Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Dienstag, 9. August 2022
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR
Radtour in den Reben (c) TMBW / DĂŒpper
 
NEUE PERSPEKTIVEN FÜR "WEINWEGE WÜRTTEMBERG"
Arbeitskreis dockt bei Tourismus Marketing Baden-WĂŒrttemberg an

STUTTGART, 28. Februar 2022 – Der Arbeitskreis „Weinwege WĂŒrttemberg“ ist seit Jahresbeginn und fĂŒr vorerst drei Jahre unter dem Dach der Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) angesiedelt. Die Kooperation ist die Schnittstelle zwischen dem auf Landesebene vermarkteten „WeinsĂŒden“ und regionalen MarketingaktivitĂ€ten der weintouristischen Partner in WĂŒrttemberg. Neben Tourismusorganisationen und ErlebnisfĂŒhrern sind Mitglieder der Weinwirtschaft an dem Projekt beteiligt. UnterstĂŒtzt wird es vom Landesministerium fĂŒr Wirtschaft, Arbeit und Tourismus.

„Die ‚Weinwege WĂŒrttemberg‘ sind ein wichtiger Teil des WeinsĂŒdens“, sagt TMBW-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Braun. „Da die Kooperation jetzt bei uns angesiedelt ist, haben wir umso mehr Möglichkeiten, den Weintourismus im Land, insbesondere aber in den beteiligten Regionen, weiterzuentwickeln.“ Ziel des Arbeitskreises ist es, die touristische IdentitĂ€t des Weinanbaugebiets WĂŒrttemberg zu stĂ€rken. Die TMBW will die Projektpartner enger vernetzen und die gemeinsame Sichtbarkeit erhöhen. Das touristische Angebot soll ausgebaut werden, zudem wird die Zertifizierung des WĂŒrttemberger Weinradwegs als Landesradfernweg angestrebt.

Neue Ansprechpartnerin der „Weinwege WĂŒrttemberg“ bei der TMBW ist Sonja Kocher. Sie wird operativ von Vanessa Hauert von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt fĂŒr Wein- und Obstbau Weinsberg unterstĂŒtzt. Sonja Kocher ist studierte Tourismus-Betriebswirtin und von der Neuausrichtung des Arbeitskreises ĂŒberzeugt: „In den Weinregionen WĂŒrttembergs steckt großes touristisches Potenzial. Als ‚Weinwege WĂŒrttemberg‘ wollen wir bei entsprechenden Anbietern und in der Weinwirtschaft noch prĂ€senter sein. GĂ€ste und Einheimische sollen den Begriff langfristig mit erstklassigen Weinerlebnissen verbinden.“

INFO

Weitere Informationen zum Arbeitskreis „Weinwege WĂŒrttemberg“ und seinen Angeboten gibt es online
Mehr
 

Neue KommunikationskanĂ€le fĂŒr den MĂŒnstermarkt Freiburg
MĂŒnstermarkt-Freiburg-Relaunch (c) FWTM-Joos
 
Neue KommunikationskanĂ€le fĂŒr den MĂŒnstermarkt Freiburg
Relaunch der Webseite www.muenstermarkt.freiburg.de –
MĂŒnstermarkt Freiburg ist jetzt auf Instagram

Ab sofort erstrahlt die Webseite des Freiburger MĂŒnstermarktes unter www.muenstermarkt.freiburg.de in neuem Design und bietet ebenso neue Inhalte. Außerdem ist der MĂŒnstermarkt Freiburg ab sofort auf der Social-Media-Plattform Instagram unter www.instagram.com/muenstermarktfreiburg vertreten. FĂŒr die Überarbeitung der KommunikationskanĂ€le und den Relaunch der MĂŒnstermarkt-Webseite hat die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM) als Veranstalterin des MĂŒnstermarkt Freiburg zusammen mit den Beschicker_innen des MĂŒnstermarktes im letzten halben Jahr ein neues Kommunikationskonzept bestehend aus Webseite und Social-Media-KanĂ€len erarbeitet. HierfĂŒr wurden der FWTM Mittel aus dem Klimaschutzfonds bereitgestellt, um vor allem junge Menschen fĂŒr die Themen SaisonalitĂ€t, RegionalitĂ€t und Nachhaltigkeit bei Einkauf und ErnĂ€hrung zu sensibilisieren. So sollen die neue Webseite und der neue Social-Media-Kanal aufzeigen, was den MĂŒnstermarkt besonders macht und was ihn von anderen Einkaufsmöglichkeiten unterscheidet. Dabei fungiert der Markt im Mittelpunkt der Stadt auch als Anreiz fĂŒr einen Innenstadtbesuch und soll den sinkenden Besucherfrequenzen im gesamten Innenstadtgebiet entgegenwirken. Die zentrale Botschaft lautet hierbei: Der MĂŒnstermarkt ist mehr als ein reiner Einkauf, er ist vielmehr ein „Einkaufserlebnis mit MĂŒnstermarkt-GefĂŒhl“.

Ziel der neuen KommunikationskanĂ€le ist es, zusĂ€tzliche KĂ€ufer_innen anzusprechen, indem ihnen die vielfĂ€ltigen Produkte und SpezialitĂ€ten, die auf dem MĂŒnstermarkt angeboten werden, aber auch die MarktstĂ€nde und Beschicker_innen, hinter denen oft eine lange Tradition steckt, gezielter vermittelt werden. Hierbei richten sich die KommunikationskanĂ€le vorrangig an MĂŒnstermarktbesucher_innen, welche dort ihren Einkauf erledigen, wie zum Beispiel BerufstĂ€tige, Rentner_innen, Familien oder Studierende und jĂŒngere Menschen, die sich in der Freiburger Innenstadt aufhalten.

In den vergangenen Monaten wurde hierfĂŒr die Webseite des MĂŒnstermarktes www.muenstermarkt.freiburg.de grundlegend ĂŒberarbeitet und ein Instagram-Account aufgebaut, der unter www.instagram.com/muenstermarktfreiburg zu finden ist. Die neue Webseite informiert, inspiriert und begeistert fĂŒr den MĂŒnstermarkt als „grĂ¶ĂŸten Unverpacktladen der Stadt mit langer Tradition“: Der tagesaktuelle Übersichtsplan der MarkstĂ€nde bietet neben dem genauen Standort der StĂ€nde weiterfĂŒhrende Informationen zum jeweiligen Angebot. Außerdem bietet die Webseite Informationen ĂŒber die Beschicker_innen, einen Saisonkalender fĂŒr Obst und GemĂŒse und ein Rezeptebuch, das die Besucher_innen des Freiburger MĂŒnstermarktes fĂŒr saisonales und regionales Kochen sowie Nachhaltigkeit begeistern soll. Einzelne Rezepte werden den Beschicker_innen ebenfalls in gedruckter Form als Rezeptpostkarten zur Ausgabe zur VerfĂŒgung gestellt.

Der Account des Freiburger MĂŒnstermarktes auf Instagram soll als ErgĂ€nzung die Inhalte der Webseite an ein jĂŒngeres Publikum transportieren, um das Bewusstsein fĂŒr regionale und saisonale ErnĂ€hrung zu stĂ€rken. Die BeitrĂ€ge des Instagram-Accounts sind ebenfalls auf der der neuen Webseite integriert.

Weitere Informationen gibt es unter www.muenstermarkt.freiburg.de und auf www.instagram.com/muenstermarktfreiburg.
Mehr
 

NEUE KLEINSTADTPERLEN VOR DER HAUSTÜR
Stadtpark Kleb und Longwy-Platz in Nagold (c) Markus Gauss
 
NEUE KLEINSTADTPERLEN VOR DER HAUSTÜR
Tourismus-Initiative in Baden-WĂŒrttemberg wird ausgeweitet

STUTTGART, 9. Februar 2022 – Die erfolgreiche Kooperation „Kleinstadtperlen“ wird ausgebaut und um die NeuzugĂ€nge Nagold, Radolfzell und Mosbach erweitert. Mit der Initiative wirbt die Tourismus Marketing GmbH Baden-WĂŒrttemberg (TMBW) gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern (IHK) des Landes bereits seit 2018 fĂŒr Kurzurlaube und AusflĂŒge in StĂ€dte, die abseits der Besucherströme liegen. Insgesamt gehören der Kooperation inzwischen 18 KleinstĂ€dte in Baden-WĂŒrttemberg an.

„Unsere drei neuen ‚Kleinstadtperlen‘ ergĂ€nzen mit ihren malerischen AltstĂ€dten und einer breiten Vielfalt an inhabergefĂŒhrten GeschĂ€ften den bestehenden Kreis der StĂ€dte ideal“, sagt TMBW-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Andreas Braun anlĂ€sslich der Erweiterung der touristischen Initiative. Mit dem Zusammenschluss wolle man die beteiligten KleinstĂ€dte nicht nur bekannter machen, sondern auch GĂ€sten und Einheimischen neue Möglichkeiten aufzeigen. „Immer mehr Reisende suchen im Urlaub unverfĂ€lschte, lokaltypische Erlebnisse und Geheimtipps abseits der klassischen SehenswĂŒrdigkeiten. FĂŒr diese Zielgruppe gibt es in unseren ‚Kleinstadtperlen‘ viel zu entdecken“, so Braun.

Im Nordschwarzwald gehört Nagold neu zur Initiative. Neben pittoreskem Kleinstadtflair lockt auch Naturerlebnis in die Stadt an den FlĂŒssen Waldach und Nagold. Hoch ĂŒber deren Zusammenfluss thront auf dem Schlossberg die Burgruine Hohennagold, von der man ĂŒber die Stadt und den umgebenden Schwarzwald blicken kann.

Radolfzell versprĂŒht mediterrane AtmosphĂ€re am Bodensee. Das historische Zentrum liegt unmittelbar am Seeufer. Im Schatten des gotischen MĂŒnsters können GĂ€ste ĂŒber einen der grĂ¶ĂŸten WochenmĂ€rkte des Landes schlendern. Nur einen kurzen Spaziergang entfernt liegt mit der Halbinsel Mettnau eines der schönsten Naturschutzgebiete am See.

Mosbach liegt unweit des Neckars im nördlichen Baden-WĂŒrttemberg und ermöglicht eine Zeitreise ins Mittelalter. Unter den vielen FachwerkhĂ€usern der frĂŒheren Reichsstadt ĂŒberrascht eines besonders: Das Haus Kickelhain gehört zu den kleinsten freistehenden FachwerkgebĂ€uden Deutschlands. Neben viel Geschichte ĂŒberzeugt Mosbach mit moderner Gastronomie und einem vielfĂ€ltigen Kulturangebot.

Bei der landesweiten Initiative schon lĂ€nger dabei sind außerdem die StĂ€dte Bad SĂ€ckingen, Bretten, Calw, Ehingen (Donau), Ellwangen, Endingen am Kaiserstuhl, Freudenstadt, MĂŒnsingen, Oberkirch, Rottenburg am Neckar, Schramberg, SchwĂ€bisch Hall, Tettnang, Waldkirch und Weinheim an der Bergstraße.

INFO

Weitere Informationen zu allen „Kleinstadtperlen“ in Baden-WĂŒrttemberg gibt es online unter kleinstadtperlen-bw.de.
Mehr
 

Chicken-Nuggets: Die Teuren sind am besten
Jedes zweite Produkt ist gut (c) Stiftung Warentest
 
Chicken-Nuggets: Die Teuren sind am besten
Chicken Nuggets bestehen aus rohem oder gegartem HĂŒhnerfleisch. FĂŒr die Panade werden Weizenmehl oder Cornflakes verwendet. Das Innenleben der Veggie Nuggets basiert auf Soja, Mais, Reis oder Erbsenproteinen. FĂŒr die Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift test hat die Stiftung Warentest ï»ż15 Chicken Nuggets und fĂŒnf Veggie-Alternativen untersucht, darunter Produkte von Iglo, Bofrost, RĂŒgenwalder MĂŒhle und Handelsmarken wie Lidl, Netto, Penny oder Kaufland.

Sieben Produkten verhagelt das Schadstoffurteil die Gesamtnote. Am hÀufigsten wurden 3-MCPD-Ester nachgewiesen. Diese Schadstoffe können etwa beim Vorgaren oder der Raffination von Fetten entstehen. Im Körper wandeln sich die Ester in 3-MCPD um, das als möglicherweise krebserregend gilt. In weiteren Produkten wurden auch Schimmelpilzgifte aus Getreide oder Chlorat gefunden.

Immerhin zehn Produkte schneiden gut ab – sowohl einige Originale mit Huhn als auch Veggie-Varianten. Die besten HĂŒhnchen-Nuggets kosten 1,43 Euro und 2,78 Euro pro 100 Gramm, der Veggie-Testsieger 1,55 Euro pro 100 Gramm.

Die Guten schmecken tadellos, vier gar sehr gut, darunter auch ein veganes Produkt. Der Vergleich von Chicken Nuggets mit den fleischlosen Pendants zeigt auch, dass die Veggies nicht per se bessere NĂ€hrwerte haben, nur weil sie ĂŒberwiegend aus pflanzlichen Inhalten bestehen. Im Gegenteil gehören sie mit zu den kalorienreichsten Produkten im Test. 100 Gramm enthalten im Durchschnitt 237 Kilokalorien. Dieselbe Menge Chicken Nuggets, die nicht vorgegart angeboten werden, liefern beispielsweise nur 139 Kilokalorien. „FĂŒr eine ausgewogene Hauptmahlzeit sollten die Nuggets – egal, ob vegetarisch oder mit Fleisch – besser mit Salat und GemĂŒse kombiniert werden statt mit Pommes oder Frittiertem“, so Ina Bockholt, ErnĂ€hrungsexpertin der Stiftung Warentest.

Der Test Nuggets erscheint in der ï»żFebruar-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online ï»żwww.test.de/nuggets abrufbar.
Mehr
 

Gemeinsame Zeit, die in Erinnerung bleibt
(c) Gutscheinbuch.de
 
Gemeinsame Zeit, die in Erinnerung bleibt
Der Gutscheinbuch.de Schlemmerblock ist das perfekte Geschenk zum „Tag der Liebenden“. Gerade als Paar kann man gemeinsam, mit den 2:1-Gutscheinen, viel erleben: vom romantischen Essen ĂŒber einen knisternden Kinoabend bis hin zu gemeinsamer Zeit in der Therme. Der Gutscheinbuch.de Schlemmerblock ist der perfekte Begleiter und die Geschenkidee mit Herz fĂŒr den 14. Februar.

Gemeinsame Zeit ist das unvergĂ€nglichste Geschenk. Mit den 2:1-Gutscheinen des Gutscheinbuch.de Schlemmerblocks, der bundesweit fĂŒr 190 Regionen erhĂ€ltlich ist, machen Unternehmungen zu zweit noch mehr Spaß: In der Eislaufhalle, beim Wellness und im Museum gibt es den zweiten Eintritt geschenkt. Bei Bedarf kommt auch Action nicht zu kurz: Im Kletterpark und in der Trampolinhalle ist die zweite Karte fĂŒr die Begleitung gratis. Alternativ gewĂ€hren einige Freizeitanbieter eine Gesamtersparnis von mindestens 30,00 €. Der Gutscheinbuch.de Schlemmerblock ist die Grundlage vieler schöner Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben
Mehr
 

Stadt und FWTM legen gemeinsames Beherbergungskonzept vor
Foto: Daniel JĂ€ger
 
Stadt und FWTM legen gemeinsames Beherbergungskonzept vor
Konzept sieht gesamtstÀdtische Betrachtung von Beherbergung und Stadtplanung vor

Mit neuer Datengrundlage kann kĂŒnftig besser gesteuert werden – FWTM und Bauverwaltung beraten Investoren bei kĂŒnftigen Anfragen zu Neuansiedlungen

Freiburg ist ein attraktives touristisches Ziel. Bereits heute stehen rund 6000 Betten in Hotels, in Pensionen und Gasthöfen oder auf CampingplĂ€tzen zur VerfĂŒgung. Seit 2016 stiegen Angebot und Nachfrage bei den Übernachtungen in Freiburg stark an. Neue Hotelangebote, das Internet und Privatanbieter setzten damit die Hotels teilweise unter Druck, sinkende Zimmerpreise waren die Folge. Ab 2020 brach dann Corona-bedingt die Zahl der Übernachtungen um 38 Prozent ein. Dem gegenĂŒber stehen die stĂ€dtebaulichen Ziele einer nachhaltigen, bedarfsgerechten und dezentralen Siedlungsentwicklung in Freiburg. Das Beherbergungsgewerbe kann hier FlĂ€chenkonkurrenzen mit anderen Nutzungen wie Wohnen oder Gewerbe auslösen und verstĂ€rken.

Der Bedarf eines gemeinsamen Beherbergungskonzepts fĂŒr Freiburg wurde sowohl von der FWTM wie auch der Stadtverwaltung gesehen und auch vom Tourismusbeirat und dem Gemeinderat unterstĂŒtzt.

BaubĂŒrgermeister Martin Haag sagt: „Freiburg ist eine attraktive Stadt, die Touristen, Messe- und Kongressbesucher anzieht. Daher brauchen wir auch gute und passende UnterkĂŒnfte, allerdings mĂŒssen sich die Beherbergungsbetriebe, wie alle anderen Nutzungen auch, in ihr stĂ€dtisches Umfeld einfĂŒgen. In Freiburg sind dabei Konkurrenzen um knappe Wohn- und GewerbeflĂ€chen zu beachten. Einer VerdrĂ€ngung des Wohnens ist vorzubeugen Die Analyse zeigt, dass Freiburg im Vergleich gut aufgestellt ist.“

Und Hanna Böhme, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Freiburger Wirtschaft, Touristik und Messe (FWTM) ergĂ€nzt: „Freiburg ist ein hochattraktives Reiseziel. In den Jahren vor Corona sind Besucherzahlen und Bettenangebot stark angestiegen. Mehrere große Hotels haben neu eröffnet. Hieraus ergeben sich Chancen, aber auch Risiken fĂŒr unseren Beherbergungsmarkt. Das Beherbergungskonzept wird uns hierbei unterstĂŒtzen.“

In dem Beherbergungskonzept werden das Beherbergungsgewerbe und die Stadtplanung gleichberechtigt betrachtet. Mit dieser ganzheitlichen Herangehensweise wird im Vergleich zu den Konzepten anderer StĂ€dte Neuland betreten. In diesem Spannungsfeld ist es Aufgabe des Konzepts, mögliche Auswirkungen von Planungen und Projekten auf die Gesamtstadt und auf einzelne Quartiere zu erkennen und zielorientiert zu steuern. Die Untersuchung möglicher Entwicklungsszenarien zeigt allerdings, dass derzeit kein nennenswerter Zusatzbedarf an Übernachtungsangeboten besteht.

Mit der Erstellung des Konzeptes wurden zwei externe Unternehmen beauftragt. Ein Marktforscher aus Ludwigsburg hatte den Auftrag die relevanten Segmente des Beherbergungsgewerbes zu betrachten, ein StadtplanungsbĂŒro aus Berlin analysierte stadtrĂ€umliche Aspekte, mögliche Steuerungsoptionen und HandlungsansĂ€tze. Neben Stadt und FWTM wurden auch die IHK Freiburg und die DEHOGA Baden-WĂŒrttemberg miteingebunden.

Das Gutachten zeigt unter anderem Trends zu mehr Hotelketten, höherer QualitĂ€t, gĂŒnstigeren Übernachtungsangeboten und privaten Anbietern. So werden Serviced Appartments zunehmend in Konkurrenz zur traditionellen Hotellerie treten. Auch FerienunterkĂŒnfte nehmen an Bedeutung zu. Ein akuter Handlungsdruck besteht hier aus Sicht der Gutachter aber nicht, da die Zweckentfremdungsverbotssatzung weiterhin steuernd eingreifen kann.

Die höchste Bettendichte stellen die Gutachter im Bereich der Innenstadt fest, die fĂŒr Beherbergungsbetriebe aller Art von hoher AttraktivitĂ€t ist. Hieraus können sich potenziell Nutzungskonflikte und FlĂ€chenkonkurrenzen ergeben.

Bei Neuansiedlungen ist die frĂŒhzeitige Beratung interessierter Investoren besonders wichtig, um stadtplanerisch steuern zu können. Hier sind besonders die FWTM und das Beratungszentrum Bauen und Energie gefragt.

Die Steuerung von Beherbergungsbetrieben durch BebauungsplĂ€ne ist, so die Gutachter, jeweils einzelfallabhĂ€ngig zu betrachten. In den ohnehin laufenden Bebauungsplanverfahren sollen die Ziele des Beherbergungskonzepts generell mit berĂŒcksichtigt werden.

Unter anderem formuliert das Beherbergungskonzept folgende Schwerpunkte: GesamtstĂ€dtische Planungsziele sind zu beachten, Hotelprojekte sollen an der Nachfrageentwicklung ausgerichtet und qualitative Entwicklungen unterstĂŒtzt werden, der Wohnraumversorgung PrioritĂ€t gegeben werden, die Innenstadt entlastet, potenzielle ErgĂ€nzungsstandorte genutzt, die Belange des Gewerbes berĂŒcksichtigt, der verfĂŒgbare Wissensstand genutzt und vermittelt, die Informations- und Beratungsangebote zielorientiert eingesetzt und die Situation in einem Monitoring weiter beobachtet werden.

Mit dem Beschluss durch den Gemeinderat soll das gemeinsame Beherbergungskonzept bei den kĂŒnftigen Planungen in Freiburg berĂŒcksichtigt werden. Die ausfĂŒhrliche BroschĂŒre dazu wird dann zeitnah auf der stĂ€dtischen Homepage unter www.freiburg.de/beherbergungskonzept veröffentlicht.
Mehr
 

Genießen wie bei Oma: CafĂ© Goldene Krone St. MĂ€rgen
Backen im Landfrauencafé Goldene Krone (c) Hochschwarzwald Tourismus GmbH
 
Genießen wie bei Oma: CafĂ© Goldene Krone St. MĂ€rgen
Die „Goldene Krone“ hieß in ihrer jahrhundertelangen Geschichte schon viele GĂ€ste willkommen. Ab 1753 als Pilgerherberge, spĂ€ter als Grandhotel. BerĂŒhmtheiten von Heidegger bis Adenauer stiegen hier ab. Mit der Stilllegung des Hotels im Jahr 1990 kehrte Ruhe ein. Den drohenden Abriss verhinderte eine BĂŒrgerinitiative, die sich gute zehn Jahre spĂ€ter zur Rettung des historisch bedeutsamen GebĂ€udes und Wiederbelebung der Dorfmitte bildete. Mit Erfolg: Heute ist die „Goldene Krone“ wieder ein beliebter Treffpunkt. In dem „Landfrauen-CafĂ©â€œ mit kleinem Laden wird soziale, ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit gelebt. Anstelle gelernter Profis stehen hier ĂŒber 20 engagierte Frauen aus der Region an Theke, Herd und Ofen und verleihen den regionalen Köstlichkeiten mit ihren eigenen Rezepten die besondere WĂŒrze.
Mehr
 

Dunkler Doppelbock in einer limitierten Edition von 1283 Flaschen
Dunkler Doppelbock (c) FĂŒrstlich FĂŒrstenbergische Brauerei
 
Dunkler Doppelbock in einer limitierten Edition von 1283 Flaschen
Das neue Jahrgangsbier der FĂŒrstenberg Brauerei heißt „FĂŒrstenberg BrĂ€u Danubia“

Donaueschingen, November 2021. PĂŒnktlich zur Vorweihnachtszeit hat sich die FĂŒrstenberg Brauerei aus Donaueschingen wieder etwas fĂŒr die Liebhaber eines besonderen Bieres einfallen lassen. Vor ĂŒber 200 Jahren gab es bei FĂŒrstenberg bereits ein Doppelbier namens „Danubia“. Diese SpezialitĂ€t wurde der Überlieferung nach „stĂ€rker als normal“ eingebraut und war somit vergleichbar mit einem modernen Bockbier. Diese historische Rezeptur hat Braumeister Michael Ringlstetter neu interpretiert und im Brauwerk einen gleichnamigen Doppelbock entwickelt, den es jetzt als Jahrgangsbier exklusiv in einer limitierten Auflage von 1283 Flaschen gibt. Eine Zahl, die an das erstmalige Braurecht von FĂŒrstenberg erinnert.

„FĂŒrstenberg BrĂ€u Danubia“ hat 7,5% Alkohol und 18° Plato (StammwĂŒrze). Die untergĂ€rige BierspezialitĂ€t besticht durch ihre leuchtend kastanienbraune Farbe und durch eine schöne cremefarbene Schaumkrone, darĂŒber hinaus duftet sie nach Aromen, die an Toffee und Schokolade erinnern. Wer den Doppelbock „Danubia“ probiert, spĂŒrt sofort, wie sich Haselnuss- und Karamellaromen entfalten, die von einer ausgeprĂ€gten MalzsĂŒĂŸe begleitet werden. „Die MalzsĂŒĂŸe ist typisch fĂŒr diese Biersorte und kommt in unserem Fall genau wie die tolle kastanienbraune Farbe ĂŒber die sorgfĂ€ltige Zusammenstellung verschiedener Spezialmalze zustande“, verrĂ€t Michael Ringlstetter.

Diese BierspezialitĂ€t schmeckt hervorragend zu herzhaften Bratengerichten mit Wild oder GeflĂŒgel, aber auch zu sĂŒĂŸen Schokoladendesserts oder Kuchen.

„Danubia“ gibt es in der 0,75l-Flasche ab sofort in der FĂŒrstenberg Boutique und im Online-Shop www.fuerstenberg.de/shop sowie bei ausgewĂ€hlten Partnern und auf der Donaueschinger Weihnachtswelt (25.-28.11.). Wer den Doppelbock gern aus dem Fass trinkt, „Danubia“ gibt es exklusiv im FĂŒrstenberg BrĂ€ustĂŒble in Donaueschingen.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 
93 94 

Mittagstisch-in-Freiburg


1

Copyright 2010 - 2022 Benjamin Jäger