhr edle Tropfen und kulinarische SpezialitĂ€ten in historischer AtmosphĂ€re genießen können.
Mehr
 

Veranstaltungen 
 
15. Charity Night
Hatto MĂŒller, Freiburger Tafel e.V. / Foto: pr
 
15. Charity Night
im Rahmen der Plaza Culinaria, 7. November 2019

Mit einem richtig guten Essen etwas richtig Gutes tun: Seit vielen Jahren begleitet die Plaza Culinaria karitative Einrichtungen in Freiburg.

In diesem Herbst gehen Spenden an die Freiburger Tafel und den Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder in Freiburg.

Hatto MĂŒller (HM), zweiter Vorsitzender der Freiburger Tafel e.V. und Till Brutzer (TB), Vorstandsmitglied im Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br., sind zwei MĂ€nner, die zupacken und sich engagieren. Hatto MĂŒller sagt, dass er immer viel GlĂŒck im Leben gehabt habe und der Gesellschaft nach seiner Pensionierung etwas zurĂŒckgeben wolle. Und Till Brutzer weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Hilfe Eltern brauchen können, wenn eines ihrer Kinder an Krebs erkrankt. Da die Tafel und der Förderverein in diesem Jahr vom Erlös der 15. Charity Night im Rahmen der Plaza Culinaria profitieren werden, haben wir uns mit beiden im Vorfeld ĂŒber das Engagement ihrer Vereine unterhalten.

? Herr Brutzer, Herr MĂŒller, Ihre beiden karitativen Vereine teilen sich in diesem Jahr den Spendenerlös der Plaza Culinaria Charity Night. Was genau machen Sie mit dem Geld?

HM: Der Tafelladen versorgt rund 6.500 Menschen in Freiburg mit Lebensmitteln, die als Erwachsene unter einer Einkommensgrenze von 1.000 Euro liegen. Pro Kind im Haushalt kommen nochmal 250 Euro dazu. Wir prĂŒfen regelmĂ€ĂŸig, ob die Grenzen, die zum Einkauf im Tafelladen berechtigen, auch eingehalten werden und haben festgestellt: Armut trifft hĂ€ufig Alleinerziehende, Rentner, Studierende und Migranten.

TB: Der Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder engagiert sich fĂŒr die Eltern und Geschwister krebskranker Kinder. Unser Ziel ist es, alles zu tun, was die Heilungschancen der Kinder erhöht und den Familien die Belastung erleichtert. Im Mittelpunkt steht dabei das Elternhaus, in dem Angehörige erkrankter Kinder in unmittelbarer NĂ€he zur Klinik ĂŒber Monate hinweg leben können, um ihre kleinen Patienten beim gesund werden zu unterstĂŒtzen.

? Was genau passiert denn da jeweils?

TB: Das Elternhaus stellt nicht nur ein Obdach, es bietet auch Hilfe und Beratung vom Umgang mit Behörden bis hin zur Trauerbegleitung fĂŒr verwaiste Eltern und Geschwister. Wir haben 41 Zimmer mit 73 Betten und rund 1.300 Übernachtungen im Monat. Im Haus arbeitet ein fundiert ausgebildetes Team mit den Betroffenen. Dazu gehört auch die Betreuung von Geschwisterkindern, die oft als „Schattenkinder“ neben einem kranken Kind einfach nur noch mitlaufen in den Familien. Außerdem betreibt der Verein einen Sozialfonds, der Eltern im Fall von wirtschaftlichen Problemen durch VerdienstausfĂ€lle hilft, und es werden Forschungsprojekte in der Kinderonkologie gefördert.

HM: Die Lebensmittel fĂŒr den Tafelladen werden von unseren Fahrern tĂ€glich auf festen Touren in Groß- und SupermĂ€rkten eingesammelt. Es machen aber auch kleinere LĂ€den mit. Es handelt sich um Ware, die noch gut ist, aber nicht mehr verkauft werden kann und eigentlich weggeschmissen werden wĂŒrde. Wir konfektionieren die Sachen im Laden und bestĂŒcken damit dann die Regale hier. Unser Prinzip ist es, die Lebensmittel nicht zu verschenken, da wir einerseits die Erlöse benötigen, vor allem aber damit zeigen wollen, dass die Waren einen Wert haben. Nur was wir nicht mehr verkaufen, holt sich die Food Sharing Community dann am Ende kostenlos. Weggeschmissen wird praktisch nichts. Wir setzen monatlich ĂŒber 60 Tonnen um.

? Und seit wann engagieren sich die beiden Vereine jeweils fĂŒr ihren Vereinszweck?

HM: Die Tafel in Freiburg gibt es seit 20 Jahren. Und sie wird gebraucht. Es gibt große soziale GefĂ€lle in der Stadt und die allermeisten Kunden sind dankbar und froh, dass es uns gibt. Wir arbeiten unabhĂ€ngig von Ämtern und Behörden, und wenn jemand unfreundlich wird oder klaut, was auch manchmal vorkommt, dann können wir mit einem Einkaufsverbot reagieren. Wir haben 220 ehrenamtliche Mitarbeiter, die fast alle Arbeit erledigen. Pro Schicht sind im Laden 16 Leute im Einsatz, immer wieder auch Migranten, die mit Freude fĂŒr uns arbeiten. Dazu kommen noch zweimal sechs Fahrer am Tag. Die Spenden, die wir erhalten, werden fĂŒr den Betrieb des Ladens, unsere festen monatlichen Personalkosten in Höhe von 20.000 Euro und vor allem fĂŒr unsere Fahrzeuge eingesetzt. Außerdem platzt unser Standort hier im Osten der Stadt aus allen NĂ€hten, und wir wollen unsere RĂ€ume erweitern. DafĂŒr brauchen wir ja auch RĂŒcklagen.

TB: Im kommenden Jahr wird der Förderverein fĂŒr krebskranke Kinder 40 Jahre alt - und steht vor einer der grĂ¶ĂŸten finanziellen Herausforderungen seiner Geschichte: Im Zuge des Neubaus der Freiburger Kinderklinik bis 2023 benötigen auch wir ein neues Elternhaus, um die notwendige NĂ€he zwischen Eltern und erkrankten Kindern auch kĂŒnftig sichern zu können. Das Haus muss noch vor der Klinikeinweihung stehen, da im laufenden Klinikbetrieb kein Baustellendreck mehr vor der eigenen HaustĂŒr anfallen darf. DafĂŒr mĂŒssen rund 12 Millionen Euro eingesammelt werden. Denn unser Verein bekommt keinerlei öffentliche ZuschĂŒsse, alles ist durch Spenden finanziert. Wirtschaftliches Ziel des Vereins ist es, bei seiner Arbeit immer, fĂŒr zwei Jahre RĂŒcklagen aus den SpendeneingĂ€ngen zu bilden, um Durststrecken ĂŒberbrĂŒcken zu können. Wir mĂŒssen schließlich im laufenden Betrieb jeden Monat 75.000 Euro stemmen.

Die Charity Night zum Auftakt der Plaza Culinaria findet am 7. November ab 19 Uhr in Halle 1 der Messe statt. Die fĂŒnf sĂŒdbadischen Sterneköche Daniel Fehrenbacher (“Adler”, Lahr), Steffen Disch (“Raben”, Horben), Oliver Rausch (“sHerrehus”, Freiburg-Munzingen), Jochen Helfesrieder (“Storchen”, Bad Krozingen-Schmidhofen) und Thomas Merkle (“Merkles Restaurant”, Endingen) werden zusammen mit dem elsĂ€ssischen KĂ€se-Affineur Jean-Francois Antony und fĂŒnf fĂŒhrenden WeingĂŒtern aus der Region ihre Talente in den Dienst der guten Sache stellen: Hautnah dabei sein, so lautet das Motto an diesem Abend, denn die GĂ€ste können den Köchen bei der Arbeit auf die Finger, ĂŒber die Schulter und in den Topf schauen. Livemusik von Robert Ahrl und seiner Band umrahmt den Abend, der mit einem ApĂ©ritif und Fingerfood zur BegrĂŒĂŸung eingeleitet wird. Vom Eintrittspreis von 290,- € fĂŒr das MenĂŒ inkl. aller GetrĂ€nke gehen pro Person 100,- € an die Tafel und den Förderverein krebskranker Kinder. Weitere Informationen unter www.plaza-culinaria.de, Buchungen ĂŒber info@plaza-culinaria.de.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 
prolix_anzeige_subculture_2.jpg
schlossreinach2.png
valentin_web2019.jpg
historix2.jpg
escap2.jpg
webers_web_klein_2017_2.jpg

Mittagstisch-in-Freiburg


Stadtplan Freiburg

Ein interaktiver Stadtplan der Stadt Freiburg. Hier können Sie sich über die Standorte der Adressen informieren, die sich auf unserer Website befinden. Schauen Sie einfach nach...
www.bis.freiburg.de/cityguide
 



Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger