Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Donnerstag, 3. Dezember 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Mönsch Aldi!
Slow Food Deutschland e.V. positioniert sich klar gegen die neue Aldi-Werbekampagne "Einfach ist mehr".

Lebensmittel-Discounter Aldi macht zum ersten Mal seit seinem Bestehen Fernsehwerbung. Diese ist Teil einer umfangreichen Kampagne, für die eigens ein Berliner Rapper engagiert wurde. Kernbotschaft: "Das Leben kann so einfach sein." Aldi befreit Dich von der Komplexität des Alltags, sucht die besten Lebensmittel für Dich aus und entscheidet so, was gut für Dich ist. Gegen "nutzlose geschmackliche Vielfalt" die einfachen Aldi-Artikel?
Dazu ein Zwischenruf von Slow Food Deutschland e. V.

Mönsch Aldi!

Ach Aldi! Jetzt bist Du doch richtig groß geworden, auch ohne die blöde Fernsehwerbung. Du bist sogar steinreich geworden nur mit billig, billig, billig und einfach die Paletten hinstellen und die Leute sollen sich ihr Zeug doch selber grabschen. Wozu schöne Läden, wozu faire Preise für die Erzeuger, wozu hochwertige Lebensmittel, wozu eigentlich Personal? Du hattest das alles nicht nötig, Du warst ganz souverän das hässliche Entlein in der Lebensmittelkette, Du wolltest nie mehr sein als DER superbillige Billigheimer schlechthin. Und jetzt? Fernsehwerbung? Radiowerbung? Kinospots? Brauchst Du das wirklich, Aldi? Du willst irgendwie jünger und schicker werden, müssen wir im Spiegel lesen. Du engagierst schwerst schokoladenbeschmierte Kinder mit schlecht geputzter Nase, die pausenlos den von Erwachsenen aufgeschriebenen Quatsch nachplappern? Mönsch Aldi, Du enttäuschst uns, ehrlich. Du willst nicht mehr nur billig, billig, billig, du willst jetzt "hip" sein? Hast Du was Falsches gegessen, dich - Gott bewahre ! - vielleicht irrtümlich am eigenen Regal bedient?

Ach Aldi! Du holst schlecht angezogene Straßenmusiker mit verkehrt herum aufgesetzter Kappe, die sich auf selbstgebaute Holzbänke vor gemeinschaftlich organisierte Gemüsegärten setzen - und dabei über "nutzlose Vielfalt" jammern? Aldi, also wirklich, da müssen wir beinahe dem Stern recht geben: "Ganz schön hohl" und "dämlich". Aldi, hör mal, es tut uns wirklich sehr, sehr leid, dass Du Dir den Kopf an den Grenzen des Billigbooms gestoßen hast. Ehrlich jetzt. Offene Wunde und kein Pflaster zur Hand! Du bist einfach am Wachstumslimit angekommen, behaupten böse Zungen. Die Supermärkte machen Dir mit ihrem Vollsortiment und hochwertigeren Lebensmitteln das Leben schwer, die reine Pest.

Jetzt keine Panik, Aldi! Lass Dir deswegen bloĂź keine krummen Eier wachsen. Du musst wieder Deine eigene Mitte finden. Und vor allem: Stampfe erst mal ganz schnell Deine Werbung ein. "Wir brauchen keine zehn Zitronensorten, wir brauchen nur Zitronen." Geht's noch Aldi? Ist das Deine Idee von der Mission Markenauffrischung? Einfalt statt Vielfalt? Langeweile auf dem Teller statt Fusion Street Food? Und bloĂź keine Auswahl? Mein lieber Aldi, da werden dir die hippen jungen Massen aber die Bude einrennen...

Und jetzt wird's richtig furchtbar, Aldi. Du trötest herum, dass es bei Dir auch garantiert keine "rechtsdrehende Pasta aus dem Himalaya" gibt. Sondern einfach nur Spaghetti. Aldi, das macht uns jetzt wirklich fertig. Da ziehen ganz dunkle Wolken herauf, und da weinen wir alle bitterlich, wenn wir das lesen. Keine rechtsdrehende Himalaya-Pasta? Und auch keine linksdrehende aus Dinkelwachteleierkompott?? Es reicht, Aldi, es reicht jetzt wirklich!

Aldi, sag mal, Du schreibst, dass Du Dich "stets nach den Wünschen der Kundschaft" richtest. Das ist gut, Aldi, das ist sehr gut. Ich kaufe mir jetzt für 0,99 Euronen ein Fläschchen Spitzenwein bei Dir. Dann bin ich nämlich Dein Kunde, Aldi. Und dann wünsche ich mir, dass Du Deine Werbeagentur-Fuzzis sofort bei Wasser, Spaghetti und Aldizitronen in Deinen Warenkeller sperrst und erst wieder rauslässt, wenn ihre Phrasendiarrhöe abgeklungen und vollkommen ausgeheilt ist. Versprochen? So machst Du es, ja? Danke Aldi, danke!
Mehr
 

 
Schwarzwald trotzt dem Bundestrend
Mehr InlandsĂĽbernachtungen im August

In Deutschland sind die Übernachtungen in- und ausländischer Gäste im August zurückgegangen – im Schwarzwald sind sie gestiegen. Die Ferienregion kann damit nahtlos an ihre Rekordzahlen der letzten Jahre anknüpfen und trotzt dem Deutschlandtrend. Einem Minus von einem Prozent bei den Inlandsübernachtungen in den statistisch erfassten Beherbergungsbetrieben mit mehr als neun Betten steht im Schwarzwald ein Plus von zwei Prozent gegenüber. Während bundesweit die Zahl der Übernachtungen von Ausländern um zwei Prozent zurückging, stieg sie im Schwarzwald weiter an. Auch bezogen auf den Zeitraum Januar bis August stiegen die Gästezahlen im Schwarzwald stärker an als im Bundesdurchschnitt.

Von Januar bis August registrierte das Statistische Landesamt 5,438 Mio. Gästeankünfte (+2,2%) in gewerblichen Beherbergungsbetrieben, die Zahl der Übernachtungen stieg um 2,1 Prozent auf 14,667 Mio. An den gestiegenen Gästezahlen zwischen Karlsruhe und Basel, Pforzheim und Waldshut-Tiengen haben In- und Ausländer in etwa gleichen Anteil, Bundesbürger bleiben allerdings im Schnitt 2,9 Tage in der Region, Ausländer nur 2,3 Tage.

Von den 1,622 Mio. Auslandsankünften zwischen Januar und August entfallen 1,404 auf das europäische Ausland. Wichtigste Herkunftsländer sind Schweiz, Frankreich und Niederlande. Aus ihnen kommen fast 60 Prozent der ausländischen Gäste. Auch der Zuwachs aus diesen Ländern ist bei Ankünften und Übernachtungen überdurchschnittlich hoch. Auch Polen und Österreich haben in den ersten acht Monaten des Jahres deutlich zu den überdurchschnittlichen Ergebnissen der Ferienregion beigetragen. Dagegen verzeichnet die Statistik für die Ferienregion Schwarzwald deutliche Einbrüche bei den noch im Vorjahr wachstumsstarken Herkunftsmärkten China, Israel und Arabische Golfstaaten.
 
 

 
Neue Erkenntnisse über die gesundheitsförderliche Wirkung von Nüssen
Häufiger Nusskonsum geht mit einer geringeren Konzentration an Entzündungsmarkern einher. Dies stellten Wissenschaftler des Brigham and Women's Hospital in Boston im Rahmen einer großen Studien fest. Die Ergebnisse erweitern das Verständnis darüber, wie Nüsse vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes schützen können.
Mehr
 

 
Warenkunde Ă–l: Gute Fette, schlechte Fette
Ein Öl für alle Fälle gibt es nicht. Manche mögen es heiß, andere verlieren in der Pfanne ihr Aroma und ihre gesunden Inhaltsstoffe. Die Wahl des Speiseöls kann entscheiden, ob ein Gericht gelingt.

Das neue Buch der Stiftung Warentest „Warenkunde Öl“ wartet mit Expertenwissen und Testergebnissen auf und erklärt, welche Rolle Herstellung, Lagerung und Güteklasse spielen – abgerundet mit Rezepten von Sternekoch Markus Semmler.

Die Vielfalt der pflanzlichen Öle ist groß. Von Arganöl bis Weizenkeimöl werden in dem Buch 25 bekannte und weniger bekannte Öle vorgestellt. In den einzelnen Porträts wird aufgezeigt, welches Öl sich am besten zum Braten eignet und welches Salate verfeinert. Sternekoch Markus Semmler hat zu jedem ein passendes Rezept kreiert. Außerdem gibt es Tipps, wie man lernt, Öl selbst zu verkosten, um Geschmacksunterschiede zu erkennen.

Wissenschaftlich fundierte Fakten von Deutschlands führenden Öl-Experten kombiniert mit dem Know-How der Stiftung Warentest machen diesen Ratgeber aus. Ob sich Pflanzenöl positiv oder negativ auf die Gesundheit auswirkt, wird durch seine Zusammensetzung an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren bestimmt. Hohe Werte an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind in der Regel günstig.

Die Experten Hans-Jochen Fiebig und Bertrand Matthäus sind Wissenschaftler in der Lipidforschung und beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Qualität von Speiseöl. Fiebig ist zudem ausgebildeter Olivenölverkoster.

„Warenkunde Öl“ hat 223 Seiten und ist zum Preis von 19,90 Euro im Buchhandel erhältlich oder kann online bestellt werden ...
Mehr
 

 
Fleischersatz: 6 von 20 Produkten haben ein Schadstoffproblem
Einige vegetarische Bratwürste, Frikadellen und Schnitzel sind eine gute Alternative zur fleischhaltigen Konkurrenz. 6 von 20 Fleischersatzprodukten enthalten jedoch hohe Mengen an kritischen Mineralölbestandteilen. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der Oktober-Ausgabe ihrer Zeitschrift test, veröffentlicht sind die Ergebnisse auch auf www.test.de/fleischersatz.

Sechs Produkte – je zwei Schnitzel, Bratwürste und Frikadellen -erwiesen sich als gute Alternative zu ihren Vorbildern mit Fleisch. Der Testsieger bei den vegetarischen Schnitzeln schaffte sogar ein Sehr gut in der sensorischen Beurteilung. Sechs Produkte haben jedoch ein Schadstoffproblem, die Tester fanden zum Teil hohe Gehalte an Mineralölbestandteilen (Mosh). In dem mit mangelhaft bewertetem vegetarischen Schnitzel einer bekannten Marke waren es mehr als 400 Milligramm Mineralölbestandteile pro Kilogramm. Dieser Gehalt kostete das Schnitzel die ansonsten gute Note; er gehört zu den höchsten, die die Tester je in Lebensmitteln nachgewiesen haben. Die Europäische Lebensmittelbehörde Efsa stuft Mosh als „potenziell besorgniserregend“ ein.

Einige Veggie-Varianten schmeckten trocken, waren schwer zu kauen oder so salzig, dass sie durstig machen. Neun Produkte schnitten in der sensorischen Beurteilung nur befriedigend oder ausreichend ab. Das Fazit der Tester: Bei vielen der getesteten Produkte sind die Rezepturen noch verbesserungswĂĽrdig.

Der ausfĂĽhrliche Test Fleischersatz erscheint in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test (seit 29.09.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/fleischersatz abrufbar.
Mehr
 

 
Freiburg: Drei Freiluftkonzerte
Am Sonntag, 2. Oktober, gibt es drei Freiluftkonzerte jeweils um 11 Uhr. Die Akkordeon-Gilde Freiburg spielt im Musikpavillon im Stadtgarten. Dirigentin ist Sabine Schmitt. Der Musikverein Freiburg-Zähringen spielt am Waldsee. Hier ist der Dirigent Thiery Abramovivi. Und auf der Seebühne im Seepark spielt die Orchestergemeinschaft. Dirigent ist Michael Schönstein.

Informationen zu den einzelnen Terminen und auftretenden Musikvereinen im Internet ...
Mehr
 

 
Karlsruhe: Eine Ă„ra geht zu Ende
Wirtin Sieglinde Becker nahm Abschied vom Rheinstrandbad Rappenwört

Mit dem Ende der Freibadsaison endete im Rheinstrandbad Rappenwört auch eine Ära im Gastronomiebereich: Nach 41 Jahren nahm Wirtin Sieglinde Becker Abschied. Im Namen der Bäderbetriebe bedankten sich deren Amtsleiter Oliver Sternagel und Betriebsstellenleiter Volker Guthier für die "fantastische Zusammenarbeit" und wünschten der "beherzten Chefin mit viel Gefühl" und "guten Seele des Restaurants" alles Gute.

Langweilig sei es ihr nie geworden, blickte Sieglinde Becker zurück, "hier erlebt man immer wieder etwas Neues, kein Tag ist gleich." Ihre Eltern hatten das Lokal seit 1975 betrieben. Sie selbst war ab dem 1. Oktober 1987 für das leibliche Wohl der Restaurantgäste im flächengrößten Freibad der Region verantwortlich.

zum Bild oben:
Für die gute Zusammenarbeit bedankten sich der Leiter der Bäderbetriebe, Oliver Sternagel (links), und der Betriebsstellenleiter des Rheinstrandbades Rappenwört, Volker Guthier, bei der bisherigen Pächterin des Restaurants, Sieglinde Becker. / Foto: Karlsruher Bäderbetriebe
Mehr
 

 
Stegen: Erste Bunte Tafel ein Erfolg
Stegen (drk). In Stegen hat am Sonntag der Unterstützerkreis für Flüchtlinge im Roten Kreuz zur ersten Bunten Tafel in der Dreisamtalgemeinde eingeladen. Bei bestem Wetter kamen knapp 200 Bürger, Flüchtlinge und Gäste, um zwischen Dorfbrunnen und Oberbirken eine lange Tafel aufzubauen. Schnell herrschte ein freundliches Klima der Begegnung und die Teilnehmer tauschten sich eifrig aus bei diversen kulinarischen Spezialitäten. Dabei war man sich einig, dass die Veranstaltung im kommenden Jahr eine Neuauflage erhalten soll, um den Dialog zwischen den Bürgern und Flüchtlingen in der Gemeinde weiter zu vertiefen. Die erste Auflage der Bunten Tafel war somit bereits ein schöner Erfolg für die ehrenamtlichen Helfer im Unterstützerkreis.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 

Mittagstisch-in-Freiburg


1

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger