Prolix-Gastrotipps - Freiburg
Mittwoch, 2. Dezember 2020
  --- Besuchen Sie unser neues Informationsportal wodsch.de
Uhr
  •  


Verschiedenes

 
Bundesweite Werbekampagne „Sommer in Freiburg“
4 Monate, 33 Veranstaltungen – das ist der Sommer in Freiburg 2017. Ausstellungen, Festivals, Filme, Konzerte, Lesungen, Theater und Zirkus aus verschiedenen Genres bieten für Freiburger und Gäste eine Vielfalt an kulturellen Veranstaltungen in der südlichsten Großstadt Deutschlands. Mit einer deutschlandweiten Kampagne und mit Postern in Zügen der Schweizerischen Bundesbahnen bewirbt die FWTM den „Sommer in Freiburg 2017“.

Verteilt über die gesamte Stadt, im imposanten Freiburger Münster, auf zahlreichen Plätzen oder idyllisch am See, kommen Gäste in den Genuss von musikalischen, kulinarischen, künstlerischen und literarischen Highlights. Meist unter freiem Himmel wird Freiburg im Sommer zum kulturellen Zentrum im Dreiländereck. Die FWTM unterstützt die Veranstalter der sommerlichen Kulturhighlights bei der Bewerbung ihrer Veranstaltungen durch vielfältige Marketingmaßnahmen. So soll nicht nur für Einheimische, sondern auch für Gäste aus Nah und Fern die Attraktivität Freiburgs als Kulturstadt nach außen sichtbar werden.

Großflächige Werbetafeln in Leuchtvitrinen an den Hauptbahnhöfen in Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart und Basel machen die Reisenden auf die Kultur-Events in Freiburg aufmerksam. Genauso wie zahlreiche Railposter in EuroCity-Zügen der Schweizerischen Bundesbahnen SBB, kombiniert mit einem Rabatt für grenzüberschreitende Bahnreisen nach Freiburg. Des Weiteren informieren ein Flyer, die Website www.freiburg.de/sommer sowie die Facebook-Seite www.facebook.de/SommerInFreiburg Gäste wie Einheimische über die Veranstaltungen. Ein RadioSpot sowie Terminankündigungen im Schwarzwaldradio sollen weitere Gäste nach Freiburg locken.

Bekannt als Musikstadt, bietet Freiburg ein breit gefächertes Angebot an Konzerten: das Freiburger Münster erklingt bei der „Orgelmusik zur Marktzeit“ und den „Internationalen Orgelkonzerten“, die „2. Freiburger Chornacht“ lädt in Höfe der Freiburger Innenstadt ein und Freunde der Blasmusik freuen sich auf den „Tag der Musik“ und die „Konzerte im Freien“. Weitere musikalische Highlights bieten die „Ensemble-Akademie Freiburg“ und das „PianoFest der Internationalen Klavier Akademie Freiburg“, abschließend wird im September der Freiburger Waldsee bei „mehrklang“ zu einem Natur-Musikerlebnis.

Bei den Festivals & Festen eröffnet der „Ebneter KulturSommer“ rund um das Schloss Ebnet die Festivalsaison, gefolgt vom landesweit größte Mitmach-Kulturfestival „Freiburg stimmt ein“ mit mehr als 1.000 Akteuren und 130 Bands in der ganzen Stadt. Im Juli verwandelt das „Zelt-Musik-Festival“ das Mundenhofgelände über drei Wochen in eine Zeltstadt im Grünen, der Freiburger Tunisee wird beim „SEA YOU Festival“ zur Beach Republic und das „Schlossbergfest“ bietet einen grandiosen Blick über Freiburg und die Region. Internationales Flair versprühen zudem das „Tamburi Mundi Festival“ mit Rahmentrommel-Musik pur und das „Jazzfestival Freiburg“ mit namhaften Künstlern aus aller Welt.

Von der Sonne verwöhnt und voller Lebensfreude zeigt Freiburg aber auch mit traditionellen Festen sein ganz besonderes Flair: auf dem Münsterplatz, einem der schönsten Plätze Deutschlands, bieten das „Freiburger Weinfest“ und die „Freiburger Weinkost“ kulturellen und kulinarischen Hochgenuss, in Freiburgs Oberer Altstadt zeigt der „Oberlindenhock“, was südbadische Geselligkeit bedeutet. Weit weniger traditionell, sondern eher international präsentiert sich der „Street Food Market“ mit seinen Food Trucks und einem großen kulinarischen Angebot auf dem Boulevard der Messe Freiburg.

Typisch für die Freiburger Lebenskultur sind aber auch die „Nachtfahrt der Schauinslandbahn“ mit einem attraktiven Rahmenprogramm und das „Freiburger Bächleboot-Rennen“, das vor allem für die Kleinen jede Menge Spaß bietet und ein absolutes Muss bei einem Freiburg-Besuch ist. Zu einer inspirierenden Entdeckungsreise mit exotischen Klängen, Lichtspielen und Feuershows laden zudem die Städtischen Museen Freiburg bei der „Museumsnacht“ ein.

Literarische Glanzpunkte werden im Juli und August unter freiem Himmel geboten - egal, ob entspannter Lesegenuss beim „StadtLesen“ für Jedermann auf dem Kartoffelmarkt oder bei Lesungen durch Autoren und Schauspieler der „Grether Nach(t)lese“ oder „Unter Sternen“.

Wie immer kommt auch die Kunst nicht zu kurz: die „Freiburger Keramiktage“ und die „Nocturne“ der Galerien und Kunsträume in Freiburg laden mit ihren Ausstellungen zum Flanieren und Schauen ein. Im September werden dann Freiburgs historische Gassen und Plätze zur Bühne für Künstler aller Art bei der „Kunst in Freiburgs Oberer Altstadt“.

Sommerliche Kinoerlebnisse unter freiem Himmel bietet wie jedes Jahr das „Sommernachtskino“ bei Einbruch der Dunkelheit. Hier kommen Kinofans bei Filmhighlights der letzten Monate, Klassikern der Filmgeschichte und Vorpremieren auf ihre Kosten.

Aber auch Theater und Zirkus dürfen beim Sommer in Freiburg nicht fehlen: über sechs Wochen dient der Innenhof des Freiburger Rathauses als Kulisse für die „42. Rathaushofspiele“ und das Freiburger Aktionstheater PAN.OPTIKUM präsentiert mit über 50 jungen Erwachsenen aus ganz Europa seine neue Großproduktion „Power of Diversity – The Crossing Lines“ auf dem Stühlingerkirchplatz.Ebenso atemberaubend und spektakulär präsentieren die jungen Artisten des „Circus Harlekin“ Zirkusgeschichten zum Träumen, Lachen und Staunen vor der malerischen Kulisse des Freiburger Münsters. Auf dem Freigelände der Messe Freiburg bietet außerdem der „Zirkus Charles Knie“ große Unterhaltung für alle Generationen mit vielen Gags und Überraschungen.

Sommer in Freiburg: von Juni bis September bietet Freiburg fĂĽr jeden Geschmack etwas, egal ob bei strahlendem Sonnenschein oder an einem lauen Sommerabend!

Weitere Informationen zu allen Veranstaltungen des „Sommer in Freiburg“ sind abrufbar im Internet ...
Mehr
 

 
Rust Spitzenreiter bei ausländischen Übernachtungsgästen
Europa-Park ist Tourismusmagnet im Schwarzwald

Jährlich begeistert Deutschlands größter Freizeitpark über 5,5 Millionen Besucher aus aller Welt. Dabei macht die starke Anziehungskraft, die der Europa-Park ebenso auf In- wie Ausländern ausübt, sich auch in Bezug auf die Unterkunftszahlen bemerkbar: Laut aktuellem Geschäftsbericht der Schwarzwald Tourismus GmbH verzeichnete die Gemeinde Rust 2016 über eine Million Übernachtungen. Mit Blick auf die Schwarzwald-Region liegt das ehemalige Fischerdorf damit direkt hinter den beiden Großstädten Freiburg und Karlsruhe und verweist sogar starke Konkurrenten wie Baden-Baden auf die hinteren Ränge. Speziell die internationalen Übernachtungsgäste betreffend hat Rust mit dem besten Freizeitpark weltweit die Nase sogar ganz vorne: Über 400.000 Reisende kamen im vergangenen Jahr aus dem Ausland. Im Vergleich hierzu empfing die bei Touristen äußerst beliebte Stadt Freiburg nur 267.000 Gäste aus der ganzen Welt. Europa-Park Inhaber Roland Mack: „Das ist ein großartiges Gesamtergebnis! Wir begrüßen jährlich knapp 3 Millionen internationale Besucher, darunter sind besonders viele Gäste aus unseren direkten Nachbarländern. Über 20 Prozent kommen beispielsweise aus der Schweiz, was einer Besucherzahl von 1,2 Millionen entspricht. Damit machen mehr Urlauber einen Stopp im Europa-Park in Rust als in Deutschlands Metropolen.“
 
 

 
Tourismuskonzept fĂĽr Freiburg
Konzept zur strategischen Weiterentwicklung des FreiburgTourismus liegt vor

Touristisches Leitbild mit Leitzielen definiert

Das Tourismusberatungsunternehmen Projekt M hat im Auftrag der FWTM ein Tourismuskonzept zur strategischen Weiterentwicklung des Freiburg-Tourismus erstellt. Begleitet durch Expertengespräche und Workshops sowie durch den Tourismusbeirat der FWTM ist im Ergebnis ein vielschichtiges Tourismuskonzept mit konkreten Handlungsempfehlungen entstanden. Der Tourismusbeirat der FWTM, bestehend aus 14 touristischen Leistungsträgern und vier Mitgliedern des Gemeinderats, hat das Tourismuskonzept in seiner Sitzung vom 7. Juli einstimmig beschlossen. Am 18. Juli wird das Tourismuskonzept dem FWTM-Aufsichtsrat zur Beschlussfassung vorgelegt.

Das Tourismuskonzept stellt eine Fortsetzung der im Jahr 2011 aufgesetzten Leitlinien zur Wirtschaftsförderung der FWTM dar. Anfang 2016 wurde das Tourismuskonzept in Auftrag gegeben, da sich die Tourismusstruktur in den letzten Jahren maßgeblich verändert hat: Die Übernachtungszahlen haben sich seit 1987 von 600.000 auf 1,4 Millionen mehr als verdoppelt und auch das Buchungsverhalten der Touristen hat sich verändert. Auch wird sich kurzfristig die Zahl der Hotelbetten um mehr als 30 Prozent sprungartig erhöhen. Des Weiteren ergeben sich mit der Bettensteuer neue Chancen für den Freiburg-Tourismus, die es zu definieren gilt. Zeitgleich mit dem Auftrag der Erstellung eines Tourismuskonzeptes wurde die Institutionalisierung des Tourismusbeirates beschlossen, der den gesamten Prozess begleitet hat.

Das Konzept hat insgesamt 87.000 Euro inklusiver der noch laufenden Gästebefragung gekostet. 40 Seiten der 114 seitigen Studie erläutern 82 Infrastruktur- und Tourismusmarketingmaßnahmen, darunter 20 Schlüsselmaßnahmen, die je nach Priorität, in den kommenden fünf bis zehn Jahren unter Einbezug der jeweiligen Akteure und des Tourismusbeirates zur Umsetzung vorgeschlagen werden. Dabei geht das Konzept unter anderem auf verschiedene Handlungsfelder und Zielgruppen ein. Das Tourismuskonzept wird ergänzt um ein Tagungsraumkonzept und einer Hotelbedarfsanalyse, wodurch zwei elementare Schwerpunkte der touristischen Entwicklung inhaltlich vertieft untersucht wurden. Die Hotelbedarfsanalyse wurde vor dem Hintergrund durchgeführt, dass das Bettenangebot in den Jahren 2017 bis 2019 einen großen Kapazitätszuwachs erfährt, so dass es sinnvoll ist, die weitere Entwicklung zu beobachten.

Freiburgs Erster Bürgermeister Otto Neideck: „Das Tourismuskonzept bietet uns eine Leitlinie zur Weiterentwicklung des Freiburg-Tourismus. Welche Maßnahmen in welchem Zeitraum umgesetzt werden, wird nun anhand einer Prioritätenliste sowie einem Finanzierungsvorschlag gemeinsam mit den städtischen Dienststellen und weiteren Akteuren erarbeitet und dann in die zuständigen Gremien zur Entscheidung eingebracht.“

FWTM-Geschäftsführer Bernd Dallmann: „Der Tourismus ist für Freiburg nicht nur für Einkommen und Arbeitsplätze von großer Bedeutung. Hinzu kommt das Millionen Besucher jedes Jahr das positive Image von Stadt und Region weltweit weitertragen und so zu einer Stärkung der Gesamtentwicklung der Stadt beitragen.“

Ausgangslage des Freiburg-Tourismus
Die Stadt Freiburg im Breisgau weist eine überaus dynamische Tourismusentwicklung auf. Konstant konnten die Ankünfte und Übernachtungen in den letzten Jahrzehnten von 600.000 auf 1,4 Millionen gesteigert werden. Dennoch sollte im Rahmen des Tourismuskonzeptes geprüft werden, wie die vorhandenen Entwicklungspotenziale weiterentwickelt werden können, um beispielsweise die Aufenthaltsdauer der Gäste und somit auch die wirtschaftlichen Effekte des Tourismus zu erhöhen. Gleichzeitig gleicht das Tourismuskonzept die bestehenden Entwicklungspotenziale mit aktuellen Marktentwicklungen und Trends ab, um Chancen, aber auch Risiken für die zukünftige Tourismusentwicklung Freiburgs zu erkennen und geeignete Handlungsempfehlungen ableiten zu können.

Während Freiburg Sehnsuchtsort für Gäste ist, ist er auch Wohn- und Arbeitsort für die einheimische Bevölkerung. Daher wird im Rahmen des Tourismuskonzepts ein qualitatives Wachstumsszenario aufgezeigt, das die Schaffung eines „Lebensraumes Freiburg“ im Sinne hat und auf einem gegenseitigen Verständnis zwischen Gästen und Einheimischen aufbaut und Lebensqualität für beide Seiten generiert.

Leitbild und Leitziele des Freiburg-Tourismus
Fußend auf einer umfassenden Markt- und Potentialanalyse hat Projekt M in Zusammenarbeit mit der FWTM und dem Tourismusbeirat ein touristisches Leitbild sowie übergeordnete und spezifische Leitziele formuliert. Es wird keinen grundsätzlichen Wandel im Freiburg-Tourismus geben, sondern vielmehr eine Weiterentwicklung und Schärfung der bestehenden Inhalte. Die überdurchschnittlich positiven Tourismuszahlen in der Vergangenheit bestätigen die bisherige Fokussierung auf die Themen Green City Freiburg und Gesundheit sowie auf den Städtetourismus und auf den Kongress- und Tagungstourismus. Letzterer wurde vor allem durch den Bau der Messe Freiburg und des Konzerthauses gefördert. Neue Themen werden zukünftig ergänzend sein: „Kultur und Kulinarik“ sowie „Natur und Aktiv“. Eine wesentliche Neuerung im Tourismus wird durch die sich rasant entwickelnde Digitalisierung und Veränderung des Kommunikationsverhaltens sowie auch der Infrastruktur erfolgen. So werden sich auch maßgeblich die Formen des touristischen Marketings weiterentwickeln.

Die Destination Freiburg steht für Lebensqualität, Authentizität und Nachhaltigkeit und soll künftig im Tourismus so positioniert werden. Das übergeordnete Ziel ist eine nachhaltige Tourismusentwicklung und die Positionierung als „Green Destination“:
• Tourismus ist ein integrativer Bestandteil der nachhaltigen Entwicklung der Stadt Freiburg und fördert einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen
• Touristisches Wachstum und Stadtverträglichkeit stehen in Einklang miteinander
• Wirtschaftliche Nachhaltigkeit wird durch Fokussierung auf qualitatives Wachstum im Tourismus und die Erhöhung der touristischen Wertschöpfung in Freiburg und der Region angestrebt
• Freiburg ermöglicht sowohl Besuchern als auch Einwohnern ein entspanntes, authentisches, komfortables, barrierefreies, gesundes und grünes Stadterlebnis
• Durch die verstetigte Einbindung von touristischen Partnern und der Integration der Leistungsträger in die Tourismusarbeit sollen alle vom Tourismus profitieren können
• Freiburg positioniert sich als Vorbilddestination für umweltfreundliche Mobilität im (Städte)Tourismus mit intelligenten Lösungen und innovativen Konzepten
• Smart: Die Stadt nutzt die Einflüsse des digitalen Wandels positiv für den Tourismus

Folgende spezifische Leitziele der touristischen Entwicklung wurden festgelegt:
• Übernachtungstourismus vor Tagestourismus
• Erhöhung der Verweildauer
• Qualitätstourismus mit Individualreiseverkehr und Fachbesuchertourismus
• Stetige Erhöhung der Angebotsqualität
• Saisonale Verteilung der Gästeankünfte
• Erweiterte Ausrichtung des Tourismus auf die Region und Partner wie zum Beispiel Upper Rhine Valley
• Weitere Digitalisierung auf allen Ebenen des Tourismus

Erlebniswelten und Zielgruppen
Auf Grundlage der Leitziele wurden fünf Erlebniswelten entwickelt, die zukünftig als Handlungsfelder und Kommunikationskanäle dienen sollen. Die Erlebniswelten verbinden unterschiedliche Themen, Angebote und Produkte zu einem Erlebnis und erzählen die Geschichte der Destination Freiburg. Durch die Entwicklung von Leitprodukten wird den Erlebniswelten Leben eingehaucht.

Die Erlebniswelt „Stadterlebnis Freiburg“ steht für das Erleben von Geschichte und Kultur, das Entdecken der Altstadt und das Genießen der besonderen Lebensfreude. Dabei wird der Stadtraum zum Erlebnisraum mit den Leitthemen Innenstadterlebnis, Kultur und Shopping.

Die Erlebniswelt „Green Destination Freiburg“ steht für die grüne Seite der Stadt, für Natur inmitten des städtischen Lebens, für die fantastischen Aussichten und das aktive Entdecken des Umlandes.

Der Fokus der Erlebniswelt „Gesundheit“ liegt auf Aspekten der aktiven Erholung in der Natur, der Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit, dem Energietanken für die Seele und nachhaltiger Genussmomente.

Die Erlebniswelt „Business Location Freiburg“ steht für den MICE-Standort Freiburg (Meetings Incentives Conventions Events), für eine innovative Infrastruktur und optimale Angebote für Kongressgäste, Bildungssucher und Wissenschaftler.

„Die Genuss-Triade: Kunst, Kultur und Kulinarik“ eröffnet den Gästen Einblicke in die Museen und Küchen der trinationalen Region entlang des Oberrheins.

Die zukünftigen Zielgruppen für das Tourismusmarketing werden in sozio-demographische Leit- und Ergänzungszielgruppen unterteilt. Die Leitzielgruppen setzt sich zusammen aus Singles und Paare mittleren Alters, Best Ager sowie Geschäftsreisende. Die Ergänzungszielgruppen umfassen Familien, junge Leute und (internationale) Studierende sowie Gruppenreisende, vor allem Fachgruppen, und Busreisende. Bei der wertebasierten Segmentierung ist die Leitzielgruppe der „LOHAS“ („Lifesytle of Health and Sustainability“) herauszustellen, die Schnittmengen mit allen relevanten sozio-demographischen Zielgruppen aufweist und eine Querschnittszielgruppe für Freiburg darstellt. Sie verkörpert eine Wertehaltung, die sich mit der angestrebten Positionierung der Destination Freiburg sehr stark deckt. Die dieser Zielgruppe zuzuordnenden Personen sind gebildet und meist berufstätig und verfügen über ein höheres Haushaltsnettoeinkommen und dadurch über eine hohe Kaufkraft. Weiterhin zeichnen sie sich durch eine auf Regionalität, Gesundheit und Nachhaltigkeit ausgerichtete Lebensweise aus.

Maßnahmenvorschläge
Das Tourismuskonzept enthält neben den Zielen und strategische Handlungsfeldern, und Themenschwerpunkte insbesondere auch umfangreiche konkrete Handlungsempfehlungen, 82 Maßnahmenvorschläge - darunter 20 Schlüsselmaßnahmen -, auf deren Grundlage das touristische Angebot sowie die touristische Vermarktung und der Vertrieb zukünftig zielgerichtet weiterentwickelt und ausgebaut werden sollen. Die Umsetzung der anhand einer Prioritätenliste vorgeschlagenen Maßnahmen erfordert in weiten Teilen Abstimmung und Koordination insbesondere mit der Stadtverwaltung, touristische Leistungsträgern und Kulturinstitutionen sowie Kammern, Verbänden und Vereinen etc.

„Die konkrete Ausgestaltung der Empfehlungen muss mit den betroffenen Akteuren noch abgestimmt werden. Gerade im Bereich Kultur sind die vorhanden Einrichtungen stärker in den Fokus zu nehmen und einzubeziehen“, so Erster Bürgermeister Neideck.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen beinhalten beispielsweise emotionalere Gästeansprache durch Storytelling, Bildsprachen in Printmedien und auf einer neuen Tourismushomepage und Social Media innerhalb der identifizierten Erlebniswelten, eine bessere Steuerung der Besucherlenkung in der Innenstadt aber auch in die Stadtteile sowie auf dem Schlossberg oder die Einrichtung eines MICE-Netzwerks und die Entwicklung einer Tagungsmarke für Freiburg. Auch die Weiterentwicklung des Angebots an Stadtführungen, die Zertifizierung von Tagungsräumen und Profilierung der Hotellerie sowie eine Qualitätsinitiative in der Gastronomie oder die Erarbeitung eines Konzepts „Weinstadt Freiburg“ unter Einbezug der Region Freiburg und südlicher Oberrhein werden vorgeschlagen.

Hotelbedarfsanalyse
Die positive Angebots- und Nachfrageentwicklung sowie ein gutes Auslastungs- und Preisniveau, sprechen für einen gesunden und stabilen Hotelmarkt in Freiburg. Auch nach Eröffnung der vier neuen Markenhotels mit ihren zusätzlichen mehr als 750 Hotelzimmern in diesem Jahr bescheinigt die Hotelbedarfsanalyse Freiburg aufgrund der guten Tourismusentwicklung der letzten Jahre einen gesunden Hotelmarkt. Ob und wie viele weitere Hotelzimmer benötigt werden, hängt maßgeblich davon ab, welche projektierten Objekte umgesetzt werden. Es wurde ein Bedarf in den Bereichen „junges Tagungshotel mit Co-Workingflair“ oder einem Hostel für die Geeneration Y sowie gegebenenfalls einem Rad- oder Weinhotel am Stadtrand ausgemacht. Zudem sollten die bestehenden Betriebe weiterentwickelt werden. Dies beinhaltet sowohl die qualitative Verbesserung, als auch eine stärkere inhaltliche Profilierung beziehungsweise Spezialisierung. Kleine Hotels mit Charme sind durchaus konkurrenzfähig, dazu ist es jedoch notwendig, dass sich die Individualhotellerie in Freiburg eindeutig positioniert.

Tagungsraumkonzept
Freiburg hat sich dank guter Infrastruktur in den letzten Jahren als Messe-, Tagungs- und Kongressstandort etabliert. Regelmäßig halten Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Verbände in der Stadt Konferenzen, Kongresse und Tagungen ab. Ab einer gewissen Größe oder wenn mehrere Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden sollen, können diese jedoch nicht mehr in Freiburg realisiert werden, weil die vorhandenen Kapazitäten derzeit nicht ausreichen. Die im Rahmen der Erstellung eines Tagungsraumkonzeptes durchgeführte Analyse des Raumbedarfes verdeutlicht ein Defizit bei Räumlichkeiten mit 500-700 Sitzplätzen. Auch fehlt es an Einrichtungen mit mindestens vier modular gestaltbaren, multifunktionalen Tagungsräumen. Ebenfalls limitiert sind geeignete Locations für Event- und Abendveranstaltungen sowie ausreichende Kapazitäten in gastronomische Einrichtungen.
 
 

 
Bio-Eier im Vergleich ...
... mehr Geschmack bei höherem, aber unbedenklichem Keimgehalt

Neben den artgerechteren Haltungsbedingungen können Bio-Eier vor allem durch ihren besseren Geschmack und ihre Inhaltsstoffe überzeugen. Zugleich haben Bio-Eier aber auch mehr Keime. Schon das Erhitzen bei der Zubereitung von Frühstückseiern genügt, um sie abzutöten. ...
Mehr
 

 
FLUXSUS
In den Räumen an der Südseite des E-Werks Freiburg hat sich ein neues Küken eingenistet. FLUXSUS soll das neue Restaurant heißen, dessen Eltern Claudia Held und Simon Rank gerade fleißig mit Einrichten, Organisieren und Renovieren beschäftigt sind.

Noch sind die Terrasse und die zwei Zimmer leer und mit Neonband verklebt. Aber das lässt Raum zur Vorfreude auf ein gemütliches und interessantes Interieur. Schon seit der Heldenbude war klar: Claudia hat's drauf mit der Inneneinrichtung. Und damit die alten Fans bei der Stange gehalten werden, gibt es einen indoor-Sandkasten noch obendrauf.

Ein Raum für Alle soll das Fluxus werden. Ausgedehnte Öffnungszeiten und eine anspruchsvolle Karte bieten Gelegenheit für ein Mittagsessen, Pausenkäffchen wie ein chilliges Abendessen.

Die Nähe zur Kunst liegt dem Fluxus schon im Namen und tatsächlich finden sich in seinem Umfeld die Theater, Ausstellungen und Ateliers des E-Werks. Darum passt es gut , wenn in Zukunft das Fluxus mit einer schicken Bar im Foyer die Veranstaltungen des E-Werks bewirtet. Solange die Umbauarbeiten laufen herrscht täglich ein emsiges Hin-und-Her aus Putzeimern, Holzbrettern, Scherzen und Neonklebeband. Das Fluxus freut sich auf interessierte Besuchende und hofft bis im September mit der Eröffnung in die Pötte zu kommen.
 
 

 
Black Forest Bar Cup im Europa-Park
Ein Hauch Schwarzwald im Glas

Am 19. Juni zeigten die acht Finalisten des Black Forest Bar Cup 2017 in Deutschlands größtem Freizeitpark ihr ganzes Können. Über drei Stunden mixten die coolen Bartender aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz in der atmosphärischen Bar „Colosseo“ des Europa-Park fleißig um die Wette. Nach einer unterhaltsamen Show am Tresen präsentierten die ausgewählten Barfrauen und -männer einer fachkundigen Jury ihre Eigenkreationen mit besonderem Bezug zum Schwarzwald. Mit seinem originellen „Black Forest Gimlet“ konnte Kai Runge aus Stuttgart auf ganzer Linie überzeugen und die spannende Cocktail-Competition schlussendlich für sich entscheiden.

Am Montag fand in Europas beliebtestem Freizeitpark das große Finale des Black Forest Bar Cup 2017 statt. Insgesamt acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich für die Endrunde des Cocktail-Wettbewerbs qualifiziert, der von Wilfried Schöllmann, dem Inhaber des bekannten Hauses Zauberflöte sowie des Schöllmann’s Bar & Küche in Offenburg, initiiert wurde. Nicht nur aus ganz Deutschland, sondern auch aus Frankreich und der Schweiz hatten sich die namhaften Finalisten auf den Weg gemacht, um im fünften Stock des 4-Sterne Superior Hotels „Colosseo“ gegeneinander anzutreten. Mit Blick über den Europa-Park schritt ab 13 Uhr einer nach dem anderen von ihnen zur Tat und mixte kunstvoll seinen für den Contest eigens kreierten Cocktail. Nach Vorgabe der Jury sollte die Rezeptur dabei das Thema „Schwarzwald“ aufgreifen. Zudem durften maximal fünf Zutaten verwendet werden, darunter mindestens eine regionale sowie maximal eine selbstgemachte Ingredienz.

Nach gekonnter Zubereitung und Showeinlage bewertete die fünfköpfige Jury bestehend aus den Branchenkennern Alexander Thürer, Patrick Tilke, Jonas Stein, Wilfried Schöllmann und Jürgen Wörner die abwechslungsreichen Kreationen nach strengen Kriterien. Neben dem Geschmackserlebnis und einer ansprechenden Optik beurteilten die Experten auch die Idee und Geschichte hinter dem Drink sowie den Gesamteindruck und das Auftreten des jeweiligen Finalisten.

Im Anschluss an einen hochklassigen Wettbewerb erhielten die Teilnehmer eine Führung durch das Europa-Park Hotel Resort und konnten einen Blick hinter die Kulissen der vielen Bars werfen. Eine Exklusivfahrt mit dem „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ sowie mit der Holzachterbahn „Wodan – Timburcoaster“ blies ihnen bei sommerlichen Temperaturen von rund 30 Grad außerdem frischen Wind ins Gesicht und ließ die Anspannung und den Stress des Tages vergessen.

Bei der Siegerehrung am 20. Juni durfte sich vor allem der 28-jährige Kai Runge freuen. Mit seinem außergewöhnlichen „Black Forest Gimlet“, der insbesondere durch eine feine Note Williams Christ Birne sowie eine selbstgemachte Reduktion vom Kaiserstühler Grauburgunder bestach, sicherte er sich den ersten Platz und ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro. Der zweite Rang und 500 Euro gingen an Paul Thompson aus Köln, der einen „The Ticking Forest“ präsentierte und unter anderem einen regionalen Himbeergeist und grünen Walnuss-Brand eingesetzt hatte.

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2017 bis zum 05. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822 / 77 66 88. Weitere Informationen auch im Internet ...

zum Bild oben:
Veranstalter Wilfried Schöllmann (von rechts) mit dem Sieger Kai Runge, dem Zweitplatzierten Paul Thompson und Jurymitglied Jürgen Wörner
Mehr
 

 
Freiburg: Tag der offenen TĂĽr bei Taifun
Anlässlich seines 30. Jubiläums lädt der Tofuhersteller aus Freiburg vom 8. bis 9. Juli zu einem Blick hinter die Kulissen ins Gewerbegebiet Hochdorf ein. Große und kleine Besucher erwartet ein buntes Programm rund um Sojabohne und Sojaprodukt.

1987 hatte Taifun mit viel Pioniergeist den ersten Tofu hergestellt, mit einfachen Geräten in einem Kellerraum in Freiburg. Das Sojaprodukt aus Asien kam so gut an, dass bald nicht mehr nur auf dem Münstermarkt verkauft wurde, sondern auch die ersten Bioläden mit Tofuspezialitäten beliefert werden konnten. Heute ist die Marke Taifun europaweit im Naturkostfachhandel vertreten, mit der Marke Tukan bio&vegan gibt es zudem ein abgestimmtes Sortiment für den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland.

Der Biopionier Taifun, der heute rund 240 Mitarbeiter beschäftigt, ist seinem Standort Freiburg treu geblieben und zu seinem Jahrestag öffnet er wieder einmal die Tore seines Firmengeländes: Samstag von 13 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 17 Uhr haben Tofu-Fans ebenso wie Tofu-Neulinge die Gelegenheit, alles rund um die Herstellung des Sojaprodukts zu erfahren. Angefangen bei der wichtigsten Rohware: Ein eigens angelegter Sojagarten veranschaulicht, dass die ursprünglich asiatische Pflanze auch hierzulande wächst. Verschiedene Stände halten zahlreiche Informationen über das Engagement von Taifun für den deutschen Bio-Sojaanbau bereit. Weitere Programmpunkte, etwa der Azubis, sind in Planung.

Wer den Tofu-Experten bei Taifun schon immer mal in die Töpfe schauen wollte, hat auch dazu an diesem Juli-Wochenende Gelegenheit: Bei einem Rundgang durch die Produktionsräume erfährt man, wie aus der Sojabohne die 40 verschiedenen Tofuprodukte, von Räuchertofu, über Bratfilets, bis hin zu fermentierten Varianten entstehen. Und kann sie anschließend frisch angebraten probieren! Neben Tofu-Häppchen sorgen verschiedene Foodtrucks mit Veggie-Burgern, Flammkuchen und Co. für das leibliche (vegetarische) Wohl beim Tag der offenen Tür. Auch der Tofustand vom Freiburger Münstermarkt mit veganer Bratwurst sowie Eisverkauf und Kaffeeklatsch dürfen nicht fehlen.

Für die kleinen Besucher wird ebenfalls eine Menge geboten: Neben einem spannenden Soja-Erlebnisparcours sorgt das Spielmobil Freiburg für zahlreiche Spiele und Aktivitäten, wie zum Beispiel Kinderschminken. Warum also nicht den (Familien-)Ausflug diesmal zu Taifun verlagern?

Sa. 8. Juli 13.00 - 18.00 Uhr
So. 9. Juli 11.00 - 17.00 Uhr
Eintritt: frei

Programm
Teilnahme an Aktivitäten jederzeit möglich. Letzter Einlass zum Produktionsrundgang jeweils eine Stunde vor Ende der Veranstaltung. Catering schließt jeweils eine halbe Stunde vor Ende. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt, entsprechende Räumlichkeiten sorgen für Regenschutz oder Schatten. Das vollständige Programm erscheint auf unserer Website (klicke auf "mehr").

Adresse & Anfahrt
Auf dem Firmengelände in der Bebelstraße 8 79108 Freiburg

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Haltestelle HanferstraĂźe (Bus 25 oder 36)
Mehr
 

 
VHS und Slow Food Deutschland kĂĽren Sieger ihres Rezeptwettbewerbs
Von Maklube bis Okra in TomatensoĂźe

Berlin/Bonn, Mai 2017. Ein Deutschkurs der Pangea-Sprachschule in Berlin gewinnt den gemeinsamen Koch-Contest mit seinem arabischen Maklube, ein in der ursprünglichen Heimat der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beliebtes Festmahl bei großen Familienfeiern. Die Asylbewerber aus der Türkei haben ihr Leibgericht gemeinsam im Kurs zubereitet. Das kulinarische Kunstwerk aus Reis, Kartoffeln und Gemüse, wahlweise mit Fleisch oder vegetarisch, überzeugte die Fachjury aus Vertretern des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) und von Slow Food Deutschland (SFD). Die Hobbyköche können sich nun auf VHS-Kochkurse und umfangreiche Food-Literatur, darunter den "Slow Food Deutschland Genussführer 2017/18", freuen.

Der Wettbewerb von DVV und SFD hatte nach wohlschmeckenden und einfach zuzubereitenden Rezepten aus aller Welt gesucht und wurde auf dem kostenlosen Mitmach-Kochblog der Volkshochschulen - heimat-rezepte.de - durchgeführt. Denn: "Rezepte zu verfassen, macht nicht nur Freude, sondern ist auch eine gute Schreibübung. Und wer sie nachkochen will, trainiert sein Leseverständnis", erklärt DVV-Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort die Beweggründe. Die Vorsitzende von Slow Food Deutschland, Ursula Hudson, ergänzt: "Essen ist eines der großen Universalthemen, das Menschen zusammenbringt. Es verbindet Menschen; Essen ist ein großer Beziehungsstifter, was vor allem in neuen und erst einmal fremden Umgebungen von hoher Bedeutung ist. In Aktionen wie die des Rezeptwettbewerbs sehen wir eine Gelegenheit, dass dieses Charakteristikum des Universalthemas Essen einmal mehr in Beziehung setzt und Ausdrucksformen des Neuen - Sprache - und des Vertrauten - Gerichte der Heimat - ermöglicht."

Ebenfalls über einen Kochkurs und Bücher von Slow Food Deutschland freuen können sich Suhad Sangana und Thomas Nolte aus Göttingen, Franziska Ziegler aus Butzbach sowie René Häfner aus Freiburg. Sie machten mit ihren Rezepten Appetit auf Okra in Tomatensoße, gefüllte Paprikaschoten, winterliche Gemüsesuppe und Karottenpastete.
Mehr
 



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 
24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 
47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 
70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 

Mittagstisch-in-Freiburg


1

Copyright 2010 - 2020 Benjamin Jäger