Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Sonntag, 23. Februar 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

Neue PĂ€chter im Hotel-Restaurant Ott in Bad Krozingen
Rolf Rubsamen und Dr. Stephen Schandelmeier / Foto: pr
 
Neue PĂ€chter im Hotel-Restaurant Ott in Bad Krozingen
BAD KROZINGEN. Die junge Familie Anna und Dr. Stephen Schandelmeier sind seit Mai 2019 neue PĂ€chter des Hotel-Restaurants Ott in Bad Krozingen. Familie Schandelmeier betreibt seit etlichen Jahren auf dem MĂŒnsterberg in Breisach das „Hotel Stadt Breisach“. Hier ist die Familie Schandelmeier EigentĂŒmer.

FĂŒr die Kur und BĂ€der GmbH Bad Krozingen ist das Hotel Ott sehr wichtig fĂŒr die touristische Infrastruktur und fĂŒr alle Heilbadangebote. Mit 24 Doppelzimmern und ĂŒber 20 Einzelzimmern, werden neu renovierte GĂ€stezimmer am Bad Krozinger Hotelmarkt offeriert. Ein Restaurant mit FrĂŒhstĂŒcksbuffet, Mittag- und Abendessen sowie Kaffeeterrasse sind ebenfalls weitere Pluspunkte. Der 1A-Standort am Eingang des Kurgebiets und direkt gegenĂŒber der „Vita Classica“ erfreut viele StammgĂ€ste und HotelgĂ€ste.

Nach den ersten Monaten Betriebserfahrung möchten Anna und Dr. Stephen Schandelmeier lĂ€ngerfristig in Bad Krozingen arbeiten. Schritt fĂŒr Schritt sollen neue Ideen geprĂŒft und umgesetzt werden. Im Mittelpunkt steht ein qualifiziertes Angebot. Eine enge Zusammenarbeit mit der Kur und BĂ€der GmbH bezĂŒglich Übernachtungsarrangements soll weiterhin gepflegt und fortgesetzt werden.
 
 

 
Schwarztee: Kein Problem mit Schadstoffen
Fast alle schwarzen Tees schneiden im Schadstofftest der Stiftung Warentest gut ab. 28 von 30 Produkten erhalten die Note Gut bei Schadstoffen, ein Schwarztee ist befriedigend, einer ausreichend. Und das schon bei Tees ab 59 Cent pro Packung.

Die Ergebnisse fallen damit deutlich besser aus als im letzten Test: 2014 erreichten nur 5 von 27 schwarzen Tees ein gutes Schadstoffurteil, 3 bewertete die Stiftung Warentest damals mit mangelhaft.

Aktuell haben die Tester 14 Schwarzteemischungen, 4 Ostfriesische Mischungen und 12 Earl Grey untersucht und zwar auf Schadstoffe wie Pflanzenschutzmittel, Nikotin, Mineralölbestandteile, PAK und PA.

Keiner der untersuchten Tees hat Probleme mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA), die in Tierversuchen gesundheitsschĂ€dliche Wirkungen zeigten. Diese Pflanzeninhaltsstoffe können ĂŒber WildkrĂ€uter, die zwischen TeestrĂ€uchern wachsen und versehentlich mitgeerntet werden, in den Tee gelangen. Im KrĂ€utertee-Test von 2017 hatten vor allem einige Kamillentees hohe PA-Gehalte.

Der Test Schwarztee findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online abrufbar ...
Mehr
 

„Oh Solo Bio“
(c) Ralf Deckert/PressebĂŒro Freiburg
 
„Oh Solo Bio“
Ab September setzt Kaisers Gute Backstube auf 100 Prozent Bio-Brot im Sortiment!

GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Birgit Kaiser: „Kaisers Gute Backstube setzt beim Thema Brot kĂŒnftig konsequent auf Bio-QualitĂ€t und RegionalitĂ€t!“

GeschĂ€ftsfĂŒhrer Gottfried Faller: „Zusammen mit unseren Partnern vor Ort setzen wir ein Konzept um, das bestens in die Zeit und zum LebensgefĂŒhl unserer Kunden passt!“

Ehrenkirchen/Freiburg, Aug. 2019. Die Zeit ist reif fĂŒr „Oh Solo Bio“! Ab September 2019 setzt Kaisers Gute Backstube aus Ehrenkirchen bei Freiburg in der Backstube zu 100 Prozent auf Bio-Brot! Unter dem Motto „Voll Bio & Volle Leidenschaft“ setzt das Familienunternehmen im 71. Jahr seines Bestehens konsequent fort, was schon seit Jahren Teil der Unternehmensphilosophie war, wie die beiden GeschĂ€ftsfĂŒhrer Birgit Kaiser und Gottfried Faller betonen: „Schon lange liegt der Bio-Anteil bei unseren Broten bei 40 Prozent“, so Kaiser. „Und ebenfalls schon lange sehen wir, wir gut Bio-Brote von unseren Kundinnen und Kunden angenommen werden.“ Da sei der nĂ€chste Schritt nur folgerichtig gewesen, wie Faller betont: „Wir haben lange mit Rezepturen und unterschiedlich langen TeigfĂŒhrungen experimentiert, haben externes Fachwissen ins Haus geholt und sind nun mehr denn je ĂŒberzeugt, dass wir mit Bio nur gewinnen können.“
Mehr
 


(c) Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH
 
"Schmeck den SĂŒden"-Auszeichnung fĂŒr BUGA-Gastronomen
Löwen fĂŒr BUGA-Gastronomen - „Schmeck den SĂŒden“-Auszeichnung steht fĂŒr RegionalitĂ€t auf der Speisekarte

Vier gastronomische Betriebe auf der Bundesgartenschau in Heilbronn haben einen Löwen bekommen als QualitĂ€tsmerkmal fĂŒr „Schmeck den SĂŒden – Genuss außer Haus“. Je einen Löwen erhielten das Restaurant „Alte Reederei“, die Gastronomie von Voltino und der Metzgerei Gollerthan innerhalb der regionalen Genussmeile sowie die „pflanzBAR“ im Fruchtschuppen.

Die Auszeichnung „Schmeck den SĂŒden – Genuss außer Haus“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums LĂ€ndlicher Raum und Verbraucherschutz, der DEHOGA Baden-WĂŒrttemberg und der Marketinggesellschaft Baden-WĂŒrttemberg. StaatssekretĂ€rin Friedlinde Gurr-Hirsch ĂŒberreichte die Löwen am Montag auf der BUGA und hob die Bedeutung regionaler Produkte hervor. „Die gezielte Verwendung heimischer und saisonaler Erzeugnisse stĂ€rkt unsere bĂ€uerlichen Familienbetriebe und hilft ihnen, unsere einmaligen Kulturlandschaften zu pflegen“, sagte sie. „RegionalitĂ€t, SaisonalitĂ€t und ein nachhaltiger Umgang mit den natĂŒrlichen Ressourcen spielen in den ErnĂ€hrungsbildungsangeboten des Landes sowie im Bereich der Außer-Haus-Verpflegung eine große Rolle. Mit der Regionalkampagne ‚NatĂŒrlich.VON DAHEIM‘ stellt die Landesregierung den Wert von Lebensmitteln aus Baden-WĂŒrttemberg und die Leistung der Menschen, die hinter diesen Produkten stehen, in den Mittelpunkt.“

Auch auf der BUGA spielt RegionalitĂ€t in vielen Bereichen eine Rolle. „Das Thema RegionalitĂ€t nehmen wir bei der Bundesgartenschau Heilbronn von Anfang an sehr ernst“, sagte Hanspeter Faas, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Bundesgartenschau Heilbronn GmbH. „Daher freut es uns, dass es durch die Einbindung der „Schmeck den SĂŒden “-Kriterien gelungen ist, den Anteil an regionalen Produkten in den Speisekarten auf der BUGA zu erhöhen.“ Die Auszeichnung setzt voraus, dass die gastronomischen Betriebe mindestens drei Gerichte auf ihrer Speisekarte haben, die nur aus regionalen Produkten hergestellt sind.

FĂŒr die GĂ€ste bedeuten die Löwen auf der Speisekarte einen deutlichen Mehrwert. „Mit ihrer Bereitschaft zur Kontrolle und die Kriterien fĂŒr die Auszeichnung „Schmeck den SĂŒden“-Genuss außer Haus“ zu erfĂŒllen, schaffen die Gastronomen Transparenz“, sagte Markus Koppe, Sprecher des ProjektRats „Schmeck den SĂŒden“.

„Schmeck den SĂŒden – Genuss außer Haus“ wird seit 2018 vergeben und bisher auch in 19 Großverpflegungsbetrieben umgesetzt. Das ĂŒber Jahrzehnte bewĂ€hrte Konzept der 330 ‚Schmeck den SĂŒden‘-Gastronomen stand hierbei Pate fĂŒr die Übertragung auf die Gemeinschaftsverpflegung und den Catering-Bereich.

Zu den regionalen Gerichten in der „Alten Reederei“ zĂ€hlen SchwĂ€bischer Sauerbraten mit SpĂ€tzle und „Böckinger Feldgschrei“, ein Eintopf aus Rindfleisch, Kartoffel, SpĂ€tzle und WurzelgemĂŒse. In der pflanzBAR steht unter anderem ein sĂŒĂŸes Blumenbeet oder ein BUGA-Veggie aus buntem GemĂŒse der Saison zur Auswahl. Die Metzgerei Gollerthan bietet verschiedene Maultaschengerichte an. Bei Voltino an der regionalen Genussmeile stehen herzhafte KĂ€seknöpfle und eine Schupfnudel-GemĂŒsepfanne auf der Speisekarte.

Dabei mĂŒssen die Rohprodukte fĂŒr diese Gerichte – insbesondere Fleisch, Eier, Milch und Milchprodukte, GemĂŒse, Kartoffeln und Obst – in Baden-WĂŒrttemberg erzeugt worden sein. Frischfleisch (Rind, Schwein und Lamm), sowie Fleischerzeugnisse und Eier mĂŒssen darĂŒber hinausgehend aus dem QualitĂ€tsprogramm des Landes dem QualitĂ€tszeichen Baden-WĂŒrttemberg (QZBW) oder Biozeichen Baden-WĂŒrttemberg (BioZBW) stammen. Vorverarbeitete Produkte mĂŒssen von in Baden-WĂŒrttemberg ansĂ€ssigen Herstellern stammen und möglichst ebenfalls das QualitĂ€tsprogramm des Landes tragen.

zum Bild oben:
Regionale Gastronomen servieren regionale Gerichte (v.l.): Otto Gollerthan, BUGA-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Hanspeter Faas, StaatssekretĂ€rin Friedlinde Gurr-Hirsch, Marcel KĂŒffner (Voltino), Volker Kutofsky, Sibylle Deitigsmann (beide PflanzBAR), Stefanie Singer (Alte Reederei) (c) Bundesgartenschau Heilbronn 2019 GmbH
Mehr
 

31. Freiburger Weinkost vom 01. bis 11. August 2019
Freiburg Weinkost / Copyright: FWTM-Schoenen
 
31. Freiburger Weinkost vom 01. bis 11. August 2019
Freiburger Winzer laden ein

Die Freiburger Winzer und die FWTM laden als gemeinsamer Veranstalter der 31. Freiburger Weinkost vom 01. bis 11. August zum Verkosten ausgesuchter Freiburger Weine ein. Das Historische Kaufhaus verwandelt sich in diesen Tagen des „kleinen Freiburger Weinfestes“ in einen Ort der Geselligkeit. Eröffnet wird die Weinkost am Donnerstag, 1. August um 19 Uhr vor dem Historischen Kaufhaus durch BĂŒrgermeister Stefan Breiter zusammen mit der Badischen Weinkönigin Sina Erdrich, welche mit einem historischen Oldtimer vorgefahren werden. Die St. Georgener Rentnerband umrahmt die Eröffnung mit ihren Darbietungen.

Bernhard SchĂ€tzle vom Organisationskomitee freut sich auf die Freiburger Weinkost: „Der Innenhof des Historischen Kaufhauses und der Vorplatz mit Blick auf das Freiburger MĂŒnster bieten der Freiburger Weinkost ein ganz besonderes Ambiente und das macht auch den Charme der Weinkost – in gemĂŒtlicher Runde zusammenzukommen – aus.“

Auch in diesem Jahr verspricht das Angebot von Weinen und Winzersekten wieder besonderen Gaumengenuss. Die Freiburger WeingĂŒter Baumann, Hercher und SchĂ€tzle, das Weinhaus Opfingen und die Winzergenossenschaften Tiengen und Waltershofen sowie der Winzerverein Munzingen prĂ€sentieren 21 Weine, zwei Perlweine und fĂŒnf Winzersekte, die die Freiburger RebflĂ€chen von ĂŒber 700 Hektar rund um Tuniberg, Breisgau und MarkgrĂ€flerland hervorgebracht haben. Dominiert wird das Sortiment von der Burgunderfamilie mit Grau-, Weiß- und SpĂ€tburgundern sowie dem in Freiburg sehr beliebten Gutedel. Auch Bukettsorten wie Muskateller, Sauvignon Blanc und GewĂŒrztraminer ergĂ€nzen die Weinliste. Auch Variationen im Weinausbau wie der farblose Blanc de Noire vom SpĂ€tburgunder oder die CuvĂ©e der Weine der „Tuniberg Sommer“ lohnen ein „Probiererle“. Die Weine stammen grĂ¶ĂŸtenteils aus den JahrgĂ€ngen 2017 und 2018.

In bewĂ€hrter Weise offeriert der Caterer „A la minute“ den Besuchern ein auf den Wein abgestimmtes Speiseangebot. FĂŒr musikalische Unterhaltung sorgen die Rathauskapelle, die Rentnerband des Musikvereines St. Georgen und die SĂ€nger des MGV Lehen und Waltershofen.

Am Freitag, 2. August werden die Freiburger Weinkost und der ADAC SĂŒdbaden mit der Ankunft der Schauinsland Klassik Rallye gegen 19:30 Uhr einen gemeinsamen Auftritt auf dem MĂŒnsterplatz haben. Die Besucher werden die chromblitzenden Oldtimer bestaunen und mit Freiburger Wein auf viele Jahre Automobilbau anstoßen können.

Öffnungszeiten der Freiburger Weinkost:
TĂ€glich von 18 bis 23 Uhr
Freitag und Samstag 18 bis 24 Uhr

Veranstaltungsort:
Historisches Kaufhaus
MĂŒnsterplatz 24 79098 Freiburg
 
 

Neu: „FĂŒrstenberg BrĂ€u Donau Pale Ale“
 
Neu: „FĂŒrstenberg BrĂ€u Donau Pale Ale“
Vollmundige BierspezialitÀt in der 0,33 l Longneck-Flasche

Donaueschingen, Juli 2019. Die Liebhaber besonderer FĂŒrstenberg-Biere wissen seit einiger Zeit die RaritĂ€ten zu schĂ€tzen, mit denen der Leiter des FĂŒrstenberg Brauwerks, Moritz Hamilton, den einmaligen Braugeist vom Ursprung der Donau wieder aufleben lĂ€sst. Mit handwerklichem Können, ausgewĂ€hlten Rohstoffen aus der Region und viel Leidenschaft kreieren erfahrene Brauer charakterstarke Biere zwischen Tradition und Innovation.

Neu in der Edition „FĂŒrstenberg BrĂ€u“ ist das „Donau Pale Ale“, das ab sofort in der 0,33l Longneck-Flasche in der FĂŒrstenberg Boutique, dem FĂŒrstenberg Online-Shop sowie bei ausgewĂ€hlten Partnern angeboten wird. Wer es fassfrisch mag, kann diese BierspezialitĂ€t auch im FĂŒrstenberg BrĂ€ustĂŒble in Donaueschingen genießen.

Moritz Hamilton beschreibt die neue Dauersorte aus dem Brauwerk als eine vollmundige, obergĂ€rige BierspezialitĂ€t mit einem Alkoholgehalt von 5,5% vol. „Im Haupttrunk verbindet sich eine leichte MalzsĂŒĂŸe mit dezenter Hopfenbittere. Hinzu kommt eine FĂŒlle von tropischen Fruchtaromen, die den gehaltvollen Körper abrunden.“ Mit dieser Neuheit setzt die FĂŒrstenberg Brauerei einmal mehr ihre erstklassige Brautradition seit 1283 fort.

Zu „FĂŒrstenberg BrĂ€u Donau Pale Ale“ passt kulinarisch hervorragend Gegrilltes, Burger, Asiatisches und englischer Cheddar.
 
 

5. Street Food Market 03. + 04. August 2019, Messe Freiburg
Quelle: facebook
 
5. Street Food Market 03. + 04. August 2019, Messe Freiburg
Viele Schlemmerneuheiten auf dem 5. Street Food Market Freiburg.

“Ein ganz besonderes Highlight in diesem Jahr ist die ADAC Schauinsland Klassik, die am 03. August parallel zum Street Food Market stattfindet und die Besucher einlĂ€dt, beim Schlemmen die historischen Oldtimer zu bestaunen.”, so Daniel Strowitzki, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der FWTM, “auch der neue Food Trailer „BlĂŒmchen“ vom Gasthaus Blume aus Opfingen bereichert den 5. Street Food Market mit seinen bekannten Schwarzwald Tapas.”. Neuheiten wie Churros der „Churros Brothers“, Foodboxen von „Eat-Box“ aber auch Stefans KĂ€sekuchen, als Klassiker des Schwarzwalds, dĂŒrfen nicht fehlen. Regionale Trucks wie “Mediterrane Leidenschaft”, “Canoa Brasil”, “La Jefa” u.v.m. bieten den hungrigen Besuchern auch in diesem Jahr ihre kulinarischen Highlights an. Zum ersten Mal ist auch „Pachamama“ mit verschiedenen Ofenkartoffeln und Pachamamas Reisteller dabei und sorgt hiermit fĂŒr besondere Geschmackserlebnisse. Die modern interpretierten Gerichte aller Caterer werden frisch und vor den Augen der Besucher zubereitet und angerichtet.

Das abwechslungsreich gestaltete Rahmenprogramm gehört mittlerweile wie der klassische Burger zum Street Food Market mit dazu und sorgt fĂŒr eine gemĂŒtliche AtmosphĂ€re. DJ Buddy Belpaso ist auch in diesem Jahr wieder mit seinen 7-Inch Schallplatten mit dabei und hĂ€lt die Besucher bis spĂ€t in die Abendstunden bei Laune. Die LiegestĂŒhle in der Beach Area laden zu einer erfrischenden „Kalte Sofie“ der Alten Wache oder zu dem ein oder anderen besonderen Craftbeer ein, denn die Decker Garage sowie Andrea Seeger mit ihrer Craftbeerlodge prĂ€sentieren eine ganze Palette an verschiedenen Craft-Bieren aus aller Welt.

Die kleinen Besucher können sich auf einen riesigen Sandspielkasten, eine HĂŒpfburg sowie ein Kinderkarussell freuen und auf die Möglichkeit sich schminken zu lassen.

Nach einer ausgiebigen Shoppingtour ĂŒber den parallel stattfindenden MĂ€delsflohmarkt (03. August, Messehalle 1) können sich die Besucher das Urlaubsfeeling bei einem kostenfreien Schnuppertauchgang vom Tauchcenter Freiburg direkt nach Hause holen und den perfekten Tag auf dem Street Food Market mit einem Schnappschuss in der Fotobox von der Firma „Event-Box“ abrunden.

Die rund 40 Food Trucks öffnen ihre Verkaufsklappen am Samstag, 03. August von 11:00 bis 23:00 Uhr und am Sonntag, 04. August von 11:00 bis 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Mehr
 

 
Vanille­eis
Mehr als jedes zweite Vanille­eis ist gut

Das zweitteuerste ist das Beste, doch auch sehr gĂŒns­tiges Vanille­eis schlĂ€gt sich gut im Test. Manche enthalten jedoch kaum Vanille oder zu viel Fremdaroma. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einem Test von 19 Mal Vanille-Speiseeis in Haus­halts­packungen, darunter zwei Bioprodukte und drei vegane Varianten. Die Preise reichen von 1,91 bis 16,70 Euro pro Kilogramm.

11 von 19 Produkten sind gut. Darunter auch fĂŒnf, die nur 1,91 Euro pro Kilogramm kosten. Doch nur eins ist top im Geschmack. Als einziges erhĂ€lt es in der Verkostung die Note sehr gut, ĂŒbrigens zum dritten Mal in Folge beim Eistest der Stiftung Warentest. Die gehaltvolle Eiscreme ohne Zusatz­stoffe schmeckt deutlich nach Vanille und krĂ€ftig nach frischer Sahne. Wermuts­tropfen ist der hohe Preis von 15 Euro pro Kilogramm.

Manches Eis schmeckt nicht nach reiner Vanille, sondern bringt eine auffĂ€llige Note nach Zabaione mit oder eine deutlich ausgeprĂ€gte Karamell­note. Eins schmeckt nach Vanillepuddingpulver. AuffĂ€llig: Diese fĂŒnf Produkte enthalten so gut wie keine Vanille. Außerdem wiesen die Tester in ihnen Aroma­stoffe nach, die nicht aus der Vanille stammen, teil­weise aber Vanille­geschmack nach­ahmen oder verstĂ€rken können – bei zwei Produkten deutlich mehr als zulĂ€ssig.

Ein veganes Vanille­eis bekam wegen zu viel Fremdaroma die Note Mangelhaft. Ein anderes erhielt die Note Ausreichend, weil es deutliche Mengen Fremdaroma aufwies, mehr als viermal so viel Zucker hatte wie auf der Verpackung steht und zudem stark mit Mineralkohlen­wasser­stoffen belastet war. Das dritte vegane Eis ist zwar insgesamt befriedigend, schmeckt aber vor allem nach Kokos und kaum nach Vanille.

Der Test Vanille­eis findet sich in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test und online ...
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 

Mittagstisch-in-Freiburg


1

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger