Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Mittwoch, 2. Dezember 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
44. Freiburger Weinfest: Rekordhitze und Rekordbesucherzahlen
100.000 Freiburger und ausw├Ąrtige G├Ąste f├╝llten trotz der anhaltenden Hitze an den vergangenen sechs Tagen den Freiburger M├╝nsterplatz. Am Freitag und Samstag sa├čen viele Besucher weit ├╝ber das Festgel├Ąnde hinaus in der Stadt und tranken gem├╝tlich den Wein aus der Region. Die B├Ąchle in der Kaiser-Joseph, der Herren- und der Bertoldstra├če luden zum Abk├╝hlen ein. FWTM-Gesch├Ąftsf├╝hrer Bernd Dallmann: ÔÇ×Die gute Mischung aus badischen Weinen und Sekten, hochwertiger Gastronomie und einfachen Speisen stimmt. Das zeigt das bunt gemischte Publikum auf dem Freiburger Weinfest.ÔÇť

Der besucherst├Ąrkste Tag war der Samstag mit rund 24.000 Besuchern. Am langen, aber sehr hei├čen Sonntag kamen etwa 12.000 Besucher. Bereits am dritten Tag wurde mehr Mineralwasser verkauft als an allen Tagen im Jahre zuvor. Insbesondere die Weinwirtschaft ist mit dem Freiburger Weinfest sehr zufrieden. Insbesondere damit, dass erneut auch viele junge Besucher gez├Ąhlt werden konnten. Und Waldemar Isele von der Winzergenossenschaft Achkarren erg├Ąnzt: ÔÇ×Auffallend viele internationale Besucher, vor allem Schweizer, Italiener und Chinesen, kamen auf das Freiburger Weinfest, um den guten Wein und das kulinarische Angebot um das Freiburger M├╝nster zu genie├čen.ÔÇť

Etwas schwerer hatte es die Gastronomie. Die Zelte luden erst nach etwas abendlicher Abk├╝hlung zum Essen ein. J├Ârg Dattler vom gleichnamigen Schlossbergrestaurant hatte noch dar├╝ber nachgedacht, die Speisekarte den Au├čemtemperaturen anzupassen: ÔÇ×Zu Beginn ├╝berwogen nat├╝rlich meist die leichten Wei├čweine und kalten Gerichte, sp├Ąter jedoch probierten auch viele junge G├Ąste ein Glas Rotwein zum Rehragout. ÔÇťWir haben uns gefreut ├╝ber viele gut gelaunte zufriedene G├ĄsteÔÇť, erg├Ąnzt Sascha Wei├č vom Freiburger Restaurant Wolfsh├Âhle und ist froh, ÔÇ×dass es nicht noch hei├čer war.ÔÇť

Sehr gut angekommen ist auch das neue Konzept im Bereich der Alten Wache in Wechselwirkung mit der ÔÇ×Generation PinotÔÇť. Einzig die kalte Sophie musste der Hitze Tribut zollen: Trotz einer zus├Ątzlichen Produktionsst├Ątte war der geeiste Wein zeitweise ausverkauft. Der Trend zu immer sp├Ąteren besuchen wird die veranstaltende FWTM dazu veranlassen, ├╝ber eine Verl├Ąngerung der ├ľffnungszeiten um eine Stunde am Freitag und Samstag nachzudenken.
 
 

 
GastgeberIn f├╝r einen regionalen Bauernmarkt gesucht !
Auf den Markt zu gehen ist ein H├Âhepunkt des Einkaufs! Aber leider haben manche Menschen tags├╝ber keine Zeit und arbeiten au├čerhalb des Bezirks. Um trotzdem zu regionalen Produkten zu kommen gibt es ein neues Vertriebsprinzip: Food Assembly. Das ist ein Netzwerk von lokalen Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften. Verbraucher kaufen die Produkte der Bauern online und holen diese dann auf w├Âchentlichen Zusammenk├╝nften in der Stadt ab, auf den sogenannten Assemblies. Das Konzept will den regionalen Handel von Lebensmitteln mitgestalten, indem es Erzeuger und Verbraucher zusammenbringt. In jeder Assembly gibt es einen Gastgeber, d.h. eine Person, die die Assembly aufbaut und jede Woche betreut.

Es werden st├Ąndig neue GastgeberInnen gesucht, die in der Region eine Assembly aufbauen m├Âchten.

Sie achten auf das, was Sie essen, und m├Âchten den Zugang auf gute, nachhaltig hergestellte Produkte (Gem├╝se, Brot, K├ĄseÔÇŽ) einfacher machen? Sie m├Âchten dazu beitragen, den Dialog zwischen Stadt und Land nachhaltig zu gestalten?

Sie sind eine aktive Pers├Ânlichkeit, k├Ânnen auf Menschen zugehen, setzten neue Ideen um, w├╝rden gerne eine Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaft aufbauen und jede Woche einen kleinen Bauernmarkt in Ihrer Stadt organisieren?

Weitere Informationen unter www.foodassembly.de oder bei Laure Berment, 0151 4129 3773
Mehr
 

 
Freiburg: Abend-Specials in der Mensa
In der Mensa Rempartstra├če k├Ânnt Ihr Euch jeden Abend neben der gewohnten Auswahl am Buffet auf ein leckeres Gericht zum Preis von 3,10 ÔéČ freuen. Geboten wird viel Abwechslung und bei den Fleischgerichten immer auch eine vegetarische Variante. Guten Appetit!

Den aktuellen Tagesplan gibt es hier:
Mehr
 

 
Mittelscharfer Senf: Guter Senf muss nicht teuer sein
Gute Nachrichten f├╝r alle Liebhaber der gelben W├╝rzpaste: 13 von 20 Produkten schneiden im Test ÔÇ×gutÔÇť ab, kein Senf ist schlechter als ÔÇ×befriedigendÔÇť. Testsieger ist ein Senf aus einer historischen M├╝hle, der in der sensorischen Pr├╝fung mit einer glatten Eins ├╝berzeugte. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Juli-Ausgabe ihrer Zeitschrift test.

Die Deutschen lieben Senf: 20 mittelscharfe Senfprodukte haben die Tester unter die Lupe genommen, darunter bekannte Marken, Handelsmarken und zwei Zubereitungen aus historischen Senfm├╝hlen. Das Ergebnis ist erfreulich: Ein guter Senf ist bereits f├╝r 1,16 Euro pro Liter zu haben. Es kann sich aber durchaus lohnen, mehr Geld auszugeben: Die beiden traditionell hergestellten Produkte sind zwar mit ├╝ber 20 Euro pro Liter die teuersten im Test, haben aber auch eine glatte Eins im wichtigsten Pr├╝fpunkt, der sensorischen Beurteilung ÔÇô sie sind besonders aromatisch und komplex. Am schlechtesten schnitt in dieser Disziplin eines von drei Bio-Produkten ab, der Senf schmeckt unausgewogen essigs├Ąuerlich, leicht bitter und nur sehr leicht scharf.

Neben der sensorischen Beurteilung waren Schadstoffe, Verpackung sowie Deklaration weitere Pr├╝fpunkte. Erfreulich: Nur zwei Produkte im Test fielen ├╝berhaupt bei der Schadstoffpr├╝fung auf.

Der ausf├╝hrliche Test Senf erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test (seit 26.06.2015 am Kiosk) und ist unter www.test.de/senf abrufbar
Mehr
 

 
Freiburg: Essen ist nicht f├╝r die Tonne
In den Mensen Rempartstra├če und Institutsviertel kann man nun zwischen zwei Beilagengr├Â├čen w├Ąhlen

Ab Montag, 22. Juni erh├Ąlt man auf Wunsch die Essen 1 und 2 in den Freiburger Mensen Rempartstra├če und Institutsviertel mit kleineren Beilagen-Portionen.

Am 2. und 3. Juni fand in Kooperation mit Greenpeace Freiburg die Aktion ÔÇ×Essen ist nicht f├╝r die TonneÔÇť in der Mensa Rempartstra├če statt. Die Besucherinnen und Besucher konnten an beiden Tagen zwischen zwei Beilagen-Mengen zu Essen 1 und 2 w├Ąhlen. Ziel der Aktion war, ├╝ber die in Lebensmittel enthaltenen Ressourcen aufzukl├Ąren und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einzutreten. W├Ąhrend der Aktion w├Ąhlten zehn Prozent der Studierenden die kleinere Portion.

Dass der Wunsch nach einem solchen Angebot besteht, hatte sich in einer Befragung gezeigt, die von Greenpeace Freiburg im Dezember 2014 in der Mensa Rempartstra├če durchgef├╝hrt wurde. Von 409 Befragten gaben 78 Prozent an, Essen zur├╝ckzugeben, 33 Prozent davon des ├ľfteren bzw. immer. 16 Prozent aus dieser Gruppe gaben an, ÔÇ×eher vielÔÇť auf dem Teller liegen zu lassen. In ├╝ber 60 Prozent der F├Ąlle von Essensr├╝ckg├Ąngen wurde eine zu gro├če Portionsmenge, insbesondere des Beilagen-Anteils, als Ursache angegeben.

Insgesamt ergibt sich aus der Befragung, dass die Verschwendung von Lebensmitteln durch die Studierenden erfreulich gering ist. Dennoch wollen wir weiter darauf hinwirken, das Bewusstsein f├╝r den Wert von Nahrungsmitteln zu vergr├Â├čern. Schon bisher konnten die Studierenden auf Nachfrage bestimmte Essen mit weniger Beilage bekommen. Aufgrund der Aktion wird nun verst├Ąrkt auf diese M├Âglichkeit hingewiesen. Das Essen mit der jeweils kleineren Beilagen-Menge wird durch einen entsprechenden Hinweis ausgewiesen.
 
 

 
Soja unter S├╝dbadens Sonne
Um den heimischen Sojaanbau sichtbarer zu machen, hat die Life Food GmbH/Taifun-Tofuprodukte informative und ansprechende Hinweisschilder f├╝r ihre Vertragslandwirte angefertigt. Am Montag, 15. Juni um 15 Uhr soll das erste Schild in einem symbolischen Akt von Landwirt Ulrich Zimmermann in Heitersheim aufgestellt werden.

Damit will der Freiburger Tofuhersteller die Menschen, die mit Rad, Auto oder zu Fu├č an den Feldern vorbeikommen, zum Thema Sojaanbau informieren und sensibilisieren. Denn was viele nicht wissen: Die H├╝lsenfrucht w├Ąchst schon lange nicht mehr nur in Brasilien und den USA, sondern auch bei uns! Gleichzeitig will der Sojaexperte ein Zeichen setzen: Gegen gr├╝ne Gentechnik, f├╝r ├ľkolandbau und f├╝r mehr Soja, das f├╝r die menschliche Ern├Ąhrung gedacht ist, anstatt f├╝r Tierfutter.

Life Food hat Ende der 90er Jahre die ersten Bohnen f├╝r seinen BioTofu der Marken Taifun und Tukan hierzulande anbauen lassen: Durch das mediterrane Klima eignet sich die Rheinschiene daf├╝r sehr gut. Inzwischen bezieht Life Food 80% des Sojabedarfs aus Deutschland, Frankreich und ├ľsterreich, rund ein Drittel stammt aus Baden-W├╝rttemberg und dem Elsass. Hier kultivieren ├╝ber 40 Vertragsbauern Taifun-Sojabohnen ÔÇô in Zukunft klar erkennbar f├╝r Radler und Spazierg├Ąnger.

Au├čerdem engagiert sich der Pionier gemeinsam mit Partnern wie dem Bund und der Universit├Ąt Hohenheim f├╝r die Ausweitung des Sojaanbaus in Deutschland. Von 2012 bis 2014 hat sich die Sojaanbaufl├Ąche bundesweit bereits verdoppelt, Tendenz steigend.
 
 

 
Aktionswoche ÔÇ×mensaVitalÔÇť
vom 15. bis 19. Juni in den Freiburger Mensen

Wer etwas f├╝r seine Gesundheit und seine Figur tun m├Âchte, sollte vom 15. bis 19. Juni in den Freiburger Mensen essen. W├Ąhrend der Aktionswoche mensaVital gibt es ein t├Ągliches Angebot von kreativen Fisch-, Fleisch-, veganen und vegetarischen Gerichten. Die sorgf├Ąltige Lebensmittelauswahl mit knackigen Salaten, buntem Gem├╝se, fettarmem Fleisch, Vollkornprodukten, H├╝lsenfr├╝chten und N├╝ssen steht dabei im Vordergrund.

mensaVital ist eine Men├╝linie der Studentenwerke Deutschlands, die von K├Âchen und ├ľkotrophologen unter ern├Ąhrungsphysiologischen Gesichtspunkten erarbeitet wurde. So erwarten die Mensag├Ąste gesunde Leckereien wie ÔÇ×Gem├╝securry mit Kokossauce und CouscousÔÇť, ÔÇ×Karamellisiertes Putenschnitzel mit Sesam-Blumenkohl und Kartoffelp├╝reeÔÇť oder ÔÇ×Mediterrane Nudelpfanne mit Zucchini, Staudensellerie, Paprika und RadiccioÔÇť.
 
 

 
Jugendtierschutz: Veggie Pausenschnitte f├╝r die Schule
Tierschutz kann einfach und lecker sein. Wer etwas Abwechslung in seine Brotdose bringen und dabei den Tierschutz unterst├╝tzen m├Âchte, der probiert am besten unsere tierfreundlichen Pausenrezepte. St├Ąndig Wei├čbrot mit Nuss-Nougat-Aufstrich ist doch langweilig! Wie w├Ąre es stattdessen mit einem Wrap mit Erbsenstreich oder Couscoussalat?
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 

Mittagstisch-in-Freiburg


1

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger